Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Möglicher US Botschafter Malloch macht Stimmung gegen Europa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trump-Vertrauter Malloch  

"Ich würde gegen den Euro wetten"

03.02.2017, 18:21 Uhr | dpa

Möglicher US Botschafter Malloch macht Stimmung gegen Europa. Der mögliche US-Botschafter bei der EU, Ted Malloch, glaubt an den Niedergang der EU und den Zerfall des Euro. (Quelle: Splashnews)

Der mögliche US-Botschafter bei der EU, Ted Malloch, glaubt an den Niedergang der EU und den Zerfall des Euro. (Quelle: Splashnews)

Der Trump-Vertraute und mögliche US-Botschafter bei der EU, Ted Malloch, macht weiter Stimmung gegen Europa und sagt einen radikalen Wandel der transatlantischen Beziehungen voraus. "Es deuten sich richtungweisende Veränderungen im Verhältnis der USA zu Europa an", sagte Malloch im "Spiegel".

"Aus Sicht der USA ist es oft besser, mit den einzelnen Staaten der EU bilateral zusammenzuarbeiten." Dann befänden sich die USA im Vorteil.   

Niedergang der EU und den Zerfall des Euro

Den Euro bezeichnete Malloch als "fehlerhaftes Experiment". "Wenn ich an einem Handelsdesk einer Investmentbank sitzen würde, würde ich gegen den Euro wetten."

Wie US-Präsident Donald Trump rechnet er außerdem damit, dass neben Großbritannien weitere Staaten aus der EU austreten werden. "Wenn Sie sich in Europa umschauen, können Sie fast schon zwei beliebige Buchstaben vor das Wort Exit setzen", sagte Malloch.

EU kann Akkreditierung verweigern 

Malloch ist zwar noch nicht offiziell von den USA als Botschafter vorgeschlagen worden, geht dem "Spiegel" zufolge jedoch davon aus, dass er den Posten bekommen wird. Bei der Akkreditierung eines Botschafters werden alle EU-Länder beteiligt. Äußert nur eines Vorbehalte, scheitert der Kandidat.

Die Fraktionsvorsitzenden der Konservativen, der Liberalen und der Sozialisten im Europaparlament, Manfred Weber, Guy Verhofstadt und Gianni Pittella, hatten deshalb gefordert, Malloch die Akkreditierung als Botschafter zu verweigern. Weber (CSU) und Verhofstadt sandten am Donnerstag einen entsprechenden Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Pitella schrieb nur an Tusk.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nordkorea-Konflikt 
USA wollen Druck auf Nordkorea erhöhen

Die USA wollen mit Wirtschaftssanktionen und diplomatischen Bemühungen den Druck auf die politische Führung in Nordkorea weiter erhöhen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal