Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babynahrung >

Milchunverträglichkeit beim Baby: Was Sie tun können

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schnelle Maßnahmen  

Milchunverträglichkeit beim Baby: Was Sie tun können

25.06.2014, 15:48 Uhr | tl (CF)

Milchunverträglichkeit beim Baby: Was Sie tun können. Milch wird in ein Glas eingeschenkt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild/naturalbox)

Auch Babys können bereits unter einer Milchunverträglichkeit leiden (Quelle: Symbolbild/naturalbox/Thinkstock by Getty-Images)

Sind die Symptome eindeutig und stellt ein Kinderarzt die Diagnose, ist die nächste Frage, was Sie gegen eine Milchunverträglichkeit beim Baby, auch als Laktoseintoleranz bekannt, tun können. Antworten gibt es hier.

Schnelle Maßnahmen gegen eine Milchunverträglichkeit beim Baby

Bei einer Laktoseintoleranz handelt es sich um eine Milchzuckerunverträglichkeit. Zwar sind nur etwa ein bis drei Prozent aller Babys in Deutschland davon betroffen – stellt der Kinderarzt die Diagnose allerdings fest, sollten Sie das Ergebnis nicht ignorieren, sondern etwas dafür tun, dass sich Ihr Baby besser fühlt. Schon kleine Maßnahmen wie die Umstellung der Babynahrung führen oft zur schnellen Linderung der Beschwerden wie Bauchschmerzen und Blähungen.

Eine schnelle Reaktion auf die Symptome ist besonders wichtig, wenn Ihr Kind unter einer vererbten Laktoseintoleranz leidet, denn dann kann es im schlimmsten Fall gar zu einer Blutvergiftung oder Austrocknung des Körpers kommen.

Gibt es eine Therapie gegen Laktoseintoleranz?

Eine Milchunverträglichkeit beim Baby ist nicht heilbar – ebenso wenig wie bei Erwachsenen. Die Beschwerden lassen sich allerdings mit einem Verzicht auf Kuhmilch reduzieren, so das Portal "Onmeda". Achten Sie daher darauf, dass Ihr Baby nur laktosefreie Milchprodukte bekommt. Keine Sorge, die benötigten Nährstoffe können auch auf anderem Wege zugeführt werden: Spezielle Präparate im Handel enthalten viele Vitamine und ausreichend Kalzium, das besonders für den Knochenaufbau und die Zähne Ihres Kindes wichtig ist. Alternativ ist Kalzium auch in Karotten und Kiwis enthalten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babynahrung

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017