Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Schulz kämpft um Erfolgserlebnis: "Mal kriegste eins auf die Nuss"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin Schulz kämpf um Erfolgserlebnis  

"Mal kriegste eins auf die Nuss, mal gewinnt man"

11.05.2017, 19:36 Uhr | AFP, pdi

Schulz kämpft um Erfolgserlebnis: "Mal kriegste eins auf die Nuss". Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz geht in Leverkusen im Rahmen der Wahlkampftour durch die Innenstadt. Am 14.05.2017 wird in NRW ein neuer Landtag gewählt. (Quelle: dpa)

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz geht in Leverkusen im Rahmen der Wahlkampftour durch die Innenstadt. Am 14.05.2017 wird in NRW ein neuer Landtag gewählt. (Quelle: dpa)

Mit der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen steht die letzte Generalprobe vor der Bundestagswahl bevor. SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz gibt sich kämpferisch, wenngleich die vergangenen Landtagswahlen und die aktuellen Umfragewerte den Sozialdemokraten Sorgen bereiten.

Siegesgewissheit hört sich anders an. "Ich sehe dem Urteil von Wählern immer mit Gleichmut entgegen. Mal kriegste eins auf die Nuss, mal gewinnt man", sagt Martin Schulz, als er gefragt wird, ob er sich Sorgen über eine Niederlage bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen mache. Dann schiebt er doch noch schnell zuversichtliche Worte hinterher: Sein Eindruck sei, "am Sonntag ist so ein Tag, wo wir sagen, dass wir gewinnen".

Der SPD-Kanzlerkandidat ist drei Tage vor der wichtigen Abstimmung im bevölkerungsreichsten Bundesland noch einmal in Nordrhein-Westfalen unterwegs. "Wir sind im Endspurt", ruft er den Menschen in der Leverkusener Fußgängerzone zu, die sich an den rot-weißen Sonnenschirmen des SPD-Wahlkampfstands versammelt haben. Fast 30 Prozent der Wähler würden sich erst "auf den letzten Metern entscheiden". Auf dieses Potenzial hofft Schulz - und baut dabei auf die Popularität der SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Beliebtheit von Hannelore Kraft

Noch vor wenigen Wochen galt es als nahezu ausgeschlossen, dass Kraft ihrem CDU-Herausforderer Armin Laschet bei der Wahl im Stammland der Sozialdemokraten unterliegen könnte. Meinungsforscher sagen aber inzwischen ein knappes Rennen voraus. Auch wenn Kraft am Ende vorne läge - ihr rot-grünes Regierungsbündnis droht die Mehrheit im Düsseldorfer Landtag zu verlieren.

Schulz nimmt Laschets Namen bei seinen Wahlkampfaufritten nicht in den Mund. "Der Herausforderer von Hannelore Kraft", sagt er immer nur. Wer wolle, dass Kraft Ministerpräsidentin bleibe, müsse das Kreuz bei den Sozialdemokraten machen.

Ähnlich redete Schulz, als er vor einer Woche in der Schlussphase des schleswig-holsteinischen Landtagswahlkampfes mit dem dortigen SPD-Regierungschef Torsten Albig auftrat. Doch die Bürger an der Küste wählten Albigs Koalition aus SPD, Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW) ab. Die Sozialdemokraten landeten am vergangenen Sonntag fünf Prozentpunkte hinter der CDU.

SPD braucht Rückenwind

Nun lassen sich Albig und Kraft nicht ohne weiteres vergleichen. Der Schleswig-Holsteiner dürfte vor der Wahl wegen eines verunglückten Interviews über seine Ex-Frau und neue Heiratspläne an Beliebtheit eingebüßt haben. So beklagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley, dass es zuletzt weniger um Inhalte als "um Dinge wie das Privatleben des Ministerpräsidenten" gegangen sei.

Doch wie schon vor der Wahl in Schleswig-Holstein sehnt sich die SPD nach einem Erfolgserlebnis. Bereits Ende März im Saarland musste sie bei der Landtagswahl eine Niederlage einstecken. Deutschlandweit sind die Sozialdemokraten nach der anfänglichen Schulz-Euphorie in den Umfragen wieder abgesackt. Die Partei braucht dringend Rückenwind für den Bundestagswahlkampf.

Für Schulz geht es um viel

Schulz absolvierte im Wahlkampf mehr als 30 Termine in Nordrhein-Westfalen. Für ihn geht es um viel, nicht nur als Kanzlerkandidat: Das Bundesland ist seine politische Heimat, bei der Bundestagswahl tritt er hier auf Platz eins der SPD-Landesliste an. Auch Schulz ist am Sonntag wahlberechtigt, seine Stimme will er in seiner Heimatstadt Würselen abgeben.

In der Leverkusener Fußgängerzone spricht Schulz über seine Pläne für eine gebührenfreie Bildung, fordert Investitionen für Deutschland, kritisiert die Steuervermeidung internationaler Konzerne. Der Empfang ist freundlich, Schulz bekommt Applaus, die Menschen wollen Handyfotos mit ihm machen.

"Bei Sonnenschein diskutieren macht mehr Spaß als bei Regen", sagt Schulz gut gelaunt. Über seiner Partei hängen aber gerade dunkle Wolken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017