Sie sind hier: Home > Sport >

Red Bull muss das Auto umbauen wegen Kamera-Ärger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kamera-Ärger  

Red Bull muss das Auto umbauen

22.05.2014, 10:07 Uhr | t-online.de

Red Bull muss das Auto umbauen wegen Kamera-Ärger. Ab sofort verboten: Das dreieckige Kameraloch in der Front des Red Bull ist gut zu erkennen. (Quelle: imago/Kolvenbach)

Ab sofort verboten: Das dreieckige Kameraloch in der Front des Red Bull ist gut zu erkennen. (Quelle: Kolvenbach/imago)

Hiobsbotschaft für Red Bull: Das Team um Weltmeister Sebastian Vettel muss vor dem Rennen in Monaco am kommenden Sonntag (ab 13.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) das Chassis umbauen.

Der Grund: Die Frontkamera des Autos liefert noch immer nicht zufriedenstellende TV-Bilder. Bereits vor dem Grand Prix von Spanien musste der Rennstall wegen des gleichen Anlasses an der Front Veränderungen vornehmen. Doch das reichte den Formel-1-Verantwortlichen offenbar noch nicht.

Gewicht gespart und aerodynamisch im Vorteil

Red-Bull-Stardesiger Adrian Newey hatte sich im Vergleich mit der Konkurrenz eine besonders elegante und aerodynamische Lösung einfallen lassen. Er montierte die Kamera einfach in die Nase des RB 10. Bei Mercedes, Ferrari und Co. sitzt die Kamera hingegen auf zwei symmetrischen Flügelchen, die rechts und links am Chassis moniert sind. In ähnlicher Weise muss Red Bull nun auch sein Auto umbauen.

Neweys bisherige Lösung hatte zwei Vorteile für Red Bull: Zum einen sparte das Team Gewicht, da keine zusätzlichen Kameragehäuse angebracht werden mussten. Zum anderen musste Red Bull keine aerodynamischen Nachteile in Kauf nehmen. Denn auch wenn die Flügelchen rechts und links des Chassis klein sind: Bei Tempo jenseits der 300 Stundenkilometer können sie beträchtliche Verwirbelungen erzeugen.

UMFRAGE
Kann Sebastian Vettel den beiden Silberpfeilen in Monaco wirklich gefährlich werden?

Kamerapositionen nicht eindeutig bestimmt

Doch warum durfte Red Bull mit der integrierten Frontkamera bislang fahren und jetzt nicht mehr? Im Reglement sind die Kamerapositionen nicht eindeutig bestimmt, nur gewisse Bereiche vorgegeben. Allerdings müssen Halterungen benutzt werden - und genau hier liegt der Knackpunkt.

Ob die Regel-Wächter den Red-Bull-Fehler erst jetzt entdeckt haben oder aber die Österreicher von der Konkurrenz angeschwärzt wurden, ist unklar. Letzterer Gedanke ist aber durchaus denkbar: Im knallharten WM-Kampf ist eben jedes Mittel recht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017