Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Türkei-Verbündete plündern eingenommene Kurdenstadt Afrin

...

Bürgerkrieg in Syrien  

Türkei-Verbündete sollen Afrin geplündert haben

19.03.2018, 16:46 Uhr | AP, AFP, dru, rtr

Syrien: Türkei-Verbündete plündern eingenommene Kurdenstadt Afrin. Vorwurf der groß angelegten Plünderung: Kämpfer der mit der Türkei verbündeten "Freien Syrischen Armee" in Afrin. (Quelle: AP/dpa/Hasan K1rm1zita_/DHA-Depo Photos)

Vorwurf der groß angelegten Plünderung: Kämpfer der mit der Türkei verbündeten "Freien Syrischen Armee" in Afrin. (Quelle: Hasan K1rm1zita_/DHA-Depo Photos/AP/dpa)

Nach der Eroberung von Afrin in Nordsyrien werden schwere Vorwürfe gegen die mit der Türkei verbündeten Milizen erhoben. Berichten zufolge sollen deren Kämpfer die Stadt in großem Stil geplündert haben.

Nach der Einnahme der nordsyrischen Stadt Afrin durch türkische Truppen und ihre Verbündeten ist es offenbar zu Plünderungen gekommen. Milizionäre hätten in großem Stil Geschäfte und Häuser leergeräumt und Fahrzeuge gestohlen, berichtete die in Großbritannien beheimatete Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

In den sozialen Netzwerken verbreitete Videos und Fotos aus Afrin zeigen, wie bewaffnete Männer kistenweise Lebensmittel aus Gebäuden tragen. Zu sehen sind Pick-ups, voll beladen mit Maschinen, Möbeln und sogar Mopeds, sowie Traktoren, die Autos aus der Stadt schleppen.

Die mit Ankara verbündeten Kämpfer hätten damit begonnen, "das Eigentum der Einwohner zu plündern, ebenso wie politische und militärische Gebäude, aber auch Geschäfte", erklärte die Beobachtungsstelle. Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten ebenfalls von Plünderungsszenen.

Die syrische Opposition hat die Plünderungen scharf verurteilt. "Die Plünderung und der Diebstahl von öffentlichem und privatem Eigentum sind ein Verbrechen", schrieb Mohammed Allusch von der Rebellengruppe Dschaisch al-Islam bei Twitter. Der frühere Vorsitzende der Syrischen Nationalen Koalition (SNC), Chaled Chodscha, schrieb auf Twitter: Für "Banditen und Wegelagerer" könne es unter den Rebellen keinen Platz geben.

Hier liegt die Krisen-Region Afrin: t-online.de zeigt, wo Türkei, Kurden und syrische Truppen kämpfen. (Quelle: t-online.de / Google Earth Studio)

Kurdische Kämpfer ziehen sich aus Afrin zurück

Tags zuvor waren die Streitkräfte in die Stadt eingedrungen, ohne auf größeren Widerstand der Kurdenmiliz YPG zu stoßen. Diese kündigte eine "neue Phase" mit Guerillataktik im Kampf gegen die Türkei und deren Verbündete an. In Afrin soll es zudem noch einzelne Widerstandsnester geben.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei der Explosion einer Sprengfalle seien am Sonntagabend elf Menschen getötet worden – sieben Zivilisten und vier von der Türkei unterstützte Milizenkämpfer. Die Bombe sei hochgegangen, als ein vierstöckiges Gebäude nach Minen durchsucht wurde.

Das Internationale Rote Kreuz (IRK) fordert derweil einen ungehinderten Zugang zu den hunderttausenden Flüchtlingen in der Region Afrin. Das IRK müsse in Afrin arbeiten können, forderte Präsident Peter Maurer in Genf nach einer zweiwöchigen Reise durch Syrien, Irak und Iran. Ein Vertreter der kurdischen Regionalregierung sagte, 200.000 Menschen seien aus Afrin vertrieben worden. Sie hätten keinen Schutz und seien auf Hilfe angewiesen.

Die Türkei führt seit zwei Monaten einen Feldzug gegen die YPG in Afrin und Umgebung. Sie betrachtet die Miliz als Terrorgruppe. Den USA dagegen dient die YPG als Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.

Verwendete Quellen:
  • AP, AFP, Reuters
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018