Sie sind hier: Home > Sport >

HSV - KSC: Lasogga und Hennings wackeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vor dem Relegationshinspiel  

HSV und KSC bangen um ihre Top-Torjäger

26.05.2015, 16:35 Uhr | t-online.de, dpa

HSV - KSC: Lasogga und Hennings wackeln. Pierre-Michel Lasogga (li.) und Rouwen Hennings stehen in der Relegation im Fokus. (Quelle: imago/Jan Hübner/Sven Simon)

Pierre-Michel Lasogga (li.) und Rouwen Hennings stehen in der Relegation im Fokus. (Quelle: Jan Hübner/Sven Simon/imago)

Zwei Tage vor dem Relegationshinspiel zwischen dem Hamburger SV und dem Karlsruher SC sorgen sich die Kontrahenten um ihren jeweils treffsichersten Akteur. Hamburgs Pierre-Michel Lasogga plagt sich mit einer Schulterblessur herum, KSC-Angreifer Rouwen Hennings hat eine Einblutung im Sprunggelenk und musste das Training abbrechen.

Der Erstliga-16. HSV und der Zweitliga-Dritte KSC kämpfen an diesem Donnerstag (ab 19.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) und am kommenden Montag in Karlsruhe um den letzten verbliebenen Erstliga-Platz.

Im Hinspiel muss der HSV auf die verletzten Profis Marcell Jansen, Valon Behrami und Jaroslav Drobny verzichten. Nach abgesessener Gelbsperre steht Kapitän Rafael van der Vaart wieder zur Verfügung. Ob er in die Startelf rückt, ist offen.

UMFRAGE
Wer setzt sich in den Relegationsspielen zur Bundesliga durch?

Einsatz entscheidet sich kurzfristig

Ob Lasogga (vier Saisontore) und Hennings (17) auflaufen können, ist offen. "Wir müssen sehen, wie er an den nächsten beiden Tagen zurechtkommt", sagte HSV-Trainer Bruno Labbadia. Der Stürmer war vor zehn Tagen im Punktspiel beim VfB Stuttgart (1:2) und auch am Samstag im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (2:0) auf die Schulter gestürzt und musste beide Male ausgewechselt werden. "Wenn er nicht kann, muss ein anderer einspringen", sagte Labbadia über Lasogga, der aber am Dienstag an der Trainingseinheit teilnahm.

Bei Hennings ist die Situation ähnlich. "Wir müssen von Tag zu Tag schauen", sagte Trainer Markus Kauczinski über den ehemaligen Jugendspieler des HSV. Gar nicht erst auf dem Trainingsplatz standen der japanische Mittelfeldspieler Hiroki Yamada (Wadenblessur) und Innenverteidiger Daniel Gordon (Adduktorenprobleme).

Dennoch ist Kauczinski von seinem Team überzeugt. "Wir wissen, dass Hamburg viel individuelle Qualität hat. Wir wissen aber auch, dass wir eine gefährliche Mannschaft haben, die immer für ein Tor gut ist, die verteidigen kann", sagte der 45-Jährige. "Wir sind nicht umsonst die beste Auswärtsmannschaft der Liga. Deswegen fahren wir mit Zuversicht nach Hamburg."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017