Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Internationale Politik >

Trumps Sprecher Sean Spicer erklärt Handschlag-Panne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Merkel-Besuch in den USA  

Trumps Sprecher erklärt Handschlag-Panne

19.03.2017, 16:09 Uhr | dpa

Trumps Sprecher Sean Spicer erklärt Handschlag-Panne. Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump bei ihrem Treffen im Oval Office im Weißen Haus. (Quelle: AP/dpa)

Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump bei ihrem Treffen im Oval Office im Weißen Haus. (Quelle: AP/dpa)

Der Sprecher des US-Präsidenten Donald Trump, Sean Spicer, hat eine Erklärung dafür, dass es beim Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel keinen erneuten Handschlag für die Fotografen gab. "Ich glaube nicht, dass er die Frage gehört hat", so Spicer zum Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Bei Merkels erstem Besuch bei Trump hatte es im Oval Office kein nochmaliges Shake-Hands der beiden Politiker für die Kameras gegeben, obwohl Fotografen darum gebeten hatten. Als auch die Kanzlerin den Präsidenten nach einem Händedruck fragte, reagierte Trump zur erkennbaren Verwunderung Merkels nicht, sondern starrte geradeaus.

Die Szene hatte Trump viel Kritik und den Vorwurf eingebracht, er habe den Handschlag absichtlich verweigert. "Das war so peinlich, ich bin gestorben, als ich es gesehen habe", twitterte eine US-Journalistin.

"Guter und offener Austausch" 
Merkel trifft Trump in Washington

US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben bei ihrem ersten Treffen ihre unterschiedlichen Positionen in der Handelspolitik bekräftigt. Video

Steilvorlage für Memes

Auf Twitter gab es rasch verschiedene Interpretationen der Begegnung, bei der sich keiner so richtig wohl zu fühlen schien. So betitelte "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling über ein Foto der Spitzenpolitiker, in dem Trump betreten zu Boden zu blicken scheint: "Mutti war gemein zu mir, und ich mag ihre Hand nicht mehr halten."

Andere User lieferten gar den Dialog zum Bild. Merkel zu Trump: "Hast du dein Zimmer aufgeräumt? Guck mich an, wenn ich mit dir rede."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
AfD-Parteitag 
In Köln brodelt es heftig

Die Kölner Sicherheitsbehörden erwarten rund 50.000 Gegner der rechtspopulistischen Partei. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal