Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Beleuchtung in der Wohnung: Ist Halogen oder LED besser?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Experte warnt vor zu viel künstlichem Licht

12.10.2015, 14:15 Uhr | dpa-tmn

Beleuchtung in der Wohnung: Ist Halogen oder LED besser?. Warmes Licht ist besser für den Körper. (Quelle: imago/CTK/CandyBox)

Warmes Licht ist besser für den Körper. (Quelle: CTK/CandyBox/imago)

Im Herbst werden die Tage kürzer. Immer früher knipst man am Abend das Licht an. Nicht jede Beleuchtung ist aber gleich gut geeignet. Wie viele Lampen man braucht und welche Leuchtmittel für unsere Gesundheit besser sind: Was Experten raten.

Am Wichtigsten ist, der früh hereinbrechenden Nacht mit einer erhöhten Zahl an Lichtquellen zu begegnen. "Während uns im Sommer im Grunde wenige Lampen und Leuchten ausreichen, sollten wir im Herbst und Winter in jedem Zimmer mehrere kleine Lichtquellen positionieren", sagt Iris Vollmann vom Branchenportal Licht.de. Zusätzlich zur Deckenleuchte bekommen Schreibtisch, Esstisch, Leseecken und Sitzgruppen eigene Leuchten. Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie ergänzt: "Grundlegend kann man sagen, dass jedes Zimmer in der dunklen Jahreszeit gut zwei zusätzliche Leuchten vertragen kann."

Einfach nur mehr Licht ist nicht die Lösung

Aber mehr Licht ist nicht immer gut. Denn: "Jede künstliche Lichtquelle ist zu hell für unsere Augen, um direkt hineinzublicken", sagt der Lichtbiologe Alexander Wunsch aus Heidelberg. Daher sollten stets Lampenschirme verwendet oder die Leuchten so montiert sein, dass man nicht direkt hineinsehen muss.

Expertin Vollmann empfiehlt, mit Stimmungslicht zu arbeiten, etwa kleine Leuchten am Regal oder LED-Streifen, in die Lichtdioden eingearbeitet sind. "Weil sie keine Wärme abgeben, sind sie ideal, um an Möbelstücken, etwa an der Unter- oder Oberkante von Regalen, im Sideboard, Kleiderschrank oder über Bildern angebracht zu werden." Viele dieser LED-Streifen gibt es mittlerweile mit Fernbedienung, mittels derer sich Farbwechsel programmieren und die Lichtintensität einstellen lässt.

Experte rät zu Halogenleuchten

Es gibt zwar schon warmweiße LEDs, zumeist spenden sie aber bläuliches Licht. "Das ist für das Auge nachteilig, denn die Sehqualität leidet", erklärt Wunsch. Energiesparlampen und LEDs haben meistens nur einen Farbwiedergabeindex von 80 bis 90. "Bei echten, wärmenden Lichtquellen wie einer Kerze liegt dieser Wert bei nahezu 100", erklärt der Lichttherapeut. "Das trägt maßgeblich zu unserem Wohlbefinden bei." Er rät daher zu wirklich warmen Lichtquellen wie Halogenleuchten. Das gilt insbesondere am Esstisch, wo die unverfälschte Farbwiedergabe wichtig ist. Auch im Wohnzimmer sollte man eher auf atmosphärisches Warmlicht achten, rät Geismann "Nicht nur bei den kleinen Leuchten, sondern auch der Deckenlampe, die der Grundbeleuchtung dient".

Wo LEDs zum Einsatz kommen 

Obwohl Halogenlampen das angenehmste Licht spenden, haben sie doch einen entscheidenden Nachteil gegenüber Leuchtdioden: Der Energieverbrauch ist deutlich höher. In Räumen, in denen gearbeitet wird, kann daher gut zu LEDs gegriffen werden. "Das kühle Licht macht wach und aktiviert den Körper", sagt Vollmann. Alternativ rät Geismann zu sogenannten Tageslichtlampen. "Sie erzeugen Licht, dessen Eigenschaften denen des Tageslichts ähneln und äußerst angenehm sind", sagt sie. "Die Lichtquelle nimmt man fast gar nicht wahr."

Experte warnt vor zu viel künstlichem Licht

Künstliches Licht ist auf Dauer nicht gesund. "Zu viel und zu helles Kunstlicht wirkt sich negativ auf den Hormonhaushalt aus", erklärt Wunsch. Daher sollte man nicht versuchen, den Raum gleichmäßig hell auszuleuchten.

So macht man auf richtige Weise Licht

Statt zu versuchen, den Sommer durch viel Kunstlicht nicht enden zu lassen, rät der Lichtbiologe, sich dem naturgegebenen Rhythmus so gut es geht anzupassen. "Gesünder ist es, in den Nachmittags- und Abendstunden auf starke Lichtimpulse zu verzichten." Und Vollmann empfiehlt: "In den Abendstunden sollte nur warmes Licht mit hohen Rotanteilen eingesetzt werden, also warmweißes Licht mit maximal 3000 Kelvin." Die Einheit beschreibt die Lichtfarbe: 2700 bis 3000 Kelvin erzeugen gemütliches Licht, Modelle mit dem Tageslicht ähnlicher Beleuchtung haben 5300 Kelvin oder mehr.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017