Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

SPD will doch noch stärkste Kraft werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gabriel rudert zurück  

SPD will doch noch stärkste Kraft werden

31.08.2017, 18:41 Uhr | Michael Fischer, dpa

SPD will doch noch stärkste Kraft werden. Glauben Sie noch an den Wahlerfolg? Gabriels Äußerungen lassen Zweifel aufkommen.  (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Glauben Sie noch an den Wahlerfolg? Gabriels Äußerungen lassen Zweifel aufkommen. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Die SPD liegt in den Umfragen 13 bis 18 Prozentpunkte hinter der Union. Glaubt sie selbst noch daran, dass das aufzuholen ist? Vizekanzler Gabriel lässt im Interview erst Zweifel daran aufkommen – und räumt diese später dann wieder aus. Kanzlerkandidat Schulz reagiert gelassen. Doch Koalitionsoptionen ohne die Union bieten sich der SPD derzeit noch nicht.

Die SPD könne noch stärkste Kraft im Bundestag werden, sagte Außenminister Sigmar Gabriel gegenüber dpa und "Spiegel". "Die letzten Wochen und Monate haben doch gerade gezeigt, dass auch die SPD die Chance hat, vor CDU und CSU zu liegen", sagte der frühere SPD-Chef am Donnerstag

Zuvor hatte eine andere Äußerung von ihm für Irritationen gesorgt: "Eine große Koalition ist deshalb nicht sinnvoll, weil damit die SPD nicht den Kanzler stellen kann", sagte er am Mittwochabend. Das impliziert, dass die SPD nicht stärkste Kraft im Parlament wird. Diese Interpretation sei allerdings "Unsinn", hieß es in einer Erklärung der SPD-Zentrale im Namen Gabriels.

Kanzlerkandidat Martin Schulz reagierte auf die Äußerungen ebenfalls gelassen. "Wo ist das Drama?", fragte Schulz in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Gabriel habe nur "eine Banalität ausgesprochen", nämlich, dass Schulz nur Kanzler werden könne, wenn Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) abgelöst werde.

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Schulz liegen in den Umfragen 13 bis 18 Prozentpunkte hinter der Union. Die Sozialdemokraten kommen auf 22 bis 24 Prozent, die Union auf 37 bis 40 Prozent. Am 24. September wird gewählt.

Bislang keine Koalitionsoptionen abseits der GroKo

Eine Neuauflage der großen Koalition hält Spitzenkandidat Schulz für unwahrscheinlich. "Ich habe den Eindruck, die Union will diese große Koalition nicht fortsetzen. Ich glaube, wir auch nicht." Sein Ziel sei es, die jetzt amtierende Bundesregierung abzulösen und Kanzler zu werden.

Nach den derzeitigen Umfragen gibt es aber keine Koalitionsoption, bei der die SPD den Kanzler stellen könnte. Weder ein Bündnis mit Linken und Grünen noch eine Ampelkoalition mit FDP und Grünen kommen auf eine Mehrheit.

Der Linken sprach Gabriel in dem "Spiegel"-Interview die Regierungsfähigkeit ab, warf ihr innere Zerrissenheit vor und Teilen der Partei AfD-Nähe, Linkspopulismus und Antisemitismus. "Mit einer Partei, die in Wahrheit zwei Parteien sind, und die in sich Positionen zulässt, die auch die AfD einnimmt, zu Europa zum Beispiel und zum Euro, da wird das nix", sagte er.

Linken-Chef Bernd Riexinger attestierte Gabriel Resignation. "Wie sollen eigentlich die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten vor Ort die Wähler mobilisieren, wenn ihre Parteispitze die Wahl schon drei Wochen vor dem Wahltag verloren gibt", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Ähnlich äußerte sich Grünen-Chef Cem Özdemir. "Im Gegensatz zur SPD haben wir den Wahlkampf nicht aufgegeben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017