Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Behandlung einer Schleimbeutelentzündung: Welche Therapie?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hausmittel oder Medikamente  

Behandlung einer Schleimbeutelentzündung: Welche Therapie?

05.01.2015, 15:24 Uhr | rk (CF)

Die Behandlung einer Schleimbeutelentzündung reicht von Hausmitteln bis zur operativen Entfernung des Schleimbeutels. Welche Therapie in welchem Krankheitsstadium der Bursitis sinnvoll ist, lesen Sie hier.

Bursitis mit Hausmitteln behandeln

Eine schwach ausgeprägte Bursitis lässt sich mit Hausmitteln behandeln. Vor allem sollten Sie eine weitere Reizung des Schleimbeutels vermeiden, indem Sie das Gelenk für einige Tage ruhigstellen. Ein Verband oder eine Schiene sind für diesen Zweck geeignet.

Damit die Entzündung abschwillt, sollten Sie bei der Behandlung einer Schleimbeutelentzündung auf Kälte setzen. Bestreichen Sie das Gelenk mit kühlenden Salben oder Gels und wenden Sie Kältepackungen an. Die Kältepackung aber nie direkt auf die Haut legen, da sonst Erfrierungen der Haut drohen. Kühlen Sie die Stelle maximal 15 Minuten am Stück.

Ärztliche Behandlung einer Schleimbeutelentzündung

Die Therapie einer Schleimbeutelentzündung kann in Absprache mit dem Arzt durch entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen oder Diclofenac unterstützt werden, informiert die "Apotheken Umschau". Treten während einer Bursitis Wassereinlagerungen im Schleimbeutel auf, kann der Arzt die Flüssigkeit durch Punktion mithilfe einer Nadel entfernen. Der leere Schleimbeutel wird anschließend mit Kristallkortison gefüllt und erneute Wassereinlagerungen durch einen Druckverband verhindert.

Ist die Ursache der Bursitis bakteriell, öffnet der Arzt den Schleimbeutel mit einem kleinen Schnitt und leitet die Flüssigkeit per Drainage ab. Anschließend werden Antibiotika verschrieben.

Schleimbeutel-Entfernung bei chronischer Bursitis

Hält die Bursitis länger als drei bis sechs Wochen an, handelt es sich vermutlich um eine chronische Schleimbeutelentzündung. Dann kann in seltenen Fällen eine operative Entfernung des Schleimbeutels notwendig sein. Anschließend wird das Gelenk ruhig gestellt und Antibiotika verabreicht. Bei Wassereinlagerungen wird ebenfalls eine Punktion vorgenommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017