Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

WM 2006: Waldemar Hartmann behauptet "eingeweiht gewesen" zu sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2006: Korruptionsverdacht  

TV Moderator Hartmann: "Bin von der ersten Sekunde an eingeweiht gewesen"

19.10.2015, 19:14 Uhr | t-online.de, dpa

WM 2006: Waldemar Hartmann behauptet "eingeweiht gewesen" zu sein. Waldemar Hartmann äußert sich zu den Korruptionsvorwürfen im Zuge der WM 2006. (Quelle: imago/Schöne)

Waldemar Hartmann äußert sich zu den Korruptionsvorwürfen im Zuge der WM 2006 (Quelle: Schöne/imago)

Im Wirbel um vermeintliche Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe der Fußball-WM 2006 hat der ehemalige TV-Moderator Waldemar Hartmann einen bemerkenswerten Beitrag geleistet. Am Rande der Burgthanner Dialoge hat der 67-Jährige am Wochenende in Nürnberg angedeutet, dass offenbar nicht alles mit rechten Dingen abgelaufen sei.

"Ich bin von der ersten Sekunde an eingeweiht gewesen", sagte der ehemalige Sportchef des Bayerischen Rundfunks und Gastgeber von "Waldis WM-Club" im Interview mit "Franken Fernsehen". (Sehen Sie hier das ganze Interview.)

Hartmann findet deutliche Worte

Am Tag vor dem Champions League Finale in München zwischen Borussia Dortmund gegen Juventus Turin moderierte Hartmann 1997 zusammen mit Franz Beckenbauer die Bewerbung des DFB für die WM 2006. 

DFB-Präsident Niersbach 
"Es gab definitiv keine Schwarzen Kassen"

Wolfgang Niersbach schließt aus, dass die Vergabe der WM 2006 gekauft worden sei. Video

Im "Franken Fernsehen" sagte Hartmann weiter: "Und ich sage heute mit Abstand: Haben denn wirklich die Deutschen geglaubt, dass wir diese WM bekommen haben, weil wir so ganz besonders beliebt sind auf dieser Welt, weil wir so tolle Hechte sind, weil wir so gut ausschauen und weil uns alle lieben zum Niederknutschen? Hallo! Die Realität sieht anders aus. Der DFB und die deutsche Fußball-Öffentlichkeit hat mit dieser WM was Großartiges gemacht, sie haben es aber so bekommen, wie viele andere auch."

Niersbach: "Das Sommermärchen ist nicht zerstört"

Unterdessen hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den Verdacht des Stimmenkaufs erneut vehement zurückgewiesen. "Die WM 2006 war ein Sommermärchen, und sie ist ein Sommermärchen. Das Sommermärchen ist nicht zerstört, weil ich auch hier noch mal sage: Es hat keine schwarzen Kassen gegeben, es hat keinen Stimmenkauf gegeben", sagte er bei der Eröffnung des deutschen Fußballmuseums in Dortmund. Niersbach kündigte an, die Behauptungen zu widerlegen.

Für den WM-Zuschlag soll nach einem "Spiegel"-Bericht Geld aus einer schwarzen Kasse des WM-Bewerbungskomitees geflossen sein. Der frühere Adidas-Chef Robert-Louis Dreyfus soll diese Summe aus seinem Privatvermögen zur Verfügung gestellt haben.

Vier Stimmen gekauft?

Das Geld könnte laut "Spiegel" dazu eingesetzt worden sein, um die Stimmen von vier asiatischen Mitgliedern des FIFA-Exekutivkomitees zu gewinnen. Eineinhalb Jahre vor der WM soll Dreyfus das Geld zurückgefordert und über ein FIFA-Konto auch erhalten haben.

WM-Vergabe 2006 gekauft? 
Wird das Sommermärchen zum Albtraum?

Der DFB dementiert umgehend, doch es bleiben viele Fragen offen. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal