Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2018 >

Deutschland - Finnland (2:0) - tränenreicher Schweinsteiger-Abschied

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutschland schlägt Finnland  

Bastian Schweinsteiger unter Tränen verabschiedet

01.09.2016, 11:20 Uhr | t-online.de

Deutschland - Finnland (2:0) - tränenreicher Schweinsteiger-Abschied. Bastian Schweinsteiger wird nach seinem letzten Länderspiel gefeiert. (Quelle: Reuters)

Bastian Schweinsteiger wird nach seinem letzten Länderspiel gefeiert. (Quelle: Reuters)

Dieser Abend gehörte nur Bastian Schweinsteiger. Bei seinem tränenreichen Abschied hat der scheidende DFB-Kapitän mit einer blutjungen Nationalmannschaft noch einmal einen Sieg bejubeln können. Die Weltmeister-Auswahl gewann im letzten Länderspiel ihres Anführers gegen Finnland mit 2:0 (0:0) und schenkte dem 32-Jährigen ein herzliches Servus der 30.121 Fans. Der gut elf Jahre jüngere Max Meyer (54. Minute) und Mesut Özil (78.) in seinem 80. Länderspiel erzielten in Mönchengladbach die Tore.

Sportlich wieder ernst wird es für die Nationalmannschaft am Sonntag in Oslo, wenn gegen Norwegen gleich der erste Sieg auf dem Weg zur WM-Titelverteidigung 2018 in Russland gelingen soll. Im Mittelpunkt stand im Borussia-Park noch einmal Schweinsteiger, der nach 66 Minuten für Julian Weigl ausgewechselt wurde und seine schwarz-rot-goldene Binde mit auf die Bank nahm. "Schweinsteiger, Fußball-Gott", skandierten die Zuschauer.

Schon vor dem Anstoß war die Stimmung emotional. "Es war für mich eine große Ehre, für Deutschland und euch Fans zu spielen", sagte der 32 Jahre alte Schweinsteiger über das Stadionmikrofon. Die Zuschauer im Borussen-Park applaudierten minutenlang. Schweinsteiger liefen die Tränen über das Gesicht, seine Familie jubelte auf der Tribüne. "Ich spüre einen tiefen Dank", rief der Weltmeister.

Schweinsteiger scheitert an der Mauer

In seinem letzten Einsatz nach über zwölf Jahren im Trikot des Deutschen Fußball-Bundes musste Routinier Schweinsteiger ein junges und völlig neu zusammengestelltes Team anführen. Bundestrainer Joachim Löw machte aus der Generalprobe für die am Sonntag in Norwegen startende WM-Qualifikation einen Talente-Test. Der scheidende Kapitän konnte allein auf mehr Länderspiel-Einsätze verweisen (121) als seine zehn Mitspieler zusammen (117).

Schweinsteiger leitete mit einem schönen Pass auf Karim Bellarabi auch die erste gefährliche Aktion der Gastgeber ein - doch Torhüter Lukas Hradecky war zur Stelle. Der zum FC Arsenal gewechselte Shkodran Mustafi, neben Schweinsteiger und Mario Götze der einzige Weltmeister in der Startelf, köpfte nach einer Ecke wenig später aus sechs Metern unbedrängt über das Suomi-Tor. Den größten Beifall aber gab es immer, wenn Schweinsteiger - meist unbedrängt - am Ball war. Einen Freistoß schoss der England-Legionär in die Mauer (17.).

Götze vergibt freistehend

Die drei olympischen Silbermedaillen-Gewinner von Rio, die Löw ins A-Team und gleich in die Startelf befördert hatte, brachten sich gut ins deutsche Spiel ein. Der Hoffenheimer Niklas Süle als 83. Neuling in der Ära Löw verteidigte in der Dreierkette ohne Probleme und schoss mutig aus der Distanz (42.). Der agile Schalker Meyer und der Leverkusener Julian Brandt waren an gefälligen Offensiv-Kombinationen beteiligt. Die Anfangself wies einen Alterschnitt von gerade einmal 22,6 Jahren auf - Schweinsteiger nicht mitgerechnet.

Glück hatten die Finnen, die vor dem Duell in Mönchengladbach immerhin 17 Jahre nicht gegen Deutschland verloren hatten, als ein Rettungsversuch von Paulus Arajuuri am eigenen Pfosten landete (27.). Und als Meyer den Ball geschickt zu Dortmunds zurückgekehrtem Sohn Mario Götze durchsteckte, zeigte sich wieder eine Hauptschwäche aus den EM-Tagen von Frankreich: Die mangelnde Chancenverwertung. Götze hatte schon zwei Gegenspieler ausgespielt, das leere Tore quasi vor Augen - doch ein dritter Finne konnte doch noch klären (32.). Auch nach der Pause vergab Götze freistehend (65.).

Kapitän geht von Bord 
So lief Schweinsteigers Karriere in der DFB-Elf

Ein Rückblick auf die vielen Erfolge des Sympathieträgers. Video

Meyer bringt Deutschland in Führung

Für Löw ist aber ohnehin wichtiger, dass der Ex-Münchner wieder in den Rhythmus kommt. In Oslo braucht er den WM-Finaltorschützen Götze, der in Dortmund wegen Fitnessproblemen noch nicht gespielt hat, wie viele der anderen Stammspieler dringender. Allerdings scheinen die Norweger von Topform weit entfernt: Sie verloren den letzten Test zu Hause gegen Weißrussland 0:1. Meyer brach gegen die Finnen den Bann: Götzes Eingabe von rechts ließ der Neu-Leverkusener Kevin Volland passieren - der Schalker erzielte sein erstes Länderspieltor im zweiten Einsatz. Dann traf noch Özil.

Nachdem sich ein Flitzer mit einem Trikot mit der Nummer 7 direkt auf dem Rasen ein Selfie mit Schweinsteiger abgeholt hatte, gab es nach 67 Minuten den großen Abschiedsmoment. "Das bedeutet mir sehr viel, dass jeder Einzelne hier steht", sagte Schweinsteiger, für den der junge Dortmunder Julian Weigl kam. Die Kapitänsbinde nahm Schweinsteiger einfach mit auf die Bank - und umarmte dort Löw und alle seine Kollegen. Die Nachfolge blieb zunächst offen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal