Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Todeskandidat in Arkansas hingerichtet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach dramatischem Tauziehen  

Todeskandidat in Arkansas hingerichtet

21.04.2017, 14:51 Uhr | dapd

Todeskandidat in Arkansas hingerichtet. Ledell Lee wird von Beamten abgeführt. (Quelle: AP/dpa/Benjamin Krain/The Arkansas Democrat-Gazette )

Ledell Lee wird von Beamten abgeführt. (Quelle: Benjamin Krain/The Arkansas Democrat-Gazette /AP/dpa)

Im US-Bundesstaat Arkansas ist zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder einen Häftling hingerichtet worden. Der verurteilte Mörder Ledell Lee starb am späten Donnerstagabend im Gefängnis von Grady. Die Bunderegierung äußert "ernste Sorge" nach der Vollstreckung.

Der 51-Jährige war einer von insgesamt acht Häftlingen, die Arkansas ursprünglich vom Ostermontag an in einer Zeitspanne von nur elf Tagen mit der Giftspritze hinrichten wollte. Verschiedene Gerichtsentscheidungen hatten jedoch zu einer zumindest vorläufigen Blockade von sieben der Exekutionen geführt.

Auch Lees Hinrichtung war wiederholt ausgesetzt worden. Der gerichtliche Streit zog sich bis in die Nacht seiner Hinrichtung hin, die mehrere Male in letzter Minute hinausgeschoben wurde. Grund dafür war hauptsächlich die Hinrichtungsmethode.

Hinrichtungs-Kandidaten, darunter Jack Jones (unten, 1. v. l.), Marcel Williams (unten, 2. v. l.) und  Ledell Lee (oben, 3. v. l.). (Quelle: Reuters/Courtesy Arkansas Department of Corrections/Handout)Hinrichtungs-Kandidaten, darunter Jack Jones (unten, 1. v. l.), Marcel Williams (unten, 2. v. l.) und Ledell Lee (oben, 3. v. l.). (Quelle: Courtesy Arkansas Department of Corrections/Handout/Reuters)

Einstweilige Verfügung gegen Vecuronium

Eine Bezirksrichterin hatte am Mittwochabend eine einstweilige Verfügung gegen den Gebrauch von Vecuronium erlassen, einem von drei Mitteln, die Gefangenen bei der Hinrichtung eingespritzt werden. Die Richterin war einer Klage des Pharmahändlers McKesson gefolgt: Er hatte dem Bundesstaat vorgeworfen, beim Kauf vorgetäuscht zu haben, das Mittel zu medizinischen Zwecken benutzen zu wollen.

Das höchste Gericht des Staates hob das Verbot der niedrigeren Instanz dann aber nur wenige Stunden vor dem geplanten Exekutionstermin auf. Schließlich lehnte der Oberste Gerichtshof der USA eine Aussetzung der Vollstreckung ab und Lee wurde kurz vor Mitternacht hingerichtet. Er starb den Angaben zufolge zwölf Minuten nach Beginn der Exekution.

Schriftlicher Appell der Bundesregierung

Deutschland hat die umstrittene Hinrichtung Ledell Lee's kritisiert. "Wir sehen mit ernster Sorge die schwierigen Begleitumstände dieser Hinrichtung", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes Martin Schäfer. Insbesondere die bis wenige Stunden vor der Hinrichtung andauernden Berufungsverfahren seien eine "große Belastung für alle Beteiligten gewesen".

Bereits im Vorfeld hatte Deutschland gemeinsam mit seinen Partnern in der Europäischen Union einen schriftlichen Appell an den Gouverneur von Arkansas gerichtet und "darum gebeten, dass die Strafen für die insgesamt acht zum Tode Verurteilten in Arkansas in eine andere Strafe umgewandelt" werden, sagte Schäfer weiter.

Statistisch werden in China jährlich die meisten Menschen exekutiert. In der Türkei sollen die Bürger über die Wiedereinführung der Todesstrafe entscheiden. (Quelle: dpa)Statistisch werden in China jährlich die meisten Menschen exekutiert. In der Türkei sollen die Bürger über die Wiedereinführung der Todesstrafe entscheiden. (Quelle: dpa)

Deutschland setzt sich für Abschaffung der Todesstrafe ein

Zugleich betonte Schäfer, dass sich die Bundesregierung der "Schwere der zur Last gelegten Verbrechen bewusst" sei. "Die Opfer der Taten haben unser ungeteiltes Mitgefühl." Die Todesstrafe jedoch sei "eine unmenschliche und grausame Form der Bestrafung". Die Bundesregierung werde nicht nachlassen, sich weiter für Ächtung und Abschaffung der Todesstrafe einzusetzen.

Hinrichtungen, weil Haltbarkeit abläuft

Arkansas hatte nach der langen Hinrichtungspause so viele Exekutionen binnen kurzer Zeit angesetzt, weil Ende April die Haltbarkeit des Wirkstoffes Midazolam abläuft, der ebenfalls Teil des Giftcocktails ist. Die Verwendung dieser Substanz ist wegen Berichten über qualvolles Sterben bei Exekutionen höchst umstritten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017