Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Chirurg brennt seine Initialen in Patientenleber – Geldstrafe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geldstrafe und Sozialarbeit  

Chirurg brennt seine Initialen in Patientenleber

12.01.2018, 17:47 Uhr | dpa

Chirurg brennt seine Initialen in Patientenleber – Geldstrafe. Der britische Chirurg Simon B.: Britisches Gericht verurteilt Chirurgen zu einer Geldstrafe und Sozialarbeit, weil er seine Initialen auf Organen von Patienten hinterließ. (Quelle: dpa/Joe Giddens/PA Wire)

Der britische Chirurg Simon B.: Britisches Gericht verurteilt Chirurgen zu einer Geldstrafe und Sozialarbeit, weil er seine Initialen auf Organen von Patienten hinterließ. (Quelle: Joe Giddens/PA Wire/dpa)

Ein britisches Gericht hat einen angesehenen Chirurgen zu einer Geldstrafe und Sozialarbeit verurteilt, weil er seine Initialen auf Organen von Patienten hinterließ.

Ein britischer Chirurg, der bei Operationen seine Initialen in die Lebern von zwei Patienten brannte, ist zu einer Geldstrafe von 10.000 Pfund (etwa 11.000 Euro) verurteilt worden. Außerdem muss er 120 Stunden Sozialarbeit leisten. Der Richter sprach in seinem Urteil am Freitag in Birmingham von "Machtmissbrauch und Vertrauensbruch". Der 53-Jährige habe zwar in einer Stresssituation während schwieriger Operationen gehandelt – aber aus Arroganz.

Der auf Lebertransplantationen spezialisierte Arzt hatte auf den Organen seine Initialen "S.B" mit einem Argon-Beamer hinterlassen. Das Gerät wird normalerweise zur Blutstillung verwendet. Die Leberfunktionen wurden durch die Markierungen nicht geschädigt.

Der renommierte Mediziner wurde 2013 von seiner Stelle am Queen-Elizabeth-Krankenhaus in Birmingham suspendiert und kündigte nach einer Disziplinar-Anhörung ein Jahr später. Er bekannte sich vor Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück.

Brandzeichen bei einer weiteren Operation entdeckt

Entdeckt wurden die Initialen bei einem der Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation vornahm.

Im Gericht waren nach einem Bericht des Nachrichtensenders Sky News auch ehemalige Patienten, denen der Arzt das Leben gerettet hatte und die ihre Unterstützung für ihn bekunden wollten. Der Mediziner arbeitet inzwischen als Anästhesist in einer anderen Klinik.

Quelle:
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018