Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Neue Erkenntnisse? Augenzeuge soll Schumacher-Sturz gefilmt haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Erkenntnisse?  

Augenzeuge soll Schumacher-Sturz gefilmt haben

05.01.2014, 13:25 Uhr | t-online.de, sid

Neue Erkenntnisse? Augenzeuge soll Schumacher-Sturz gefilmt haben. Die Piste in Meribel in den französischen Alpen - hier verunglückte Michael Schumacher. (Montage: t-online.de) (Quelle: dpa)

Die Piste in Meribel in den französischen Alpen - hier verunglückte Michael Schumacher. (Montage: t-online.de) (Quelle: dpa)

In den Ermittlungen zum schweren Skiunfall von Michael Schumacher könnte ein neues Beweismittel entscheidende Erkenntnisse bringen. Wie der "Spiegel" berichtet, soll ein Augenzeuge den Sturz des ehemaligen Formel-1-Piloten zufällig gefilmt haben. Der 35-jährige Flugbegleiter aus Essen habe nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt des Unglücks in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle mit einem Smartphone seine Freundin aufgenommen.

Im Hintergrund soll zu sehen sein, wie Schumacher in dem nicht präparierten Teil zwischen zwei Pisten stürzt. Nach Aussagen des Zeugen, der sich am Freitag beim "Spiegel" meldete, sei Schumacher "gemächlich gefahren" und mit einem Tempo von "maximal 20 Stundenkilometern" unterwegs gewesen. Die Aufnahmen will der Mann der Staatsanwaltschaft Albertville, die im Fall Schumacher ermittelt, zur Verfügung stellen.

Beendet das Video die Spekulationen?

Wenn sich die Zeugenaussagen bewahrheiten, würden sie die Angaben von Schumacher-Managerin Sabine Kehm bestätigen. Kehm sagte, dass Schumacher "nicht allzu schnell" in den Tiefschneebereich hineingefahren sei. Da Schumachers Helm beim Aufprall gegen den Felsen zerborsten sein soll, gab es viele Spekulationen über Schumachers Geschwindigkeit.

Beistand von Bruder und Vater 
Ralf und Rolf Schumacher besuchen Michael

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister liegt noch immer in Grenoble im künstlichen Koma. Video

Schumachers Zustand unverändert kritisch

Unterdessen befindet sich Michael Schumacher unverändert in kritischem Zustand. Dies gab Managerin Kehm in einer Stellungnahme bekannt.

Demnach liegt Schumacher, der bei einem Skiunfall letzte Woche ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, in der Universitätsklinik in Grenoble weiter im künstlichen Koma und befindet sich in Lebensgefahr.

"Kritisch, aber stabil"

"Michaels Zustand ist weiterhin kritisch, wenn auch stabil. Wir betonen ausdrücklich, dass jegliche Information über seinen Gesundheitszustand, die nicht von den behandelnden Ärzten oder seinem Management stammt, nicht valide und reine Spekulation ist", teilte Kehm mit.

Damit bezog sich die Managerin offenbar auf Presseberichte, denenzufolge sich Schumacher außer Lebensgefahr befände. Mit einer weiteren Pressekonferenz sei laut Kehm nicht vor Montag zu rechnen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal