Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Ex-CIA-Chef Brennan: "Trumps Worte sind eine nationale Schande"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Präsident in der Kritik  

"Trumps Worte sind eine nationale Schande"

17.08.2017, 12:45 Uhr | dpa, AP, df

Ex-CIA-Chef Brennan: "Trumps Worte sind eine nationale Schande". Donald Trump tritt vor seiner umstrittenen Charlottesville-Pressekonferenz aus dem Aufzug des Trump-Towers in New York. (Quelle: Reuters/Kevin Lamarque)

Donald Trump tritt vor seiner umstrittenen Charlottesville-Pressekonferenz aus dem Aufzug des Trump-Towers in New York. (Quelle: Kevin Lamarque/Reuters)

Der frühere CIA-Chef John Brennan hat sich mit harschen Worten über Präsident Donald Trump beklagt. "Herrn Trumps Worte und die Einstellung, die sie repräsentieren, sind eine nationale Schande", schrieb Brennan in einem Brief an den US-Fernsehmoderator Wolf Blitzer.

"Alle Amerikaner, die bei Vernunft sind, müssen seine hässlichen und gefährlichen Kommentare zurückweisen", schreibt Brennan in dem Brief, den der Sender CNN auf seiner Webseite veröffentlichte. Ansonsten werde Trump der US-Gesellschaft und der Stellung des Landes in der Welt dauerhaften Schaden zufügen. "Mit seinen Worten setzt Herr Trump unsere nationale Sicherheit und unsere gemeinsame Zukunft einem großen Risiko aus."

Blitzers Eltern sind Holocaust-Überlebende

Der 1948 in Augsburg geborene CNN-Moderator Blitzer hatte kurz zuvor in einer Sendung erwähnt, seine vier Großeltern seien während der Nazi-Herrschaft ums Leben gekommen. Seine Eltern hatten das Nazi-Konzentrationslager Auschwitz überlebt.

Trump schlägt nach seinen umstrittenen Äußerungen zur rechtsextremen Gewalt in Charlottesville massive Kritik aus allen Teilen der amerikanischen Gesellschaft entgegen. Die früheren republikanischen US-Präsidenten George H.W. und George W. Bush mahnten: "Amerika muss immer rassischen Fanatismus, Antisemitismus und Hass in jeglicher Form zurückweisen" und auch die Oberbefehlshaber der vier Zweige des US-Militärs bezogen ungewöhnlich deutlich gegen Rassismus und Extremismus Stellung.

Trumps Äußerungen wurden in diesen Erklärungen nicht explizit erwähnt, einige Politiker und Unternehmer nahmen sich aber kein Blatt vor dem Mund. Der republikanische Senator und Trump-Kritiker Lindsey Graham, warf dem Präsidenten vor, das Land eher zu spalten als zu versöhnen. Viele Republikaner würden sich der Vorstellung widersetzen, "dass die Partei (Abraham) Lincolns den David Dukes dieser Welt den roten Teppich ausrollt". Duke ist ein ehemaliger Führer des rassistischen Ku-Klux-Klans.

"Feine Leute auf beiden Seiten"

Trump hatte in seiner ersten Reaktion neben den Rechtsextremen auch die Gegendemonstranten für die Eskalation in Charlottesville am vergangenen Samstag verantwortlich gemacht, am Montag dann verurteilte er alle Gewalt durch weiße Rassisten und Neonazis, doch in einer hitzigen Tirade vor Journalisten am Dienstag bekräftigte er wieder seine erste Darstellung. An der Demonstration am Samstag hätten "einige sehr schlechte Leute" teilgenommen. "Aber da waren auch Leute, sehr feine Leute, auf beiden Seiten", sagte er.

Rechte Gruppen waren am Samstag in Charlottesville aufmarschiert, um gegen die Entfernung der Statue eines Konföderiertengenerals zu protestieren. Doch die Neonazis, Mitglieder des Ku-Klux-Klans und Rassisten, die bereits am Vorabend aufmarschierten, skandierten auch Parolen wie "Die Juden werden uns nicht ersetzen" und lieferten sich mit Gegendemonstranten regelrechte Straßenschlachten. Eine Frau kam letztlich ums Leben, als ein mutmaßlicher Neonazi sein Auto in einige der Gegendemonstranten rammte.

Wirtschaftsberater treten zurück

Aus Protest gegen Trumps Äußerungen waren seit Samstag eine ganze Reihe von Mitgliedern der Wirtschaftsberatergremien des Weißen Hauses zurückgetreten, darunter die Chefs des Pharmariesen Merck oder des Chip-Herstellers Intel. Um der kompletten Auflösung der Räte zuvorzukommen, kündigte Trump über Twitter dann selbst deren Schließung an. "Statt Druck auf die Geschäftsleute des Industrierates und des Strategie- und Politikforums auszuüben, beende ich beide", schrieb er. "Vielen Dank an alle." Einer der Räte hatte jedoch schon zuvor selbst entschieden, sich aufzulösen. Trump war mit seinem Tweet der Bekanntgabe des Gremiums nach Aussage informierter Kreise lediglich zuvorgekommen.

Nur 24 Stunden zuvor hatte Trump noch diejenigen, die seinem Industrierat den Rücken gekehrt hatten, als "Wichtigtuer" bezeichnet und behauptet, es gebe genug andere, die an ihre Stelle treten wollten.

Hunderte gedenken getöteter Demonstrantin

In Charlottesville nahmen Tausende derweil Abschied von der am Samstag getöteten Heather Heyer. Ihre Mutter Susan Bro sagte bei der Gedenkfeier, sie hoffe dass der Tod der 32-jährigen Rechtsanwaltsgehilfin nicht umsonst, sondern der Anfang ihres Vermächtnis gewesen sei.

In Charlottesville gedenken Hunderte Menschen mit Kerzen der getöteten  Heather Heyer. (Quelle: AP/dpa/Andrew Shurtleff /The Daily Progress)In Charlottesville gedenken Hunderte Menschen mit Kerzen der getöteten Heather Heyer. (Quelle: Andrew Shurtleff /The Daily Progress/AP/dpa)

Ihr Vater Mark Heyer erklärte, seine Tochter Heather habe jedem Menschen Respekt entgegen bringen wollen und sei davon überzeugt gewesen, dass jedes Leben zählt. Sie habe Hass überwinden wollen. Großvater Elwood Shrader sagte, Heather habe sich leidenschaftlich für Gerechtigkeit eingesetzt und sei immer aufgestanden, wenn sie etwas als ungerecht empfunden habe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017