Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Zika-Virus: Über 2000 Schwangere in Kolumbien bereits infiziert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zika-Virus breitet sich aus  

Über 2000 Schwangere in Kolumbien infiziert

01.02.2016, 08:53 Uhr | dpa

Zika-Virus: Über 2000 Schwangere in Kolumbien bereits infiziert. Schwangere Frau in Kolumbien (Quelle: dpa)

Schwangere Frau in Kolumbien (Quelle: dpa)

In Kolumbien haben sich über 2000 Schwangere mit dem Zika-Virus infiziert. Damit liege die Zahl der Verdachtsfälle in dem Land bei über 20.000, so das Gesundheitsministerium des Landes. Auch in anderen Ländern Südamerikas steigen die Zika-Infektionen.

In den vergangenen Tagen sei die Zahl von 890 auf 2116 Verdachtsfälle bei Schwangeren gestiegen. Davon seien bisher aber erst 176 durch Labore bestätigt worden.Bei den restlichen gebe es Symptome, die auf eine Infektion schließen ließen.

Ministerium rät Schwangerschaften zu verschieben

"Man muss sagen, dass sich innerhalb kurzer Zeit die Zahl verdoppelt hat", sagte der stellvertretende Direktor für Übertragungskrankheiten im Gesundheitsministerium, Diego García, dem Radiosender RCN.

Schwangerschaftskalender 
Das passiert nach der Befruchtung

Verfolgen Sie Woche für Woche die faszinierende Entwicklung des ungeborenen Lebens. mehr

Fachleute gehen davon aus, dass bei einer Infizierung von Schwangeren Mikrozephalie ausgelöst werden kann - das sind Schädelfehlbildungen bei Embryonen und Babys. Das Ministerium rät deshalb, geplante Schwangerschaften vorerst zu verschieben.

Millionen Verdachtsfälle in Brasilien

Erkrankte Babys sind oft geistig behindert. In Kolumbien gibt es bisher 20.297 Zika-Verdachtsfälle, 1050 davon wurden von Laboren bestätigt. In Brasilien, dem bisher am stärksten betroffenen Land, gehen die Behörden von bis zu 1,5 Millionen Verdachtsfällen aus. Da viele gar nicht merken, dass sie infiziert worden sind, ist eine genaue Einschätzung aber schwierig.

Tausende Fehlbildungen bei Babys

US-Präsident Barack Obama und Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff haben vereinbart, die Entwicklung eines Zika-Impfstoffes zu forcieren. In Brasilien gibt es bisher rund 4180 Fälle mit einer möglichen Schädelfehlbildung, in sechs Fällen hatten sich Schwangere zuvor mit dem Zika-Virus infiziert. Das Virus war bis vor kurzem in Lateinamerika kaum verbreitet. 

Zika-Symptome sind in der Regel leichtes Fieber, Kopfschmerzen und Hautrötungen. Das Virus wird von der Moskitoart Aedes aegypti übertragen.

In unserer "Eltern-Welt" auf Facebook finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal