Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Justiz >

Breivik-Prozess: Erschreckende Tonaufnahme von Ut¢ya

...

Erschreckende Tonaufnahme schockiert Angehörige und Zuschauer

16.04.2012, 17:40 Uhr | dapd, dpa, AFP

Breivik-Prozess: Erschreckende Tonaufnahme von Ut¢ya. Breivik ist sich keiner Schuld bewusst, Mitgefühl hat er nur für sich selbst (Quelle: Reuters, AP)

Breivik ist sich keiner Schuld bewusst, Mitgefühl hat er nur für sich selbst (Quelle: Reuters, AP)

 

Grausame Details und ein gleichgültiger Massenmörder - der Prozess gegen Anders Behring Breivik in Oslo nimmt die Überlebenden des Massakers und die Angehörigen der Opfer extrem mit. Besonders die Tonaufnahme eines Notrufs von der Fjordinsel Ut¢ya schockierte Angehörige und Zuhörer im Prozess gegen den norwegischen Attentäter.

Auf dem Band, das die Anklage zum Prozessauftakt vorspielte, ist zu hören, wie ein Mädchen während des Amoklaufes im vergangenen Sommer minutenlang die Polizei um Hilfe bat. "Kommt schnell, kommt schnell", sagt das Mädchen in der Aufnahme - im Hintergrund Schüsse und Schreie.

Breivik zu Tränen gerührt

Breivik zeigte keine Gefühle, atmete allerdings tief durch. Staatsanwalt Svein Holden hatte die Angehörigen im Gerichtssaal zuvor vor "kräftigem Tonmaterial" gewarnt und ihnen Gelegenheit gegeben, den Raum zu verlassen.

Video 
Breivik bricht vor Gericht in Tränen aus

Massenmörder verliert bei eigenem Video die Beherrschung. zum Video

Gerührt war Breivik nur über sich selbst und zwar, als sein "Tempelritter-Orden"-Videoclip vorgeführt wurde. Dem 33-Jährigen traten Tränen in die Augen, als er das Machwerk wieder sah, das er vor den Anschlägen von Oslo und Utoya mit 77 Toten im Internet hochgeladen hatte.

Breivik zeigt selbst erfundenen "Tempelritter"-Gruß

Sonst hatte Breivik bei der Eröffnung des Prozesses um seinen Massenmord keinerlei Reue gezeigt: Er gestehe die Taten zwar ein, sei aber nicht strafrechtlich verantwortlich, sondern habe vom Recht auf "Notwehr" Gebrauch gemacht, sagte der 33-jährige Rechtsextremist vor dem Gericht in Oslo. Er muss mit 21 Jahren Haft oder Einweisung in die Psychiatrie rechnen.

Kurz vor Verhandlungsbeginn schlug sich Breivik im Gerichtssaal vor laufenden Kameras auf die Brust und reckte dann die geballte rechte Faust - eine großspurige Fantasie-Geste, die an eine Mischung aus Nazi und Indianer erinnerte. In einem seiner Manifeste hatte der Rechtsextremist diese Geste als Gruß des Ordens der Tempelritter und "Herausforderung für die marxistischen Tyrannen in Europa" bezeichnet. "Ich erkenne das Gericht nicht an", sagte Breivik, der einen dunklen Anzug, ein weißes Hemd und eine ockerfarbene Krawatte trug.

In dem Osloer Gerichtssaal wohnten rund hundert Überlebende und Hinterbliebene der Opfer dem ersten Verhandlungstag bei. Die Verhandlung wurde zu Beginn live im norwegischen Fernsehen übertragen. Als Staatsanwältin Inga Bejer Engh die Liste mit den Namen der Opfer verlas, wurde der Ton abgedreht. Die Hinterbliebenen im Gerichtssaal bewahrten die Ruhe, gelegentlich war ein Schluchzen zu vernehmen.

Todesschüsse auf fliehende Teenager

Angesichts des Verhaltens des Attentäters schüttelten einige Hinterbliebene fassungslos den Kopf. Breivik hatte bei dem Doppelanschlag am 22. Juli 2011 mit einer Autobombe im Osloer Regierungsviertel acht und danach mit zwei Schusswaffen auf der Ferieninsel Utoya 69 weitere Menschen, vor allem Teenager, getötet.

"Der Angeklagte hat sehr schwerwiegende Verbrechen in einem Ausmaß begangen, das wir in unserem Land in heutigen Zeiten noch nicht erlebt haben", sagte Staatsanwältin Engh. Auf Utoya habe Breivik "Furcht und Panik" unter den Teilnehmern des Sommerlagers der regierenden Arbeiterpartei verbreitet. "Er schoss auf Menschen, die flüchteten und sich zu verstecken versuchten." Die meisten der Todesopfer waren zwischen 14 und 20 Jahren alt.

Foto-Serie: Die Anschläge von Oslo und Utoya

Als Richterin Wenche Elizabeth Arntzen bei seiner Vorstellung sagte, er sei arbeitslos, korrigierte Breivik dies mit den Worten, er sei "Schriftsteller". Er schreibe im Gefängnis an einem neuen Werk, fügte Breivik hinzu. In einem 1500-Seiten-Manifest, das er im Internet verbreitete, erklärte er seine Taten für "grausam, aber notwendig", um die Aufmerksamkeit auf seinen Kampf gegen eine "muslimische Invasion" nach Europa zu lenken.

Geisteszustand im psychiatrischen Zwielicht

In dem auf zehn Wochen angesetzten Verfahren wird es vor allem darum gehen, ob Breivik zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig war und damit wegen "Terrorakten" zu der in Norwegen geltenden Höchststrafe von 21 Jahren verurteilt werden kann. Der Angeklagte selbst möchte unbedingt als zurechnungsfähig gelten, das erklärte sein Anwalt erneut bei seiner Auftakterklärung. Das Urteil wird im Juli erwartet, also ungefähr ein Jahr nach der Tat vom 22. Juli 2011.

Das Gericht will rund 150 Zeugen hören. Am Dienstag steht eine Vernehmung Breiviks auf dem Programm. Sein Anwalt Geir Lippestad machte die Öffentlichkeit darauf gefasst, dass sein Mandant bei dieser Gelegenheit Bedauern darüber äußern wolle, "nicht noch weiter gegangen zu sein".

Video 
Attentäter Breivik erklärt sich für nicht schuldig

Er gestehe die Taten, aber nicht die strafrechtliche Schuld. zum Video

Kurz vor Prozessbeginn stufte ein neues psychiatrisches Gutachten den Angeklagten als voll zurechnungsfähig ein. Im ersten Gutachten war Breivik wegen "paranoider Schizophrenie" für unzurechnungsfähig erklärt worden. Folgen die zwei Berufs- und drei Laienrichter dieser Einschätzung, würde Breivik in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
UMFRAGE
Halten sie Breivik für geisteskrank?
Anzeige
Video des Tages
Zwischenfall in den USA 
Frauen überleben Begegnung mit Güterzug

Der Zug überraschte sie auf einer Brücke, von der sie nicht rechtzeitig wegrennen konnten. Video

Feuer und Flamme 
Brenzlige Situation bei Anti-Terror-Übung

Die chinesische SWAT-Einheit probt im Großaufgebot für den Ernstfall. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Großer Summer-Sale - tolle Styles bis zu 50 % reduziert

Aktuelle Shirts, Blusen, Röcke & Hosen - jetzt versandkostenfrei bestellen zum Special

Anzeige


Anzeige