Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Abzocke bei Ferienwohnungen: So entlarven Sie Betrüger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auf das Kleingedruckte achten  

Abzocke bei Ferienwohnungen: So entlarven Sie Betrüger

22.08.2017, 09:53 Uhr | Rainer Krause, srt

Abzocke bei Ferienwohnungen: So entlarven Sie Betrüger. Ferienhäuser können viele Vorteile mit sich bringen. Allerdings sollte man bei der Buchung auf einige Dinge achten. (Quelle: imago/Jochen Tack)

Ferienhäuser können viele Vorteile mit sich bringen. Allerdings sollte man bei der Buchung auf einige Dinge achten. (Quelle: Jochen Tack/imago)

Die meisten Ferienwohnungen werden von Privatleuten angeboten. Dabei ist der Verbraucher nicht so gut abgesichert wie bei Pauschalreisen. Also gilt es einige wichtige Dinge zu beachten bis hin zum Entdecken von betrügerischen Offerten.

Urlaub im Ferienhaus oder in einer Ferienwohnung ist vor allem für Familien verlockend. Liegen die Vorteile doch auf der Hand: Im Vergleich zu einem Hotelaufenthalt kann man den Urlaub ungezwungener verbringen. Man kann essen und schlafen, wann man will, und spart dabei noch ein paar Euro. 

Wann Vorsicht geboten ist

Ganz einfach wird es den Ferienheim-Urlaubern allerdings nicht gemacht. So werden sie nach klaren Pauschalpreisen bei vielen Ferienwohnungsangeboten vergebens suchen. Der groß angegebene Wochenpreis ist nämlich oft gar nicht der endgültige. Denn irgendwo beim Kleingedruckten steht die Rubrik "Nebenkosten": Kaution, Strom und Heizung nach Verbrauch, Bettwäsche – das alles muss manchmal noch zusätzlich bezahlt werden. In Dänemark beispielsweise werden die Verbrauchskosten von Wasser, Gas und Strom üblicherweise separat berechnet. Das kann vor allem bei Häusern mit Pool ins Geld gehen. Denn der wird in der Regel elektrisch beheizt wie auch oft das Haus selbst. 

Diesen Schwierigkeiten geht aus dem Weg, wer die Ferienwohnung beim Reiseveranstalter bucht. Die sonst üblichen Nebenkosten sind dann schon in den Preis eingerechnet. Neben den klaren Preisen hat das pauschal gebuchte Ferienheim auch bei Streitfällen Vorteile. Denn normalerweise fallen Ferienwohnungen unter das Mietrecht. Angebote aus einem Pauschalreisekatalog dagegen werden nach dem deutschen Reisevertragsrecht beurteilt. Es schützt den Verbraucher besser als das Mietrecht und bietet beispielsweise auch Preisminderung bei einer verschmutzten Wohnung und Schadensersatz wegen vergeudeter Urlaubszeit. 

Auf Angaben des Eigentümers und Beschreibungen der Wohnung achten

Deswegen muss man sich aber nicht scheuen, direkt beim Eigentümer oder über einen Vermittler zu buchen. Nur sollten ein paar Feinheiten bedacht werden. Denn es kommt immer wieder vor, dass Betrüger im Internet – auch über seriöse Vermittlerportale – ein Feriendomizil anbieten, das gar nicht existiert, und Anzahlung sowie Restzahlung auf schnell wieder aufgelösten Konten im Ausland verschwinden.

Das muss einen nicht verunsichern. Die Betrüger sind einfach zu entlarven. Ist nur eine E-Mail-Adresse angeben und fehlen Name, Adresse und Telefonnummer des Vermieters, dann ist das ein deutlicher Hinweis. Stutzig werden sollte man bei allzu niedrigen Mietpreisen oder ungewöhnlichen Zahlungsweisen. Misstrauen ist auch angesagt, wenn die Adresse des Mietobjekts nicht genannt wird. Sicher geht man bei Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte. Dann kann man das Geld im Betrugsfall wieder zurückholen. 

Auch bei vertrauenswürdigen Vermietern sollte man nur buchen, wenn eine detaillierte Beschreibung der Ferienwohnung oder des Ferienhauses vorliegt. Die Beschreibung im Internet sichert man auf dem Rechner oder druckt sie aus. In der Beschreibung sollten diese Punkte angegeben sein:

  • Größe und Art (Wohnung oder Haus, Quadratmeter, Anzahl der Zimmer)
  • Betten (Anzahl, wo, Art)
  • Ausstattung (Küche, dort vorhandene Geräte wie Geschirrspülmaschine, TV, Waschmaschine, Heizung, Parkplatz, Gartenmöbel)
  • Lage (in Ferienanlage, Wohnviertel, Vergnügungsviertel oder an Durchgangsstraße, Entfernung zu Strand und Einkaufsmöglichkeiten)

Checklisten erstellen und alles schriftlich dokumentieren

Dann sollten alle zusätzlichen Abmachungen schriftlich getroffen werden. Eine vorbereitete Checkliste verhindert, dass dabei Wichtiges übersehen wird. Bestätigen lassen sollte man sich den Preis und die vereinbarte Personenzahl. Wichtig ist auch, die Höhe der Kaution und die Kosten bei Reiserücktritt festzulegen.

Fallen zusätzlich zum Mietpreis Nebenkosten an, lässt man sich diese einzeln jeweils mit Preisen aufführen. Das können sein:

  • Strom
  • Gas
  • Wasser
  • Heizung
  • Leihgebühren für Liegen oder Geräte
  • Kurtaxe
  • Steuern
  • Versicherung
  • Haustiere
  • Parkgebühren

Und schließlich sollte man deutsches Mietrecht vereinbaren und einen Gerichtsstand in Deutschland, soweit das möglich ist. 

Sonst kann es einige Überraschungen geben: Liegt die gemietete Villa in Frankreich, kann es sein, dass nach französischem Recht prozessiert werden muss – auch vor einem deutschen Gericht. Und mit dem Stuttgarter Vermieter muss man sich vielleicht vor einem französischen Gericht in Arles streiten, weil es ein europäisches Abkommen so vorschreibt. 

Checkliste vor der Abfahrt: Was muss mitgebracht werden?

  • Bettwäsche
  • Handtücher
  • Geschirrtücher
  • Kleiderbügel
  • Toilettenpapier
  • Wäscheleine und -klammern
  • Kinderstühlchen
  • Kinderbett

Wenn bei der Ankunft kein Supermarkt geöffnet hat, sollte man eine Küchengrundausstattung mitnehmen:

  • Gewürze
  • Öl
  • Senf
  • Ketchup
  • Essig
  • Kaffee/Tee
  • Zucker/Süßstoff
  • Butter/Margarine
  • Konfitüre
  • Spülmittel
  • Spülschwamm
  • Waschmittel

Checkliste bei Ankunft:

  • Zählerstände notieren
  • Wäsche- und Geschirrliste vergleichen
  • Mängel an der Einrichtung (z.B. beschädigte Stühle) und Ausstattung (z.B. Sprung im Fenster) festhalten
  • Alle Reklamationen sofort beim Verwalter, Vermieter oder Reiseleiter melden, am besten schriftlich und die Kenntnisnahme bestätigen lassen
  • Bei schweren oder unangenehmen Mängeln auf Beseitigung in einer bestimmten Frist bestehen und sicherheitshalber Fotos machen.  

Auch wenn das private Feriendomizil über ein Reisebüro am Heimatort gebucht wird, schützt das nicht vor diesen Schwierigkeiten. Denn das Reisebüro ist normalerweise nur Vermittler und nicht Vermieter. Ist die Wohnung etwa schmutzig und voller Ungeziefer, dann kann man sich nicht an das Reisebüro halten. Das haftet nur für Fehler bei der Vermittlung, beispielsweise wenn es statt einer Wohnung für sechs Personen ein kuschlig-kleines Appartement für ein Pärchen bestellt hat.  

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Modische Kinderbekleidung - Qualität & günstige Preise
Kindermode jetzt bei C&A
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017