Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Griechenland-Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Griechenland
AlleNewsundInfoszurGriechenland-Krise
Bundeskanzelerin Merkel und Alexis Tsipras (Quelle: dpa)
Wirtschaft: IWF beharrt auf Schuldenerleichterung für Griechenland

(Aktualisierung: deutsche Position sowie mögliche Schuldenerleichterungen im vorletzten Absatz präzisiert.) WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) steht zu seiner angekündigten Milliardenspritze für Griechenland, knüpft diese aber weiter an Bedingungen. Die IWF-Beschlussgremien stimmten am Donnerstag (Ortszeit) in Washington dem Vorschlag von Fonds-Chefin Christine Lagarde im Grundsatz zu, Griechenland mit einem Kredit von weiteren 1,6 Milliarden Euro zu unterstützen. ... mehr

(Aktualisierung: deutsche Position sowie mögliche Schuldenerleichterungen im vorletzten Absatz präzisiert.

IWF genehmigt weitere Milliarden für Griechenland
IWF genehmigt weitere Milliarden für Griechenland

Der Internationale Währungsfonds ( IWF) will das schuldengeplagte Griechenland mit weiteren Milliarden unterstützen. Die IWF-Chefin stellt dabei aber eine Bedingung – das Land soll zuerst ein Abkommen... mehr

Der Internationale Währungsfonds (IWF) will das schuldengeplagte Griechenland mit weiteren Milliarden unterstützen.

Wirtschaft: IWF beharrt auf Schuldenerleichterung für Griechenland

(Pläne für einen griechischen Probe-Marktgang im 5. und 6. Absatz) WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) steht zu seiner angekündigten Milliardenspritze für Griechenland, knüpft diese aber an Bedingungen. Die IWF-Beschlussgremien stimmten am Donnerstag (Ortszeit) in Washington dem Vorschlag von Fonds-Chefin Christine Lagarde im Grundsatz zu, Griechenland mit einem Kredit von weiteren 1,6 Milliarden Euro zu unterstützen. Dieser sei jedoch an die Bereitschaft der europäischen Griechenland-Gläubiger geknüpft, dem Land Schuldenerleichterungen zu gewähren. ... mehr

(Pläne für einen griechischen Probe-Marktgang im 5.

Tote und viele Verletzte nach Seebeben vor Kos

Athen (dpa) - Ein Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und Panik unter Bewohnern und Touristen ausgelöst. Die Zahl der Verletzten wird bisher mit mindestens 120 angegeben. Der Yachthafen der gleichnamigen Inselhauptstadt Kos wurde von einer kleinen Tsunami-Welle getroffen, Gebäudemauern zeigten Risse oder stürzten teils sogar ein. In der Türkei, deren Südwestküste nur wenige Kilometer von Kos entfernt ist und ebenfalls erschüttert wurde, kamen nach ersten Kenntnissen keine Menschen zu Schaden. mehr

Athen (dpa) - Ein Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und Panik unter Bewohnern und Touristen ausgelöst.

Wirtschaft: IWF beharrt auf Schuldenerleichterung für Griechenland

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) steht zu seiner angekündigten Milliardenspritze für Griechenland, knüpft diese aber an Bedingungen. Die IMF-Beschlussgremien stimmten am Donnerstag (Ortszeit) in Washington dem Vorschlag von Fonds-Chefin Christine Lagarde im Grundsatz zu, Griechenland mit einem Kredit von weiteren 1,6 Milliarden Euro zu unterstützen. Dieser sei jedoch an die Bereitschaft der europäischen Griechenland-Gläubiger geknüpft, dem Land Schuldenerleichterungen zu gewähren. ... mehr

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) steht zu seiner angekündigten Milliardenspritze für Griechenland, knüpft diese aber an Bedingungen.

Wirtschaft: IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will das schuldengeplagte Griechenland mit weiteren 1,6 Milliarden Euro unterstützen. Die IWF-Gremien einigten sich bei ihrer Sitzung am Donnerstag "im Grundsatz" auf die Zahlung, die jedoch noch an Bedingungen geknüpft werden kann. Im Vorfeld war durchgesickert, dass der IWF seine Beteiligung an weiteren Finanzhilfen für Griechenland an eine Schuldenobergrenze knüpfen könnte. Ob es dazu kam, war zunächst nicht bekannt. ... mehr

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will das schuldengeplagte Griechenland mit weiteren 1,6 Milliarden Euro unterstützen.

Wirtschaft: IWF will Griechenland mit weiteren 1,6 Milliarden Euro unterstützen

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Griechenland mit einer weiteren Finanzspritze in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro unter die Arme greifen. Die IWF-Gremien erzielten bei ihrer Sitzung am Donnerstag "im Grundsatz" Übereinstimmung über die Zahlung, die jedoch noch an Bedingungen geknüpft werden kann. mehr

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Griechenland mit einer weiteren Finanzspritze in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro unter die Arme greifen.

Mindestens zwei Tote nach Seebeben in der Ägäis

Athen (dpa) – Ein starkes Seebeben hat in der Nacht die griechischen Inseln der Dodekanes und den Südwesten der Türkei erschüttert. Auf der Insel Kos seien mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden, berichtete das griechische Staatsradio. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens mit 6,7 an. In sozialen Netzwerken kursierten Bilder, die teils eingestürzte Gebäude und Überschwemmungen in der gleichnamigen Inselhauptstadt Kos zeigen sollen. ... mehr

Athen (dpa) – Ein starkes Seebeben hat in der Nacht die griechischen Inseln der Dodekanes und den Südwesten der Türkei erschüttert.

Mindestens zwei Tote nach Seebeben in der Ägäis

Athen (dpa) – Ein starkes Seebeben hat in der Nacht die griechischen Inseln der Dodekanes und den Südwesten der Türkei erschüttert. Auf der Insel Kos seien mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden, berichtete das griechische Staatsradio. mehr

Athen (dpa) – Ein starkes Seebeben hat in der Nacht die griechischen Inseln der Dodekanes und den Südwesten der Türkei erschüttert.

IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze unterstützen

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds will das schuldengeplagte Griechenland mit weiteren 1,6 Milliarden Euro unterstützen. Die IWF-Gremien einigten sich bei ihrer Sitzung «im Grundsatz» auf die Zahlung, die jedoch noch an Bedingungen geknüpft werden kann. Im Vorfeld war durchgesickert, dass der IWF seine Beteiligung an weitere Finanzhilfen für Griechenland an eine Schuldenobergrenze knüpfen könnte. Ob es dazu kam, ist noch nicht bekannt. Die Beteiligung des IWF ist laut einem Bundestagsbeschluss Voraussetzung auch für deutsche Beiträge. mehr

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds will das schuldengeplagte Griechenland mit weiteren 1,6 Milliarden Euro unterstützen.

Regionale Nachrichten
Drei-Tages-Wettervorhersage



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017