Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie > LED >

LED-Lampen im Test: Lebensgefahr bei Lampen von Amazon und Ebay

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lebensgefährliche LED-Lampen bei Ebay und Amazon

22.09.2015, 09:10 Uhr | rw; NDR, zuhause.de

LED-Lampen im Test: Lebensgefahr bei Lampen von Amazon und Ebay. Bei einem LED-Test des NDR-Magazins "Panorama 3" fielen sechs von sieben der im Internet gekauften Lampen durch. Es droht ein lebensgefährlicher Stromschlag. (Quelle: imago/ITAR-TASS)

Bei einem LED-Test des NDR-Magazins "Panorama 3" fielen sechs von sieben der im Internet gekauften Lampen durch. Es droht ein lebensgefährlicher Stromschlag. (Quelle: ITAR-TASS/imago)

Auf dem deutschen Markt werden lebensgefährliche LED-Lampen gehandelt. Das ist das Ergebnis von Recherchen des NDR-Magazins "Panorama 3"*. Die Reporter ließen sieben im Internet gekaufte Leuchtmittel testen. Das erschreckende Ergebnis: Sechs dürften wegen schwerer Sicherheitsmängel gar nicht verkauft werden. Ein tödlicher Stromschlag droht.

Getestet wurden die Lampen beim "Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik" (VDE). Gekauft haben die Reporter die in China produzierten Lampen über Online-Händler auf Verkaufsplattformen wie Ebay und Amazon.

Unter den getesteten Produkten befanden sich eine Wohnraumlampe mit klassischem Schraubsockel, sowie eine Unterbauleuchte, wie sie etwa in der Küche häufig zum Einsatz kommt. Die anderen beanstandeten LEDs können als Ersatz für Halogenstäbe in Außenleuchten und Baustrahlern verwendet werden.

Getestet und für gefährlich befunden. (Quelle: NDR)Getestet und für gefährlich befunden. (Quelle: NDR) Alle LEDs im Test trugen das CE-Zeichen

Alle Lampen wurden beim VDE untersucht. Das Ergebnis: Netzstrom führende Kabel und Bauteile der beanstandeten Lampen waren nicht ausreichend isoliert. So könnten im Fehlerfall Metallgehäuse oder andere Bauteile der Lampen unter Netzstrom stehen. "Ich kann einen Schlag bekommen, der tödlich enden kann", warnt Jürgen Ripperger vom VDE. Besonders tückisch: Alle Testobjekte tragen ein CE-Zeichen, das eigentlich die Einhaltung der Sicherheitsanforderungen der EU garantieren soll. Dabei lässt VDE-Experte Ripperger keinen Zweifel daran, dass die Lampen nicht verkehrsfähig sind. "Solche Produkte dürfen nicht in den Markt gelangen und noch etwas härter ausgedrückt: Sie müssten sofort vom Markt genommen werden."

Vertriebswege der Billig-LED kaum zu durchschauen

Doch wer soll das tun? Die Vertriebswege bleiben selbst für die NDR-Reporter zum Teil im Dunkeln. Der Verbraucher hat ohnehin keine Chance sie zu durchschauen. Verantwortlich sind Importeure und Händler. Doch es gibt Dutzende Internethändler, über die solche Lampen zu beziehen sind, und die Anbieter wechseln häufig ihre Namen.

Bei gleich vier Produkten war es schwierig, überhaupt Verantwortliche ausfindig zu machen, weil diese offenbar in China sitzen. Bei nur zwei der gefährlichen Produkte konnte "Panorama 3" herausfinden, wer die verantwortlichen Importeure sind. Ihre Namen standen auf den LED.

Zwei Importeure nahmen die gefährlichen LED-Lampen vom Markt

Das Unternehmen "Chilitec" aus dem niedersächsischen Lehre reagierte immerhin schnell: Es nahm die Lampen vom Markt und startete eine Rückrufaktion. Auch die Firma "Elba Electronic" aus Heroldstatt in Baden-Württemberg teilte auf Anfrage mit, dass die Lampen mittlerweile vom Markt genommen und Restbestände "eingestampft" worden seien.

Für die über Ebay gekauften Produkte teilte die Verkaufsplattform auf Anfrage von "Panorama 3" mit, man habe die Händler informiert und diese "aufgefordert, die Käufer zu kontaktieren und die Produkte zurückzurufen." Eine Stellungnahme von Amazon zu den dort gekauften Produkten steht bislang aus.

"Der Verbraucher ist im Endeffekt schutzlos"

Frank Schulz von der Firma "MarkMonitor" beobachtet chinesische Onlinehändler für Markenhersteller und warnt: Diesen Händlern sei es oft "egal, nach welchen Sicherheitskriterien die Produkte gefertigt sind". Das Internet sei für gefährliche Waren ein idealer Absatzkanal. "Der Verbraucher ist im Endeffekt schutzlos."

*Den vollständigen Beitrag können Sie in der heutigen Ausgabe von "Panorama 3" um 21.15 Uhr im NDR sehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017