Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

SpVgg Greuther Fürth: Neun Spieler und Trainer an Virus erkrankt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Virus bei Greuther Fürth  

Halbe Mannschaft und Trainer Kramer krank

20.02.2014, 16:20 Uhr | dpa, t-online.de

SpVgg Greuther Fürth: Neun Spieler und Trainer an Virus erkrankt. Neben Trainer Kramer sind bereits neun Spieler der SpVgg Greuther Fürth von dem Virus betroffen. (Quelle: imago/Zink)

Neben Trainer Kramer sind bereits neun Spieler der SpVgg Greuther Fürth von dem Virus betroffen. (Quelle: Zink/imago)

Bei Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat ein ansteckender Virus um sich gegriffen. Ein großer Teil der Mannschaft des Tabellenzweiten ist betroffen, außerdem Trainer Frank Kramer, Mitarbeiter des Betreuerstabs sowie Angestellte der Verwaltung. "Sie leiden alle an Übelkeit und Erbrechen. Wir vermuten, dass es ein Noro-Virus ist, zumindest deuten die Anzeichen darauf hin", sagte Pressesprecher Immanuel Kästlen.

Neun Spieler sind im Moment erkrankt, insgesamt 15 Personen. Die Zahl der am Brechdurchfall leidenden Profis könnte sich aber weiter erhöhen. Als erste Maßnahme wurde aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr das Training bis einschließlich Samstagnachmittag abgesagt. Außerdem wurde nach einer Empfehlung des Gesundheitsamtes auch die Geschäftsstelle geschlossen. 

Spiel gegen Köln gefährdet

Ob das Spitzenspiel am Montag gegen Tabellenführer 1. FC Köln (ab 20 Uhr im T-Online.de Live-Ticker) gefährdet ist, konnte Kästlen noch nicht einschätzen. "Es gibt noch keine Prognose. Die Spieler und alle anderen werden erst einmal medizinisch versorgt, dass sie schnell gesund werden".

Laut DFL-Statuten findet ein Spiel statt, wenn mindestens 13 Spieler eines Vereins fit sind. Offiziell besteht der Kader der Franken aus 31 Spielern. Sollte also angepfiffen werden, müssten einige U23-Akteure für die Fürther aufs Feld. "Wir werden sehen, ob es Sinn macht anzutreten", sagte der Lizenz-Chef der SpVgg, Martin Meichelbeck, der "Bild"-Zeitung.

Testspielgegner nicht erkrankt

Am Mittwochabend hatten die Franken noch gegen Drittligist Rot-Weiß Erfurt ein kurzfristig angesetztes Testspiel absolviert. Beim 3:0 (2:0) erzielten Nikola Djurdjic, Sebastian Tyrala und Robert Zillner die Tore. Die Thüringer haben sich dabei aller Wahrscheinlichkeit nach aber nicht angesteckt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wo landet der 1. FC Köln am Ende der Saison?
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal