Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Grillsaison: Hier lauern die größten Salmonellen-Fallen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In der Grillsaison steigt das Risiko  

Hier lauern die größten Salmonellen-Fallen

02.06.2017, 14:50 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Grillsaison: Hier lauern die größten Salmonellen-Fallen. Samonellen-Kultur in einer Petrischale (Quelle: imago/Thomas Imo)

Samonellen-Kultur in einer Petrischale (Quelle: Thomas Imo/imago)

Salmonellen gehören zu den häufigsten Auslösern von Durchfallerkrankungen. Die Bakterien werden vor allem durch den Verzehr tierischer Lebensmittel auf den Menschen übertragen – und vermehren sich besonders dann, wenn die Kühlkette unterbrochen ist oder Fleischwaren nicht ausreichend durchgegart werden. Die größten Salmonellen-Fallen der Grillsaison im Überblick.

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gehören Salmonellen in Deutschland zu den häufigsten Infektionskrankheiten überhaupt: In den letzten Jahren seien bei 90 Prozent der lebensmittelbedingten Erkrankungen Salmonellen der Auslöser gewesen, so das Institut. Besonders in den Grill-Monaten steigt das Risiko, an einer Salmonellose zu erkranken.

Salmonellen mögen es warm

Salmonellen fühlen sich vor allem bei warmen Temperaturen um die sieben bis 45 Grad wohl und vermehren sich dann rasch – je wärmer es ist, desto schneller. Rohes Geflügel, Fleisch und rohe Eier zählen zu den Hauptquellen für Salmonellen. Doch auch küchenfertig vorbereitete Salatmischungen, Sprossen und rohes Gemüse können mit den Bakterien verunreinigt sein.

In der Grillsaison werden Salmonellen zum Gesundheitsrisiko

Das BfR erklärt den Anstieg der Salmonellen-Infektionen während der Sommermonate unter anderem damit, dass viele Verbraucher beim Grillen weniger auf die Lebensmittelhygiene achten und den Bakterien so leichter einen Nährboden bieten.

Zudem würden die Lebensmittel oftmals nicht gut genug gekühlt und auf dem Grill nicht ausreichend durchgegart. So mancher Nachtisch steht in der Sonne und so manches Steak weist noch rohe Stellen auf. Ob es zu einer Infektion kommt, hängt neben der Salmonellen-Anzahl auch von der individuellen Empfindlichkeit der Person ab, die die Bakterien aufnimmt.

Das sind die Symptome einer Salmonellen-Infektion

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) beträgt die Inkubationszeit in der Regel zwölf bis 36 Stunden. Die Infektion geht mit einer Darmentzündung einher und zeigt sich durch starken Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Fieber. Die Beschwerden können mehrere Tage andauern. Sogar Organschäden an Darm, Herz, Leber, Niere und Galle sind im schlimmsten Fall möglich.

Bei Kindern und älteren Menschen können aufgrund des schwächeren Immunsystems Salmonellosen sogar tödlich sein. Wer infiziert war, trägt die Erreger oftmals noch über mehrere Wochen hinweg in sich und kann andere anstecken – etwa, wenn nach dem Toilettengang die Hände nicht gründlich gewaschen werden.

Auf rohe Eier besser verzichten

Bis das Fleisch gegrillt, das Dessert verspeist und die Salate verzehrt werden, gilt es, diese Lebensmittel im Kühlschrank aufzubewahren. Auf Salat mit selbst hergestellter Mayonnaise und Desserts mit rohen Eiern verzichtet man beim Grillfest besser – oder bewahrt diese statt auf dem Grillbuffet konsequent im Kühlschrank auf.

Eier mit stark verschmutzten oder defekten Schalen sicherheitshalber nicht mehr verarbeiten. Eierschalen oder rohes Ei dürfen mit anderen Lebensmitteln nicht in Kontakt kommen. Gelangt rohes Ei auf die Arbeitsplatte, wischen Sie es mit einem feuchten Küchenpapier und etwas Spülmittel auf entsorgen Sie das Papier anschließend sofort. Schwämme sind für die Reinigung nicht geeignet, denn in dem feucht-warmen Klima vermehren sich Salmonellen schnell.

Fleisch bekommt ein eigenes Brett

Bei der Zubereitung der Speisen ist es außerdem wichtig, für Fleisch und Gemüse getrennte Brettchen und Messer zu verwenden, damit mögliche Erreger nicht auf andere Lebensmittel übertragen werden (Kreuzkontamination). Zwischendurch immer wieder gründlich die Hände waschen.

Pflanzliche Lebensmittel wie Salate, Gemüse, Kräuter und Sprossen vor dem Verzehr in jedem Fall gründlich abbrausen. Verpackungen und Auftauwasser sofort entsorgen. Abschließend alle Küchengeräte, das Geschirr sowie die Arbeitsplatte gründlich reinigen und erneut die Hände waschen.

Die 10-70-Grillregel für Fleisch

Laut dem RKI ist eine sichere Abtötung der Salmonellen gewährleistet, wenn man das Grillgut für mindestens zehn Minuten bei über 70 Grad durchgart. Wichtig: Gegartes Fleisch nie in ungereinigte, bereits für die Lagerung der rohen Produkte verwendete Gefäße legen. Für Fleisch und Gemüse immer getrennte Grillzangen verwenden und warme Speisen innerhalb von zwei Stunden nach dem Erhitzen verzehren. Übrigens: Ein Einfrieren der Lebensmittel tötet Salmonellen nicht ab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017