Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Clematis: Bei Juckreiz und Hautausschlag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kräuterlexikon  

Clematis

26.10.2015, 11:49 Uhr | rk (CF)

Clematis: Bei Juckreiz und Hautausschlag. Clemantis ist ein Bestandteil der Homöopathie und Bachblüten-Therapie. (Quelle: imago/United Archives International)

Clemantis ist ein Bestandteil der Homöopathie und Bachblüten-Therapie. (Quelle: United Archives International/imago)

Einige Arten der Clematis sind als Zierpflanzen beliebt, die gemeine Waldrebe jedoch kommt auch in der homöopathischen Heilkunde zum Einsatz – unter anderem bei der Bachblütentherapie.

Pflanze

Die Clematis (auch Klematis, Waldreben) gehört zu den Hahnenfußgewächsen. Es gibt etwa 300 Arten der Clematis, die zum Teil sehr unterschiedlich aussehen. Die wild wachsende gemeine Waldrebe findet Verwendung in der Homöopathie und bei der Bachblütentherapie. Sie ist eine Kletterpflanze, die bis zu 15 Meter lang wird und im Sommer weiße Blüten trägt. In der freien Natur rankt sie sich an Bäumen und anderen Pflanzen hoch.

Verwendete Pflanzenteile

Es werden sowohl Blätter, Wurzel als auch Stängel verwendet.

Inhaltsstoffe

  • Campesterol
  • Anemonin
  • Kaffeesäure
  • Protoanemonin
  • Trimethylamin

Wirkung

In der Homöopathie wird die Clematis zur Bekämpfung von Hautproblemen, rheumatischen sowie neuralgischen Schmerzen verwendet. Der Sud aus den abgekochten Wurzeln und Stängeln soll gegen Juckreiz und Hautausschlag helfen. Im Rahmen der Bachblütentherapie soll Clematis unter anderem die Konzentrationsfähigkeit steigern können. Schulmediziner zweifeln die Wirkung dieser Therapieform jedoch an. Ein Versuch von Wissenschaftlern der britischen Universität Exeter hat laut der "Apotheken Umschau" gezeigt, dass es bei gestressten Studenten keinen Unterschied machte, ob sie vor einer Prüfung Bachblüten oder ein Placebo einnahmen. Die Versuchspersonen fühlten sich gleichermaßen von dem Medikament beruhigt.

Nebenwirkungen

Clematis darf nur in homöopathischer Verdünnung eingenommen werden. Im rohen Zustand ist die Pflanze giftig. Die äußerliche Anwendung auf der Haut ist aber unbedenklich, wenn die Pflanzenteile zuvor abgekocht werden.

Interessantes

Viele Arten der Clematis werden im Garten als Zierpflanzen kultiviert. Einige Arten tragen prachtvolle Blüten, die einen Durchmesser von bis zu 20 Zentimetern erreichen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017