Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: Di Maria zu Manchester United? VfB holt Kostic

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Transfermarkt-News und Gerüchte  

Transfermarkt: Di Maria zu Manchester United? VfB holt Kostic

09.08.2014, 15:40 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Transfermarkt: Di Maria zu Manchester United? VfB holt Kostic. Ein gefragter Mann: Stuttgarts Abwehr-Juwel Antonio Rüdiger (Quelle: imago/Avanti)

Ein gefragter Mann: Stuttgarts Abwehr-Juwel Antonio Rüdiger (Quelle: Avanti/imago)

Im Sommer ist auf dem Fußball-Transfermarkt traditionell die Hölle los. Welcher große Klub schnappt sich welchen Star? Welcher Spieler verlängert seinen Vertrag und wer ist bei welchem Verein im Gespräch? t-online.de gibt einen Überblick über Gerüchte und News im Transfermarkt-Ticker.

+++ Di Maria zu Manchester United? +++

Nach dem geplatzten Wechsel von Angel Di Maria zum französischen meister Paris Saint-Germain soll nun Manchester United interessiert sein. Laut "Daily Express" will der von Coach Louis van Gaal trainierte Klub angeblich sagenhafte 68,8 Millionen Euro für den argentinischen Nationalspieler hinblättern. Derart astronomische Summen wollte PSG für den Flügelflitzer nicht ausgeben. "Wir haben mit Real-Präsident Florentino Perez gesprochen, aber Di Maria ist sehr teuer. Wir haben daher die Gespräche abgebrochen", sagte Klub-Präsident Nasser Al Khelaifi vor wenigen Tagen bei der Präsentation von Verteidiger David Luiz, der für 50 Millionen Euro vom FC Chelsea nach Paris gewechselt ist. Angeblich verlangt Real Madrid 60 Millionen Euro für Di Maria.

+++ Stankevicius wechselt zu Hannover 96 +++

Hannover 96 hat den 33 Jahre alten Verteidiger Marius Stankevicius vom türkischen Erstligisten Gaziantepspor verpflichtet. Manager Dirk Dufner bestätigte die Einigung bei "Bild". Der Kapitän der litauischen Nationalmannschaft kommt ablösefrei und erhält in der niedersächsischen Landeshauptstadt einen Einjahresvertrag. 96 hatte nach dem Kreuzbandriss von André Hoffmann Bedarf im Abwehrzentrum. Stankevicius war schon bei einigen Klubs angestellt. Zu seinen bisherigen Stationen gehören unter anderem Lazio Rom, Sampdoria Genua, Brescia Calcio, der FC Valencia und der FC Sevilla.

+++ Kostic zum VfB Stuttgart +++

Der VfB Stuttgart hat zugeschlagen und sich ein begehrtes Talent gesichert. Die Schwaben werden den Serben Filip Kostic vom FC Groningen unter Vertrag nehmen, der 21-Jährige muss nur noch den Medizincheck bestehen. Der pfeilschnelle Linksaußen soll Nachfolger von Ibrahima Traore werden, der den Klub in Richtung Mönchengladbach verlassen hat. Kostics Vertrag in Groningen läuft noch bis 2015, die Ablösesumme wird in verschiedenen Medien auf rund fünf Millionen Euro geschätzt. Am Linksfuß waren auch russische Klubs sowie Sporting Lissabon interessiert.

+++ VfB lässt Rüdiger nicht ziehen +++

West Ham United und der FC Porto sollen bereits hinter ihm her sein. Nun kommt ein weiterer Top-Klub hinzu: Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, will der AS Monaco Verteidiger-Talent Antonio Rüdiger vom VfB Stuttgart für 15 Millionen Euro verpflichten. Ein verlockendes Angebot, doch Manager Fredi Bobic bleibt hart. "Ich kann bestätigen, dass Monaco interessiert ist", sagte er. Aber: "Toni hat noch drei Jahre Vertrag, wir haben null Intention, ihn abzugeben. Armin Veh und ich planen mit ihm, mit seiner sportlichen Qualität hilft er uns." Rüdigers Berater Uli Ferber macht keinen Hehl daraus, dass seinen Schützling ein Wechsel reizt. Der 21-Jährige, der bereits ein A-Länderspiel in der deutschen Nationalmannschaft absolviert hat, würde in Monaco ein fürstliches Gehalt kassieren und könnte in der Champions League spielen. "Es ist doch klar, dass es einen jungen Spieler ehrt, wenn sich so ein Top-Klub mit ihm beschäftigt. Und das ihn das auch beschäftigt, das ist doch normal", erklärte Ferber. Wie es heißt, wollten sich die Verantwortlichen des AS Monaco schon mit Bobic zu Verhandlungen treffen. Aber der ehemalige Torjäger lehnte dankend ab. "Es können auch Angebote über 20 oder 25 Millionen Euro kommen - wir geben Rüdiger nicht ab."

+++ Arsenals Vermaelen vor Wechsel zu Barca +++

Der belgische Nationalspieler Thomas Vermaelen steht unmittelbar vor einem Wechsel vom FC Arsenal zum FC Barcelona. Arsenals Teammanager Arsène Wenger hat einem Angebot der Katalanen über 15 Millionen Pfund (18,9 Millionen Euro) für den WM-Teilnehmer und bisherigen Gunners-Kapitän zugestimmt. Das berichtete die BBC. Der 28-Jährige Vermaelen muss sich nun noch mit Barca einigen und den Medizincheck bestehen, danach dürfte der Transfer über die Bühne gehen. Am Abwehrspieler, der bei Arsenal in 150 Pflichtspielen häufig an der Seite des deutschen Nationalspielers Per Mertesacker in der Viererkette agierte, war auch der englische Top-Klub Manchester United interessiert gewesen. In Barcelona soll Vermaelen unter anderem Klub-Idol Carles Puyol ersetzen, der seine Profikarriere beendet hat. Dort wird er Klub-Kollege von Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen, in Arsenal waren neben Mertesacker auch Lukas Podolski und Mesut Özil seine Mitspieler.

+++ VfL Wolfsburg verpflichtet Guilavogui +++

Der VfL Wolfsburg hat den französischen Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui vom spanischen Meister Atlético Madrid verpflichtet. Der 23-Jährige wurde am Freitag im Trainingslager der Niedersachsen in Donaueschingen offiziell vorgestellt. Guilavogui wird für zwei Jahre bis 2016 von den Madrilenen ausgeliehen. Laut Bild-Zeitung zahlt der deutsche Meister von 2009 dafür eine Leihgebühr in Höhe von fünf Millionen Euro und hat zudem eine Kaufoption für weitere fünf Millionen.

Alle News vom Transfermarkt 
Bayern-Jungstar zum FC Augsburg?

Pierre-Emile Höjbjerg steht vor einem Wechsel zu den bayrischen Schwaben. mehr

+++ Reina-Wechsel zum FC Bayern perfekt +++

Der Wechsel von Pepe Reina zum FC Bayern ist perfekt. Wie die Münchner am Freitag bekannt gaben, hat der 31-Jährige beim Rekordchampion einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Reina kommt vom FC Liverpool aus England und soll drei Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Der Transfer ist der erste des neuen Technischen Direktors Michael Reschke, den der FC Bayern in diesem Sommer von Bayer Leverkusen nach München gelotst hatte. "Er hat das umgesetzt und sehr gut gemacht", lobte Rummenigge den neuen Mann, der Sportvorstand Matthias Sammer in Transferfragen entlasten soll.

+++ 1899-Torjäger Modeste zu Hertha BSC? +++

Laut Informationen von Sky Sport News steht der französische Stürmer Anthony Modeste von 1899 Hoffenheim kurz vor einem Wechsel zur Hertha. Der 26-Jährige soll sich mit beiden Seiten bereits einig sein. Der Angreifer, der in der vergangenen Saison 12 Tore in 29 Bundesligapartien für die Kraichgauer erzielte, steht in Hoffenheim noch bis 2016 unter Vertrag. Eigentlich sollte der Mittelstürmer, der einen Marktwert 5,5 Millionen Euro aufweist, längst beim russischen Erstligisten Lokomotive Moskau spielen. Doch der Transfer platzte trotz erfolgreich absolviertem Medizincheck in allerletzter Sekunde.

+++ Contento vor Wechsel nach Bordeaux +++

Abwehrspieler Diego Contento vom Rekordmeister FC Bayern steht vor einem Wechsel zum französischen Erstligisten Girondins Bordeaux. Der FC Bayern bestätigte auf Anfrage Gespräche zwischen den beiden Klubs, einen Abschluss habe man dabei aber noch nicht erzielt. Demnach steht eine feste Verpflichtung im Raum. Ein Leihgeschäft sei für die Franzosen keine Option. Bordeaux wird vom früheren Bayern-Profi Willy Sagnol trainiert, der in der Sportzeitung "L'Equipe" den Zugang zweier Defensivspieler bestätigte, ohne jedoch Namen zu nennen. Der 24-jährige Contento (49 Bundesliga-Einsätze) spielt seit 1995 beim FC Bayern und hat noch einen Vertrag bis 2016. Der Klub hatte zuletzt betont, dem gebürtigen Münchner im Falle eines Wechselwunsches keine Steine in den Weg legen zu wollen.

+++ Reina freut sich auf Bayern-Kollegen +++

Nach bestandenem Medizincheck freut sich Bayern-Neuzugang Pepe Reina auf seine große Herausforderung als Ersatz hinter Welttorhüter Manuel Neuer. "Ich bin gekommen, weil ich so viele Titel wie möglich gewinnen will", sagte Reina auf der Vereinshomepage des Rekordmeisters. "Ich will gewinnen, hart arbeiten und Manuel so hart antreiben, wie ich kann. Und ich will dem Team helfen, wann immer es nötig ist." Für den Freitag war die Unterschrift des Dreijahresvertrages bei den Münchnern vorgesehen.

+++ Reus-Berater: "Kein Kontakt zu Bayern" +++

Der Berater von Marco Reus, Dirk Hebel, hat Spekulationen um einen möglichen Transfer des Profis von Borussia Dortmund zum FC Bayern München vorerst beendet. "Wir hatten keinen Kontakt zu Bayern", sagte Hebel der "Bild"-Zeitung. Hebel ist Geschäftsführer der Firma Sports Total, die auch Reus-Kumpel Mario Götze (FC Bayern) und den ehemaligen Münchner Toni Kroos (Real Madrid) berät. Aktuell scheint Reus, der in seinem noch bis 2017 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel besitzen soll, bei den Bayern kein größeres Thema zu sein. Laut Bild sind allerdings Sportvorstand Matthias Sammer und der neue Technische Direktor Michael Reschke Befürworter eines Transfers des 25 Jahre alten Offensivspielers.

+++ Reina besteht Medizincheck in München +++

Der Wechsel von Spaniens Nationalkeeper Pepe Reina zum FC Bayern München ist quasi perfekt. Der 31-Jährige absolvierte am Donnerstag den Medizincheck beim Rekordchampion und wird am Freitag einen Dreijahresvertrag unterschreiben. "Ich bin sehr glücklich, zu einem der größten Vereine auf der Welt zu kommen", sagte Reina. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge meinte: "Pep Guardiola wollte einen Torhüter, der ähnlich wie Manuel Neuer auch mitspielen kann. Es ist nicht selbstverständlich, einen Mann mit dieser Erfahrung und dieser Qualität zu finden, der bereit ist, sich als Nummer zwei einzureihen." José Manuel "Pepe" Reina, der mit Spanien 2010 Weltmeister sowie 2008 und 2012 Europameister wurde, kommt vom FC Liverpool, der ihn zuletzt an den SSC Neapel ausgeliehen hatte. Er wird hinter Nationalkeeper Manuel Neuer künftig die Nummer zwei bei den Bayern sein. Als dritten Keeper haben die Münchner noch Tom Starke im Kader.

+++ HSV an Wollscheid interessiert +++

Laut Informationen der "Hamburger Morgenpost" soll Innenverteidiger Philipp Wollscheid von Bayer Leverkusen vor einem Wechsel zum Hamburger SV stehen. Einem Bericht zufolge soll der 25-Jährige, der bei der Werkself noch einen Vertrag bis 2017 besitzt, bereits den Wunsch geäußert haben, an die Alster zu wechseln. In der vergangenen Saison war der Abwehrriese unter Ex-Trainer Sami Hyypiä nicht gesetzt um kam lediglich auf 19 Bundesliga-Einsätze. Nachdem Bayer für die neue Saison nun auch noch den Schalker Innenverteidiger Kyrgiakos Papadopoulos für ein Jahr verpflichtet hat, will der zweimalige deutsche Nationalspieler weg. Es soll sich vorerst um ein Leihgeschäft handeln. Aktuell steht man aber noch in Verhandlungen. Dennoch wird bereits davon ausgegangen, dass Anfang der kommenden Woche der Weg für einen Wechsel frei sein dürfte. Wollscheids Marktwert wird derzeit laut "transfermarkt.de" auf sechs Millionen Euro beziffert.

+++ Djourou bleibt endgültig beim HSV +++

Der Schweizer Nationalspieler Johan Djourou bleibt endgültig beim Hamburger SV. Der Bundesligist zog die Kaufoption und verpflichtete den in der vergangenen Saison vom FC Arsenal ausgeliehenen Abwehrspieler endgültig. Arsenal, das Djourou davor bereits ein halbes Jahr an Hannover ausgeliehen hatte, bestätigte dies am Donnerstag auf der Club-Homepage. Über die Ablösesumme für den Innenverteidiger, der bei dem Londoner Club noch einen bis 2015 laufenden Vertrag hatte, wurde nichts bekannt.

+++ Monstergehalt für Kompany? +++

Englische Medien berichten, dass Vincent Kompany in den nächsten sechs Jahren ein Monstergehalt von 82 Millionen Euro bei Manchester City verdienen könnte. Demnach planen die Citizens eine vorzeitige Verlängerung des bis 2018 gültigen Vertrages. Sollte der Belgier das Angebot annehmen, würde er rund 262.000 Euro pro Woche verdienen. Kompany war im August 2008 für 8,5 Millionen Euro vom HSV zu den Citizens gewechselt. Bereits damals galt er als eines der größten Abwehrtalente der Welt, kam verletzungsbedingt aber nur auf 29 Bundesliga-Einsätze in zwei Jahren. Auch der FC Barcelona soll jüngst sein Interesse an der Abwehrkante bekundet haben. Der Marktwert des belgischen Nationalspielers liegt aktuell bei 35 Millionen Euro.

+++ Ex-Barca-Coach soll Albiceleste übernehmen +++

Gerardo Martino soll der nächste Trainer der argentinischen Nationalmannschaft werden. Der ehemalige Coach des FC Barcelona kam am Donnerstag mit Luis Segura, dem amtierenden Präsidenten des Fußballverbands AFA, zusammen. Dabei wurde ihm die Nachfolge von Alejandro Sabella angeboten. Nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitung "La Nación" kam es bereits zu einer Vereinbarung. Segura erklärte jedoch, er habe noch nichts anzukündigen, berichtete die Sportzeitung "Olé". Nach Angaben von Segura soll der 51-jährige Martino beim Vize-Weltmeister einen Vierjahresvertrag erhalten und die Albiceleste zur WM 2018 in Russland führen. Segura wird erstmals beim Freundschaftsspiel am 3. September in Düsseldorf gegen Deutschland auf der Bank der Argentinier sitzen.

+++ Robinho kehrt zum FC Santos zurück +++

Der 92-malige brasilianische Nationalspieler Robinho kehrt zu seinem Stammverein FC Santos zurück. Der 30-Jährige wechselt bis zum Ende der Saison 2014/15 auf Leihbasis vom AC Mailand zum einstigen Pelé-Klub. "Der König der Übersteiger kommt nach Hause", hieß es auf der Santos-Homepage. Robinho hatte für den Klub bis 2005 gespielt und war danach zu Real Madrid gewechselt. Manchester City hatte den Angreifer 2010 an Santos verliehen. Bei Milan, wo er seit 2010 unter Vertrag steht, spielte der Großverdiener zuletzt keine Rolle mehr.

+++ Proschwitz wechselt nach Brentford +++

Der deutsche Profi Nick Proschwitz wechselt ablösefrei vom Premier-League-Klub Hull City zum englischen Zweitliga-Aufsteiger FC Brentford. Das teilte der ehemalige Verein des deutschen Trainers Uwe Rösler am Donnerstag mit. Proschwitz war in Hull nicht zum Zug gekommen und wurde bereits in der vergangenen Saison an den damaligen Zweitligisten FC Barsnley verliehen.

+++ Arsenal nicht an Khedira interessiert +++

Weltmeister Sami Khedira wird definitiv nicht zum FC Arsenal in die englische Premier League wechseln. Das betonte Arsenals Teammanager Arsène Wenger am Donnerstag. "Wir standen nie auch nur in der Nähe, ihn zu verpflichten, weil Jack Wilshere wieder fit ist und wir im Mittelfeld einige Spieler haben, die diese Rolle ausfüllen können", sagte Wenger. Englische und spanische Medien hatten zuletzt spekuliert, dass Khedira (27) seinen Klub Real Madrid in Richtung London verlassen und dort mit seinen Nationalmannschaftskollegen Per Mertesacker, Mesut Özil und Lukas Podolski zusammenspielen könnte. Als Ablöse für Khedira, der noch bis 2015 an die Königlichen gebunden ist, waren 25 Millionen Euro im Gespräch. Aus Spanien war zu hören, dass Khedira bei Real die letzte Wertschätzung vermisse und deshalb an einen vorzeitigen Abschied denke. Ein angebliches Interesse des deutschen Rekordmeisters Bayern München hatte dessen Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dementiert. Khedira selbst hatte sich zu den Spekulationen ebensowenig geäußert wie sein Berater Jörg Neubauer. "Wenn es etwas zu vermelden gibt, werden wir das tun", sagte Neubauer zuletzt.

+++ Di Maria ist zu teuer für Paris St. Germain +++

Der lange Zeit sicher geglaubte Wechsel von Angel Di María von Real Madrid zum französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain ist geplatzt. Der Argentinier sei zu teuer, erklärte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaïfi bei der Präsentation der Club-Verstärkung David Luiz in Paris. Real-Chef Florentino Pérez sei sein Freund, und man habe viel verhandelt, die Gespräche seien aber abgebrochen worden, sagte Al-Khelaïfi. Die katarischen Clubbosse haben zwar keine finanziellen Probleme, müssen sich aber ab dieser Saison an die neuen Financial-Fair-Play-Regeln des europäischen Verbandes UEFA halten. Die Ablösesumme für den Brasilianer David Luiz, die bisher einzige namhafte Verstärkung der Pariser, betrug nach Medienberichten immerhin 50 Millionen Euro. In Madrid galt bisher als sicher, dass Di María nach der Verpflichtung der Mittelfeldspieler Toni Kroos und James Rodríguez die Königlichen verlassen würde. Laut Medien will Real für den 26-Jährigen allerdings nicht weniger als 75 Millionen Euro haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal