Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > DSDS 2016 >

DSDS 2017: Kandidatin Sophie ätzt gegen die Jury "Lackaffen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Breitseite gegen DSDS-Jury  

"Ich lass mir doch von solchen Lackaffen nichts sagen"

12.02.2017, 12:23 Uhr | t-online.de

Die DSDS-Jury meckerte über ihr Klavierspiel, ihren Gesang und fand sie insgesamt noch zu jung: Mit vier Nein-Stimmen schickten Dieter Bohlen, H.P. Baxxter und Co. die 16-jährige Sophie wieder nach Hause. Doch vorher ließ die ehrgeizige Nachwuchssängerin noch ordentlich Dampf ab.

Sophie hatte sich für ihren Auftritt viel vorgenommen. Sie startete mit einem Song aus "Les Misérables", bei dem sie sich selbst am Klavier begleitete. Jedenfalls kurz. Denn Dieter Bohlen brach ihren Vortrag schnell ab: "Das klingt aber schon so ein bisschen nach Musikschule", so der Poptitan. "Oder die Enkelin spielt ihrer Oma am Weihnachtsbaum was vor. Das Klavierspiel holpert ein wenig."

"Im Wettbewerb bist du chancenlos"

Das wollte die 16-Jährige nicht auf sich sitzen lassen: Sie spielte seit neun Jahren, fauchte sie zurück. Was die DSDS-Jury aber nicht beeindruckte. Genauso wenig wie Sophies zweiter Song, "Me Too" von Meghan Trainor.

Für seine Verhältnisse recht behutsam versuchte Bohlen ihr klar zu machen, dass sie nicht weiterkommt. Es sei für sie noch zu früh, erklärte er. "Das ist alles noch nicht so ausgegoren. Du bist mit dieser Euphorie der Jugend dabei - und das finde ich klasse. Aber im Wettbewerb bist du im Moment chancenlos."

"Die Stimme klingt noch ein bisschen kindlich oder jugendlich", so Bohlen weiter. Sie solle doch in zwei Jahren noch einmal wiederkommen.

"Ich könnt so ausrasten"

Enttäuscht verließ Sophie das Studio. Im Aufenthaltsraum redete sie sich den Frust von der Seele: "Wie kann man sich denn noch nicht einmal eine fucking Strophe anhören? Ich könnt so ausrasten", ätzte sie. "Ich lass mir doch von solchen Lackaffen nicht irgendwas sagen. Naja, mich können sie am Arsch lecken."

Den Ratschlag, es in zwei Jahren noch einmal bei DSDS zu versuchen, wird sie wohl nicht beherzigen: "Ja, in zwei Jahren bin ich ausgebildete Psychologin, hab einen besseren Job als du", blaffte sie in Richtung Bohlen. "Ist vermutlich wirklich besser so. Das wäre eine Verschwendung gewesen hier mein Talent zu lassen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Spätes Babyglück 
Böse Anfeindungen gegen Caroline Beil

Nicht jeder freut sich mit dem Paar über die Schwangerschaft mit 50. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal