Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Wasserschierling: Bei Vergiftung sofort zum Arzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Falscher Sellerie  

Wasserschierling: Bei Vergiftung sofort zum Arzt

26.03.2015, 09:31 Uhr | om (CF)

Wasserschierling: Bei Vergiftung sofort zum Arzt. Der Wasserschierling wächst vorwiegend in Sumpfgebieten. (Quelle: imago/blickwinkel)

Der Wasserschierling wächst vorwiegend in Sumpfgebieten. (Quelle: blickwinkel/imago)

Vor allem im Frühjahr zeigt der Wasserschierling, wie giftig er ist. Schon nach wenigen Minuten können die ersten Vergiftungserscheinungen auftreten – hier erfahren Sie mehr über das Sumpfgift.

Wasserschierling und der Duft von Sellerie: Erkennungsmerkmale

Wasserschierling wird auch als Sumpfgift bezeichnet – kein Wunder, denn das Doldengewächs wächst hierzulande bevorzugt in fließenden Gewässern oder Tümpeln und Teichen. Sie erkennen die Giftpflanze an ihren 60 bis 130 Zentimeter hohen und hohlen Stengeln und weißen, fünfblättrigen Blüten, die zwischen Juli und August in Dolden von 15 bis 25 Strahlen wachsen. Die Blätter von Wasserschierling sind zwei- bis dreifach gefiedert – dabei haben die Fidern eine lanzettartige Form.

Der Wurzelstock der Giftpflanze besitzt hohle Kammern: Wird er aufgeschnitten, tritt ein gelblicher Pflanzensaft aus, der sich nach und nach braun verfärbt. Wasserschierling weist einen intensiven Duft auf, der an ein verwandtes aber nicht giftiges Doldengewächs erinnert: Sellerie.

So giftig ist Wasserschierling: Gefährliche Cicutoxin-Vergiftung

Obwohl Wasserschierling mit sellerieartigem Duft lockt, ist höchste Vorsicht geboten: Alle Pflanzenteile gelten als giftig, warnt die Informationszentrale gegen Vergiftungen des Universitätsklinikums Bonn. Vor allem in den Wurzeln befinden sich Cicutoxine und Polyine sowie Spuren von Furocumarinen, die die Pflanze so giftig machen – im Frühjahr gilt der Gehalt des hochgiftigen Cicutoxins als am höchsten.

Schon der Verzehr minimaler Mengen kann eine Vergiftung verursachen. Nach etwa 20 Minuten treten die ersten Symptome auf, zu denen ein Brennen im Mund- und Rachenraum sowie Übelkeit und Brechreiz gehören. Die gefährlichste Krankheitserscheinung jedoch sind wohl die Krampfanfälle, die vergiftete Patienten heimsuchen. Diese können im schlimmsten Fall zum Tod durch Atemlähmung führen.

Übrigens: Schon der bloße Hautkontakt mit Wasserschierling kann zu Rötungen und Juckreiz führen. Sollten Sie oder gegebenenfalls Ihre Kinder jemals mit der Giftpflanze in Berührung kommen, sollten Sie unbedingt unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017