Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iran soll Kindersoldaten nach Syrien geschickt haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwere Vorwürfe  

Iran soll Kindersoldaten nach Syrien geschickt haben

01.10.2017, 22:07 Uhr | dpa, t-online.de

Iran soll Kindersoldaten nach Syrien geschickt haben. Im syrischen Bürgerkrieg zerstörte Häuser in der Stadt Rakka. (Quelle: Reuters/Erik De Castro)

Im syrischen Bürgerkrieg zerstörte Häuser in der Stadt Rakka. (Quelle: Erik De Castro/Reuters)

Iran soll afghanische Kinder angeworben haben, die in Syrien aufseiten der Regierungsstreitkräfte kämpfen müssen, berichtet die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW).

Die etwa 14-Jährigen seien von Mitgliedern der paramilitärischen iranischen Revolutionsgarden rekrutiert worden, um die sogenannten afghanischen Fatemiyoun zu unterstützen. Es ist eine Einheit, die für das Regime von Syriens Präsident Baschar al-Assad kämpft, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten Bericht. Im Iran seien mindestens acht Gräber entdeckt worden, in denen in Syrien getötete afghanische Kinder lägen.

"Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden"

Die HRW-Direktorin für den Nahen Osten, Sarah Leah Whitson, forderte die iranischen Behörden auf, die Praxis unverzüglich zu beenden und nicht länger "hilflose Migranten- und Flüchtlingskinder auszunutzen". Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Im Iran leben nach Angaben der Regierung rund 2,5 Millionen Flüchtlinge aus Afghanistan.

Der Iran zählt neben Russland und der libanesischen Hisbollah-Miliz zu den wichtigsten Unterstützern von Syriens Staatschef Assad. Berichten zufolge sollen auch Verbände aus Afghanistan und dem Irak aufseiten des Regimes kämpfen.

Die "New York Times" hatte Ende Juni berichtet, dass der Iran Flüchtlinge aus Afghanistan für den Krieg in Syrien rekrutiert. Demnach wurden den Betroffenen im Gegenzug eine Aufenthaltsgenehmigung im Iran für die Dauer von zehn Jahren sowie ein Monatslohn von 800 Dollar (677 Euro) versprochen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017