Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Michael Schumacher: Klinik sperrt Akteneinsicht für Mitarbeiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zugang eingeschränkt  

Klinik sperrt Akten-Einsicht für Mitarbeiter

10.01.2014, 12:38 Uhr | t-online.de

Michael Schumacher: Klinik sperrt Akteneinsicht für Mitarbeiter. Michael Schumachers Krankenakte wurde aus der Klinik gestohlen. (Quelle: dpa)

Michael Schumachers Krankenakte wurde aus der Klinik gestohlen. (Quelle: dpa)

Während Michael Schumacher nach seinem schweren Skiunfall weiterhin im künstlichen Koma liegt, versuchen die Ärzte in Grenoble weiter für Ruhe in der Klinik zu sorgen. Laut "Bild"-Zeitung soll die Krankenhaus-Leitung die medizinische Patientenakte des verunglückten Ex-Formel-1-Weltmeisters gesperrt haben.

"Es scheint notwendig zu sein, daran zu erinnern, dass nur die behandelnden Ärzte Einblicke in die medizinischen Akten haben dürfen", hieß es in einer E-Mail an die gesamte Belegschaft.

Zuvor habe jeder der insgesamt 1600 medizinischen Krankenhaus-Mitarbeiter per Computer Einsicht auf den Gesundheitszustand des 45-Jährigen gehabt. "Viele haben sich eingeloggt und sich die Hirnscans angeschaut", wird ein Mitarbeiter zitiert.

Beistand von Bruder und Vater 
Ralf und Rolf Schumacher besuchen Michael

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister liegt noch immer in Grenoble im künstlichen Koma. Video

Akteneinsicht nur für Chefärzte

Nun wurde der Zugang gesperrt. Nur noch die zuständigen Chefärzte kommen mit persönlichen Codes an die Dokumente.

Michael Schumacher kämpft seit dem 29. Dezember 2013 um sein Leben. Zwölf Tage nach dem Unfall ist sein Zustand weiter kritisch, aber stabil. Der ehemalige Formel-1-Pilot wurde bereits am Kopf operiert. Schumacher hatte bei einem Aufprall abseits der Piste trotz des Helms schwere Kopfverletzungen erlitten und wurde in ein künstliches Koma versetzt.

Die neuesten Informationen zum Fall Schumacher finden Sie immer hier.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal