Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau > Baulexikon >

Metamorphe Gesteine: Entstehung und Verwendung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Baulexikon  

Metamorphe Gesteine: Entstehung und Verwendung

28.04.2016, 11:24 Uhr | ps (CF)

Metamorphe Gesteine sind ein echtes Wunder der Natur. Entsprechend bilden sie sowohl dekorative als auch ausgesprochen edle Baustoffe. Lesen Sie hier Spannendes zur Entstehung der Steine und dazu, wie sie sich bei verschiedenen Heimwerkerprojekten verwenden lassen.

Metamorphe Gesteine: Metamorphose in der Natur

Metamorphe Gesteine werden auch Metamorphite beziehungsweise Umwandlungsgesteine genannt. Die Namen lassen bereits erste Rückschlüsse auf die Entstehung zu: Metamorphite entstehen aus einem ursprünglich anderen Gestein. Das ursprüngliche Material wird durch verschiedene Umwelteinflüsse so bearbeitet, dass sich seine inneren Strukturen und die mineralogische Zusammensetzung ändern. Die Einflüsse, die auf die Metamorphite wirken, können beispielsweise starker Druck oder auch extreme Temperaturen sein. Als Folge ordnen sich die im Gestein enthaltenen Moleküle und Atome neu an.

Man unterscheidet hier grundsätzlich zwischen der Kontaktmetamorphose und der dynamischen Metamorphose. Die Kontaktmetamorphose bezeichnet die Umwandlung aufgrund einer Temperaturveränderung. Bei der dynamischen Metamorphose dagegen finden beispielsweise Bewegungen statt, sodass die Gesteine zusammengepresst werden.

Metamorphite: Natursteine als häufig verwendetes Baumaterial

Ein sehr bekanntes metamorphes Gestein ist beispielsweise Marmor. Es entwickelt sich aus Dolomit oder auch Kalkstein. Häufig weist Marmor zudem einige Fremdbestandteile auf, etwa Glimmer, Grafit oder auch Quarz. Doch auch reiner Marmor ist verfügbar, in diesem Fall besteht er nur aus Calcit. Schon im Altertum wurde das Gestein häufig verwendet, heute kommt es beispielsweise als edler Bodenbelag zum Einsatz. Auch Schiefer gehört zu den gängigen Metamorphiten, gebildet aus Tongesteinen. Er enthält sogenannte Glimmerminerale: Diese geben dem Material den charakteristischen Schimmer, der mal grünlich, mal silbern, mal rötlich oder bläulich sein kann. Das Gestein lässt sich beispielsweise für Treppenstufen, als Bodenbelag für Terrassen oder als Eindeckung von Dächern verwenden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017