Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Freizeit > Umwelt & Natur >

Dance, Dance, Dance: mehr zu den Kandidaten und der Jury

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hobby für Experten  

Essbare Pilze erkennen und bestimmen

| ek (CF)

Pilze sind eine leckere Köstlichkeit. Gerade zur Saison lassen sich viele essbare Pilze in Deutschlands Wäldern finden. Aber manchmal ist es gar nicht so einfach, die essbaren Pilze als solche zu erkennen. Deswegen sollten Sie am besten nur in Begleitung eines echten Pilzkenners losziehen.

Pilze sammeln: Nicht alleine losziehen

Wenn die Pilzsaison beginnt zieht es immer mehr begeisterte Sammler in den Wald. Doch oftmals führen mangelnde Erfahrung im Pilze sammeln zu folgenschweren Vergiftungen. Anfängern empfiehlt sich daher die Teilnahme an geführten Pilzexkursionen, wie sie von Volkshochschulen, Naturschutzverbänden wie NABU oder Umweltämtern angeboten werden. Hier werden bei mehrstündigen Spaziergängen bekannte Speise- und Giftpilze vorgestellt. Interessierte können sich darüber hinaus in speziellen Pilzbestimmungskursen intensiver mit der Thematik beschäftigen. 

Dance, Dance, Dance: mehr zu den Kandidaten und der Jury. Waldpilze nur nach Bestimmung durch Experten essen (Quelle: imago/Bernhard Classen)

Waldpilze nur nach Bestimmung durch Experten essen (Quelle: Bernhard Classen/imago)

Unser Tipp: Ziehen Sie niemals alleine los - das kann lebensgefährlich sein. Denn selbst mit einem Pilzbestimmungsbuch sind Sie ohne Erfahrung nicht auf der sicheren Seite - immerhin gibt es zahlreiche Pilze, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen.

Wie Sie essbare Pilze in Deutschland finden

Doch in unseren einheimischen Wäldern gibt es viele essbare Pilze - man muss nur wissen, welche das sind. Zu diesen gehören unter anderem der Parasol, der Pfifferling, der Steinpilz, die Rotkappe oder der Maronen-Röhrling - allerdings kommt es dabei auf die Verarbeitung an, denn roh sind sie teilweise giftig. Lassen Sie sich also auch hier von einem ausgewiesenen Pilzexperten beraten.

Viele Sammler wissen auch nicht, dass weiße Trüffel zu den einheimischen Pilzen gehören. Diese sind zwar nicht so geschmacksintensiv, aber dennoch äußerst lecker. Doch auch hier kommt es auf die richtige Zubereitung an. 

Experten helfen dabei, essbare Pilze zu erkennen

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) warnt auf ihrer Homepage nachdrücklich: "Sammeln Sie nur Pilze, die Sie sicher kennen. Erst wenn Sie sich nach wiederholter Bestimmung der Kenntnis sicher sind, denken Sie an die Bratpfanne."

Wer nicht auf frische Pilze aus dem Wald verzichten will, sollte unbedingt folgenden Hinweis der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM) beachten: "Lassen Sie sich Ihre Pilze nur von geprüften Pilzsachverständigen der DGfM auf Essbarkeit hin überprüfen und fragen Sie ihn nach seinem Ausweis der DGfM". Dazu bietet die DGfM eine Liste mit Pilzsachverständigen, welche Sie nach der Postleitzahl filtern können.

Grundsätzlich gilt: Lassen Sie im Zweifelsfall einen Pilz lieber stehen und gehen Sie kein Risiko ein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Welcher Haustier-Typ sind Sie?

Fotoshows
Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal