Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Brasiliens Coach Luiz Felipe Scolari schießt gegen Van Gaal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Esel oder böswillig"  

Scolari schießt gegen Van Gaal

23.06.2014, 07:00 Uhr | t-online.de, sid

Brasiliens Coach Luiz Felipe Scolari schießt gegen Van Gaal. Luiz Felipe Scolari ist über seinen niederländischen Kollegen verärgert. (Quelle: imago/Sven Simon)

Luiz Felipe Scolari ist über seinen niederländischen Kollegen verärgert. (Quelle: Sven Simon/imago)

Konter gegen Louis van Gaal: Mit deutlichen Worten hat Brasiliens Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari die Kritik seines niederländischen Kollegen am WM-Spielplan zurückgewiesen. "Einige sind Esel oder böswillig, wenn sie sagen, dass wir uns unseren Gegner aussuchen", sagte der Coach der Selecao. "Wir können uns unseren Gegner nicht aussuchen, wir müssen erst einmal weiterkommen."

Die Niederlande wissen beim Spiel gegen Chile in Sao Paulo (ab 17.45h im Liveticker von t-online.de) nicht, ob sie als Gruppenerster oder -Zweiter im Achtelfinale auf WM-Gastgeber und Topfavorit Brasilien treffen würden. Die Südamerikaner spielen ihr letztes Gruppenspiel gegen Kamerun (ab 21.45 Uhr im Liveticker von t-online.de) erst danach - obwohl sie in Gruppe A spielen und die Niederlande in Gruppe B.

An den ersten beiden Spieltagen wurden die Partien der Gastgeber in der Gruppe A immer vor den Begegnungen in Gruppe B ausgetragen. Damit weiß der WM-Gastgeber schon bei Anpfiff seiner Partie, wie die Konstellation ist und wer seine möglichen Gegner im Achtelfinale sind. "Das ist kein Fair Play und eine merkwürdige Entscheidung der FIFA", hatte sich van Gaal aufgeregt.

Sprinkel-Pause 
Spanier bei WM schon wieder nass gemacht

Spielmachter Andrés Iniesta nimmt es gelassen und tanzt durch das Wasser. Video

"Manche Trainer verstehen das nicht"

Scolari wiederum findet das respektlos gegenüber Kamerun, dem nächsten Gegner seiner Elf. "Wenn jemand sagt, dass Brasilien seinen Gegner aussucht, ist das eine gewisse Missachtung Kameruns. Das stört mich", sagte der 65-Jährige. Kamerun habe ein Spiel mit 0:1 verloren und eines mit 0:4, als das Team nach der Pause nur noch zu zehnt war. "Aber manche Trainer verstehen das nicht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal