Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal-Halbfinale: BVB siegt gegen Hertha BSC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha BSC chancenlos  

DFB-Pokal: Borussia Dortmund löst das Finalticket

21.04.2016, 09:18 Uhr | t-online.de, dpa

DFB-Pokal-Halbfinale: BVB siegt gegen Hertha BSC. Die Spieler von Borussia Dortmund bejubeln den Führungstreffer über Hertha BSC. (Quelle: dpa)

Die Spieler von Borussia Dortmund bejubeln den Führungstreffer über Hertha BSC. (Quelle: dpa)

Borussia Dortmund steht im Endspiel des DFB-Pokals. Die Schwarz-Gelben setzten sich in einem einseitigen Halbfinale hochverdient mit 3:0 (1:0) bei Hertha BSC durch und zerstörten dadurch den Berliner Traum vom Endspiel im eigenen Wohnzimmer. Mit den Toren von Gonzalo Castro (20. Minute), Marco Reus (75.) und Henrich Mchitarjan (83.) erhielt sich Dortmund nach dem Drama von Liverpool die Chance auf einen Titelgewinn in dieser Saison.

Damit ist das Traumfinale perfekt: Gegner am 21. Mai in Berlin ist der FC Bayern, der am Vortag im zweiten Semifinalspiel Werder Bremen (2:0) ausgeschaltet hatte.

Erst nach der Pause sahen 76.233 Fans - darunter rund 10.000 BVB-Anhänger - ein packendes Semifinale. Zu dominant war die Borussia in Halbzeit eins, verpasste dort allerdings eine Vorentscheidung. So konnten die Hertha-Profis lange Zeit zumindest auf eine Verlängerung und den ersten Finaleinzug seit 37 Jahren hoffen.

Keeper Jarstein hält Hertha lange im Spiel

Vor allem Hertha-Torwart Rune Jarstein hielt die Sehnsucht nach der Überraschung am Leben. Salomon Kalou vergab gleich zweimal die große Ausgleichschance. Nationalspieler Reus machte dann im Gegenzug den hochverdienten Erfolg der Gäste perfekt. Mchitarjan (83.) beseitigte dann die allerletzten Zweifel und buchte die achte Teilnahme des BVB am DFB-Pokal-Endspiel.

Im ersten Halbfinale der Hertha-Profis seit 1981 war wenigstens die Stimmung finalwürdig. "Wir haben lange, lange auf so einen Tag gewartet. Die ganze Stadt ist verrückt geworden", sagte Trainer Pal Dardai vor seinem 50. Pflichtspiel auf der Berliner Bank.

BVB bestimmt klar das Spielgeschehen

Angestachelt von der Europa-League-Pleite in Liverpool gab der dreimalige Pokalsieger aus Dortmund den Ton an. Der BVB versuchte die Defensiv-Organisation der Gastgeber immer wieder mit schnellem Passspiel auszuhebeln. Vor allem der US-Amerikaner John Anthony Brooks und sein Innenverteidiger-Kollege Niklas Stark hatten Schwerstarbeit zu verrichten.

Nach einem Heber des Ex-Herthaners Adrian Ramos, der als Angriffsspitze den verletzten Borussen-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang ersetzte, klärte Hertha-Torwart Rune Jarstein vor Marco Reus (17.). Drei Minuten danach leitete der bärenstarke Henrich Mchitarjan mit einem Pass auf Shinji Kagawa das Führungstor ein. Nach einer Flanke des Japaners blockte Mitchell Weiser den Schuss von Reus zunächst noch ab. Den abgeprallten Ball knallte Castro dann aus 16 Metern in den oberen rechten Torwinkel.

Reus verzieht freistehend

Nationalspieler Reus hätte schon kurz danach die Führung ausbauen können. Doch der 26-Jährige schoss nach einer Flanke von Marcel Schmelzer freistehend über das Berliner Tor. Darüber ärgerte sich BVB-Coach Thomas Tuchel noch Minuten danach. Ohne den verletzten Spielmacher Vladimir Darida brachte der Überraschungs-Vierte der Fußball-Bundesliga kaum einen Gegenzug in die Nähe des Gäste-Strafraums.

Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff sahen ein einseitiges Pokalspiel, in dem die Hertha dem Ball nur hinterher lief. Marcel Schmelzer (41.), Mats Hummels (42.) und wieder Reus (43.) vergaben weitere Chancen. Doch mit der letzten Aktion vor der Pause hätte Jens Hegeler die Stimmung bei den Hertha-Fans wieder anheizen können. Der Darida-Ersatz schoss freistehend aus sieben Metern viel zu lasch, so dass Roman Bürki keine Mühe hatte. "Dortmund ist sehr souverän, das ist schon beeindruckend", sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff in der Halbzeit. Einziges Manko: Der BVB hatte nur ein einziges Tor erzielt.

Gündogan trifft den Pfosten

Doch das holte der Favorit in der zweiten Halbzeit eindrucksvoll nach. Ilkay Gündogan hätte mit einem Pfostenschuss sogar noch ein viertes Dortmunder Tor erzielen können (88.).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal