Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rückenschmerzen >

Diese Berufe begünstigen Rückenschmerzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückenschmerzen  

Diese Berufe begünstigen Rückenschmerzen

10.12.2013, 17:09 Uhr | tm (CF)

Bestimmte Berufe zeigen eine deutlich höhere Anfälligkeit für Rückenschmerzen als andere. In Deutschland rangiert das Fliesenhandwerk unangefochten an der Spitze.

Milliardengrab Rückenschmerzen

Aus Arbeitgebersicht sind krankheitsbedingte Fehlzeiten ein unkalkulierbares Risiko. Im Schnitt fehlt der deutsche Arbeitnehmer 12,8 Tage pro Jahr. Die Hauptursache dafür sind Rücken- und Gelenkschmerzen. Nach einer Studie der Burda-Stiftung kostet der dadurch bedingte Ausfall etwa 129 Milliarden Euro.

Zu diesen Kosten sind dann noch die Aufwendungen für die Therapie jener Beschwerden zu rechnen, die sich ebenfalls auf Milliarden summieren.

Kurzum: Rückenschmerzen kosten nicht nur Kraft und Geduld, sondern auch richtig viel Geld. Doch gibt es Berufe, die dafür mehr anfällig sind als andere?

Büro macht acht von zehn Arbeitnehmer krank

Natürlich gibt es zwischen einzelnen Berufsgruppen deutliche Schwankungen. Vor allem der klassische Büroarbeiter ist betroffen: Statistisch gesehen werden hier acht von zehn Mitarbeiter durch ihren Beruf krank. Rücken- und Gelenkbeschwerden sind eine klassische Begleiterscheinung langer Bürotage.

Mediziner weisen darauf hin, dass ein Bürojob keinesfalls unausweichlich mit Rückenschmerzen einhergehen muss – erst die Bewegungsarmut am Arbeitsplatz löst ein solches Leiden aus. Würden deutsche Arbeitnehmer alle ein bis zwei Stunden aufstehen und ein paar Minuten in Lockerungsübungen investieren, dürften die Statistiken ein ganz anderes Bild aufzeigen. Am häufigsten klagen Büroarbeiter übrigens über Nacken- und Schulterbeschwerden.

Diese Berufe sind am häufigsten betroffen

Die Krankenkassen beziffern das „Einsparpotenzial“ bei den krankheitsbedingten Fehlzeiten auf 50 Prozent, wenn denn mehr in Prävention investiert würde. Zu solchen Maßnahmen gehören beispielsweise Rückengymnastikkurse oder Schwimmtraining.

Solche sind besonders in den Handwerkerberufen nahezulegen: Im Fliesenlegerhandwerk beispielsweise liegt die Rate der Rücken- und Gelenkerkrankungen bei 40 Prozent. Durchschnittlich lassen sich Angehörige solcher Berufe 19,1 Tage im Jahr krank schreiben, was deutlich über dem Schnitt von 12,8 Tagen liegt. Im Elektrohandwerk sind es 26 Prozent. In der Glas-/Papier- und Keramikindustrie erkrankt dagegen knapp ein Drittel der Beschäftigten entsprechend.  

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017