Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Kommentar zum WM-Finale 2014: Löw hat es allen Kritikern gezeigt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommentar zum WM-Finale  

Jogi Löw hat es allen Kritikern gezeigt

14.07.2014, 06:33 Uhr |

Kommentar zum WM-Finale 2014: Löw hat es allen Kritikern gezeigt. Freudentränen nach dem Spiel: Bastian Schweinsteiger und Jogi Löw. (Quelle: Reuters)

Freudentränen nach dem Spiel: Bastian Schweinsteiger und Jogi Löw. (Quelle: Reuters)

Ein Kommentar von Jörg Runde

Geschafft! Deutschland ist zum vierten Mal nach 1954, 1974 und 1990 Fußball-Weltmeister. Es ist der Triumph einer Mannschaft, die auf einem fußballerischen Niveau spielt, das es so hierzulande noch nicht gegeben hat. Philipp Lahm, Thomas Müller, Toni Kroos, Mats Hummels, Manuel Neuer oder Siegtorschütze Mario Götze stehen nicht nur für eine erstklassige Ausbildung sondern auch eine herausragende Mentalität. Talent, Teamgeist und harte Arbeit haben sich schlussendlich ausgezahlt.

Das gilt ganz besonders für Joachim Löw. Für den Bundestrainer ist es die Krönung einer großartigen Karriere. Er, der statistisch ohnehin der beste DFB-Coach der Geschichte ist, steht nun auf einer Stufe mit Sepp Herberger, Helmut Schön und Franz Beckenbauer. Als Löw den Weltpokal in den Himmel von Rio reckte, war klar: Jetzt ist er auch ein ganz großer Trainer. Und er wird es immer bleiben.

Kurs immer beibehalten

Löw, das ist bemerkenswert, hat seinen Kurs durchgezogen und es allen Kritikern - auch der t-online.de-Redaktion - gezeigt. Ob Diskussionen über das Personal (Kießling, Kruse, Gomez) oder Anfeindungen wegen seines Führungsstils: Der Bundestrainer blieb immer ruhig und sich selbst treu. Löw hat die Nationalmannschaft nach seinen Vorstellungen geformt und stetig weiter entwickelt.

Unser Mann vor Ort 
"Schweinsteiger war der Häuptling der DFB-Elf"

Für Redakteur Thomas Tamberg ist Mario Götze der falsche "Man of the Match". Video

Dabei, das betonen alle Nationalspieler, ist er immer Mensch geblieben. Ein Mensch, der aus Fehlern - wie dem vercoachten Halbfinale bei der EM 2012 - seine Schlüsse gezogen und Fehler korrigiert hat. Ein Mensch, der seinen Weg nicht stur gegangen ist, sondern seine Führungsspieler und Trainerkollegen in alle Entscheidungen mit einbezog. Die wichtige Umstellung im Viertelfinale gegen Frankreich, als er Philipp Lahm wieder hinten rechts auflaufen ließ, steht stellvertretend für diese Entwicklung.

Es gibt noch große Ziele

Eine Entwicklung, die schlichtweg weltmeisterlich ist. Es bleibt zu hoffen, dass Löw - anders als von vielen Experten erwartet - seinen Weg noch nicht als beendet ansieht. Ziele gibt es noch einige: Der EM-Titel 2016 und eine Titelverteidigung 2018 in Russland sollten bedeutend genug sein. Und zuzutrauen ist der DFB-Elf jetzt wirklich alles.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal