Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Jeromé Boateng: So schockte Carlo Ancelotti den FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayern-Verteidiger erklärt  

Boateng: Ancelotti hat uns geschockt

10.11.2017, 13:25 Uhr | lr, t-online.de, dpa

Jeromé Boateng: So schockte Carlo Ancelotti den FC Bayern. Eingewechselt: Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti (r.) bringt beim Champions-League-Spiel gegen Anderlecht Jeromé Boateng ins Spiel. (Quelle: imago/Laci Perenyi)

Eingewechselt: Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti (r.) bringt beim Champions-League-Spiel gegen Anderlecht Jeromé Boateng ins Spiel. (Quelle: Laci Perenyi/imago)

Bayerns Jeromé Boateng erklärt in einem Interview, wie das letzte Spiel unter Ex-Trainer Carlo Ancelotti ablief – und bringt diesen indirekt mit den vielen Verletzungen bei seinem Klub in Verbindung.

Im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" beschreibt der Innenverteidiger, was vor dem Champions-League-Spiel in Paris (0:3) passierte. Boateng: "Das war schon sehr seltsam. Wir saßen im Besprechungsraum und fünf von uns (Hummels, Robben, Ribery, Boateng, Coman, Anm. d. Red.) wurde dann anderthalb Stunden vor dem Spiel gesagt, dass wir nicht spielen, plötzlich und ohne jede Erklärung. Die betreffenden Spieler waren geschockt, das kann man schon so sagen."

Ancelotti muss nach Debakel in Paris gehen

Die Partie endete mit einem Debakel für den FC Bayern, am nächsten Tag musste Carlo Ancelotti gehen – und wurde schließlich durch Jupp Heynckes ersetzt.

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

Zugleich bestätigt der Nationalspieler in dem Interview, dass das Training unter dem italienischen Coach zu lasch gewesen sei. Auf die Frage nach der hohen Anzahl an Verletzungen beim FC Bayern sagt er: "Man kann nie nachweisen, ob das eine mit dem anderen zusammenhängt. Aber es wurde schon anders trainiert, als wir das vorher kannten. Und als Spieler spürt man schon, ob man bei 100 Prozent ist oder nicht."

Ohnehin kritisiert Boateng die hohe Belastung der Spieler zurzeit: "So viele Jahre in diesem Rhythmus: Das kann nicht komplett spurlos an einem vorbeigehen. Wir spielen ja nicht nur, wir fliegen zwischendurch mal eben nach China. Wir sind ständig auf Tour, und dann sagt der Körper halt mal: Ich bin auch noch da!"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017