Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Hat DFB-Boss Wolfgang Niersbach zu spät reagiert?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Widerspruch aus den eigenen Reihen  

Brisante DFB-Interna: Es wird eng für Niersbach

22.10.2015, 13:48 Uhr | t-online.de

Hat DFB-Boss Wolfgang Niersbach zu spät reagiert?. Schwarze Kassen beim DFB? Präsident Wolfgang Niersbach steht in der Kritik. (Quelle: imago)

Schwarze Kassen beim DFB? Präsident Wolfgang Niersbach steht in der Kritik. (Quelle: imago)

Die Luft für Wolfgang Niersbach wird dünner: Offenbar hat der DFB-Präsident nicht, wie jüngst behauptet, schon vor Monaten eine Untersuchung zur Klärung der aktuellen Korruptionsvorwürfe eingeleitet. Sondern erst, nachdem er von den Enthüllungen erfuhr. Das berichtet der "kicker" und zitiert einen von Niersbachs Vizepräsidenten, Rainer Milkoreit.

Der Chef des Nordostdeutschen Fußballverbandes sagt: Die Vertreter der Landesverbände sind erst am Montag darüber informiert worden, dass die Kanzlei am vergangenen Freitag eingeschaltet worden ist. Also erst nach Bekanntwerden der "Spiegel“-Recherchen.

Das Gleiche hatte zuvor die "FAS" geschrieben und sich auf zwei weitere Mitglieder des Präsidiums berufen. Auch "Juve.de", ein Nachrichtenportal der Juristenbranche, vermeldet das.

"Interne Prüfung veranlasst"

"Ich habe diesen Sommer davon erfahren und eine interne Prüfung veranlasst", hatte Niersbach am Samstag auf der DFB-Website beschwichtigt. "Zur Aufklärung haben wir verbandsintern den Kontrollausschuss eingeschaltet sowie die externe, internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields-Bruckhaus-Deringer".

Das heißt im Klartext: Keine Sorge, wir arbeiten doch schon längst daran. Nur, von Niersbachs angeblich seit Monaten andauernder Untersuchung wusste offensichtlich niemand etwas. Hat es sie bis zu den "Spiegel"-Enthüllungen überhaupt gegeben? Oder war die Pressemitteilung ein Ablenkungsmanöver, um schon gleich zu Beginn des Skandals den Druck in der Öffentlichkeit zu verringern?

Anfragen prallen ab 

Anfragen dazu – beispielsweise vom "kicker" – lässt der DFB aktuell abprallen. Kein Kommentar, es gibt nur das oben zitierte hauseigene Interview mit Niersbach.

Der DFB-Chef gerät so immer mehr in Erklärungsnot. Denn eine monatelange "Geheimuntersuchung" kann und darf es auch nicht gewesen sein: Nach den Statuten des DFB muss der Präsident das Präsidium und seinen Schatzmeister über einen solchen Vorgang informieren, stellt "Juve.de" klar. Das ist nicht geschehen: Schatzmeister Reinhard Grindel hat bereits öffentlich kritisiert, dass er erst am Freitag von der Untersuchung erfahren hat.

Mysteriöse Summe 

In der aktuellen Diskussion geht es besonders um eine mysteriöse Summe von 6,7 Millionen Euro, die nach Informationen des "Spiegel" vom DFB an die FIFA floss, und von dort an den damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus.

Es handele sich dabei um eine schwarze Kasse, so das Magazin. Das Geld habe sich die WM-Abordnung des DFB angeblich von Dreyfus geliehen, um die Stimmen der asiatischen FIFA-Vertreter zu kaufen und sich so die WM 2006 zu sichern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal