Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Babyernährung: DGKJ aktualisiert Empfehlungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Leitlinien  

Das sind die zehn Grundregeln für gesunde Babyernährung

27.06.2014, 14:25 Uhr | tze, t-online.de

Babyernährung:  DGKJ aktualisiert Empfehlungen  . Babyernährung: Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin hat ihre Empfehlungen aktualisiert. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Brei vom Löffel ist besser als Häppchen, die sich das Baby selbst nimmt, raten Experten für Babyernährung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat ihre Empfehlungen zur Ernährung von Säuglingen aktualisiert. Wir haben die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

Für die neuen Leitlinien haben die Ernährungsexperten zahlreiche Studien ausgewertet. Darin sind auch neue Trends bei der Babyernährung berücksichtigt worden, beispielsweise vegetarische und vegane Babykost und das so genannte Baby-led-Weaning. Unverändert gilt, was auch die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt: In den ersten sechs Monaten ist Stillen die optimale Ernährungsweise für Babys.

Zehn Punkte der gesunden Baby-Ernährung

  1. Stillen ohne Zufütterung ist in den ersten vier bis sechs Monaten die beste Ernährung.
  2. Stillen ist auch nach der Einführung von Beikost empfehlenswert, so lange wie Mutter und Kind es wollen.
  3. Vitamin K und Vitamin D sind als Zusatz in den ersten sechs Monaten nötig.
  4. Säuglingsanfangsnahrung: Babys, die nicht oder nicht voll gestillt werden, sollten Säuglingsanfangsnahrung bekommen.
  5. Beikost wird zwischen dem fünften und siebten Monat eingeführt.
  6. Glutenhaltige Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel in Brei oder Gebäck bekommen Babys idealerweise schon während der Stillzeit in sehr kleinen Mengen - frühestens nach dem vierten, spätestens bis zum siebten Monat.
  7. Der erste Brei: Idealer Nährstofflieferant für die erste Beikost ist ein Brei aus Gemüse und Kartoffeln und Fleisch oder Fisch. Kein Salz oder Zucker zusetzen.
  8. Baby-led-Weaning, Selbstfütterung mit mundgerechten Stücken statt Brei, ist laut DGKJ im Hinblick auf die Nährstoffversorgung und Allergieprävention nicht empfehlenswert.
  9. Familienkost: Übergang auf - gesunde und ausgewogene - Familienkost kann schrittweise ab dem zehnten Monat erfolgen
  10. Vegetarische Ernährung (ovo-lakto-vegetarisch) von Säuglingen ist möglich, aber vegane Kost ist nicht geeignet und kann zu scherwiegendem Nährstoffmangel führen.

Muttermilch - die natürliche Nährstoffquelle

Muttermilch liefert dem Baby alle Nährstoffe, die es braucht. Lediglich die Vitamine K und D sollten Säuglinge zusätzlich verabreicht bekommen, was bei den U-Untersuchungen geschieht. Die DGKJ empfiehlt, Babys im ersten halben Jahr ausschließlich zu stillen, im Idealfall noch darüber hinaus, wenn das Baby bereits an Beikost gewöhnt wird. Aber auch kürzere Stillzeiten oder ein teilweises Stillen und Zufütterung von Säuglingsanfangsnahrung seien sinnvoll.

Stillende Mütter müssen bei sich selbst auf ausgewogene Ernährung achten. Vegetarisch lebenden Frauen rät die DGKJ zu Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren mit Docosahexaensäure (DHA) und Veganerinnen zu Vitamin B12.

Anfangsnahrung und Folgenahrung

Als Muttermilchersatz gibt es Anfangsnahrung und Folgenahrung. Da sich Anfangsnahrung für Babys im gesamten ersten Lebensjahr eignet, sei Folgenahrung verzichtbar. Falls sich Mütter doch dafür entscheiden, sollen sie Folgenahrung erst dann füttern, wenn das Baby bereits Beikost bekommt.

Säuglingsnahrung mit Sojaeiweiß bewertet die DGKJ mit Skepsis, weil bestimmte Inhaltsstoffe leicht hormonell wirken, beziehungsweise die Nährstoffaufnahme hemmen können. Außerdem sollten Mütter darauf achten, in den ersten sechs Monaten keine Anfangsnahrung mit Saccharose zu füttern, denn das kann für Babys mit angeborener Fructoseintoleranz gefährlich werden.

Viele Produkte werden mit prä- und probiotischen Zusätzen angepriesen, die die Gesundheit und Verdauung von Babys fördern sollen. Doch laut der Ernährungskommission ist ein solcher Nutzen "nicht zweifelsfrei belegt".

Zeitfenster für die Einführung von Beikost

Die beste Phase, Babys zusätzlich zur Muttermilch an andere Lebensmittel zu gewöhnen, liegt nach Expertenmeinung zwischen der 17. und der 26. Woche. Dieses Zeitfenster zu nutzen ist deshalb so wichtig, weil der kleine Organismus nicht früher in der Lage ist festere Nahrung zu verarbeiten, und weil später das Risiko für Unverträglichkeiten und Allergien steigt.

Die DGKJ verweist auf Studien, die nahelegen, dass Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) eher auftritt, wenn Babys schon in den ersten drei Monaten oder erst nach dem siebten Monat glutenhaltige Getreideprodukte zu sich nahmen. Bei gestillten Babys war das Risiko geringer. Daher lautet die Empfehlung, Kinder im fünften oder sechsten Monat, während sie noch gestillt werden, langsam und in kleinen Mengen an Getreidebrei, Zwieback oder Brot zu gewöhnen.

Beikost soll abwechslungsreich sein, aber zusätzlicher Zucker und Salz haben darin nichts zu suchen.

Brei ist besser als Häppchen

"Baby lead Weaning" heißt ein aus den USA übernommenes Konzept der Babyernährung, bei dem die Kleinen nach dem Abstillen nicht mit Brei vom Löffel gefüttert werden. Stattdessen bietet man ihnen Beikost in kleinen Happen an, die sie selbst zum Mund führen. Es spricht nichts dagegen, Babys in der Beikostphase öfter ein Stück Obst, gekochtes Gemüse, weiches Fleisch oder Nudeln anzubieten. Aber von der reinen "Selbstfütterung" raten deutsche Ernährungsexperten ab.

Weil Kinder erst die nötigen motorischen Fähigkeiten entwickeln müssen, verschiebe sich die Einführung der Beikost dadurch ins zweite Lebenshalbjahr, was wiederum das Allergierisiko erhöhe. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Babys nicht genug Nährstoffe bekommen oder sich verschlucken.

Kann man Babys vegetarisch oder vegan ernähren?

Vegetarische und vegane Lebensweise liegt im Trend, kein Wunder, dass immer mehr Mütter erwägen, ihre Babys fleischlos zu ernähren. "Eine ovo-laktovegetarische Ernährung von Säuglingen ist möglich", erklärt die Expertenkommission, allerdings müssen Mütter auf eine sorgfältige Auswahl der Lebensmittel achten, damit das Baby keinen Eisenmangel entwickelt. Gegebenenfalls müssten die Eisenwerte regelmäßig kontrolliert werden.

Als vegetarische Beikost eignet sich Gemüse-Kartoffel-Getreide-Brei. Mütter müssen darauf achten, dass der Brei keine Milch enthält, weil diese die Aufnahme von Eisen erschwert. Positiv wirkt sich dagegen der Zusatz von Vitamin C aus, beispielsweise durch zwei bis drei Löffel Obstsaft.

Die DGKJ warnt davor, auch auf Milch- und Eiprodukte zu verzichten und Babys rein vegan zu ernähren: "Dies ist mit hohen Risiken für Nährstoffdefizite verbunden, insbesondere dem Risiko eines Vitamin B12-Mangels mit schwerer neurologischer Schädigung."

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal