Sie sind hier: Home > Sport >

Keine Strafe für Mercedes - Hamilton bleibt Sieger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reifendruck-Affäre  

Keine Strafe für Mercedes - Hamilton bleibt Sieger

06.09.2015, 18:10 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Keine Strafe für Mercedes - Hamilton bleibt Sieger. Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monza. (Quelle: xpb)

Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monza. (Quelle: xpb)

In der Reifendruck-Affäre beim Großen Preis von Italien ist eine Entscheidung gefallen: Die Rennkommissare bestraften das Mercedes-Team nicht. Somit bleibt Lewis Hamilton Sieger des Rennens.

Dem Team war vorgeworfen worden, dass der Luftdruck an Reifen der beiden Silberpfeile unterhalb der Minimalgrenze gelegen habe. Nach dem Rennen hatte der Internationale Automobilverband FIA die Teamverantwortlichen zu den Rennkommissaren bestellt.

Die Rennkommission erklärte, dass der Druck bei Hamilton niedriger war als bei der Konkurrenz, weil seine Reifenwärmer zum Zeitpunkt der Messung nicht angeschaltet waren. Bei weniger Temnperatur sinkt auch der Reifendruck. Das habe den Unterschied von 0,3 psi ausgemacht. Künftig werde das Messprozedere verbessert, hieß es in einer Erklärung der FIA.

Hamilton sollte trotz großen Vorsprungs ans Limit gehen

Nach dem Rennen hatte in Monza große Aufregung geherrscht, Hamilton musste gar um seinen Sieg bangen. Mercedes-Motorsportchef Toto Toto Wolff hatte jedoch versichert, dass sich die Mechaniker beim Reifendruck an den Formel-1-Silberpeilen an die vorgegebenen Daten gehalten hatten. "Es war alles innerhalb dessen, was gemacht werden durfte", sagte Wolff dem Sender RTL. "Wir können nur sagen, dass wir unter Pirelli-Aufsicht alles gemacht haben.". Der italienische Hersteller hatte nach den Reifenplatzern zuvor in Spa-Francorchamps Richtwerte ausgegeben.

"Wir können dir jetzt nicht sagen, warum"

Sieger Hamilton antwortete auf die Frage, ob er von den Ermittlungen während des Rennens etwas gewusst habe, mit einem "Nein". Hamiltons Renningenieur hatte den Briten zum Schluss angehalten, seinen Vorsprung noch weiter auszubauen, obwohl Hamilton schon weit über 20 Sekunden vor dem zweitplatzierten Sebastian Vettel gelegen hatte. "Wir können dir jetzt nicht sagen, warum", wurde dem Weltmeister gefunkt.

"Wir wollten einfach die größtmögliche Lücke rausholen für die verschiedensten Szenarien", erklärte Wolff erst auf mehrfaches Nachfragen. Mercedesteam-Aufsichtsratsvorsitzender Niki Lauda sagte zu Sky: "Wir haben auf keinster Weise versucht, mit dem Reifendruck zu spielen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017