Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Spicer: Donald Trump hält an Abhörvorwürfen gegen Obama fest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Er bleibt dabei"  

Trump hält an Abhörvorwürfen gegen Obama fest

17.03.2017, 10:59 Uhr | AP

Spicer: Donald Trump hält an Abhörvorwürfen gegen Obama fest. US-Präsident Donald Trump lässt sich durch die Ergebnisse des Geheimdienstausschusses nciht beirren. (Quelle: AP/dpa)

US-Präsident Donald Trump lässt sich durch die Ergebnisse des Geheimdienstausschusses nciht beirren. (Quelle: AP/dpa)

US-Präsident Donald Trump beharrt darauf, dass sein Vorgänger Barack Obama ihn abgehört hätte. "Er bleibt dabei", sagte Trumps Sprecher Sean Spicer. Kurz zuvor hatte der Geheimdienstausschuss des Senats erklärt, keine Beweise für die Vorwürfe gefunden zu haben.

Senat und Repräsentantenhaus hätten noch nicht alle relevanten Informationen darüber erhalten, sagte Spicer.

Ausschuss: Keine Hinweise auf ein Abhören

Der republikanische Präsident hatte Anfang des Monats dem Demokraten Obama über Twitter vorgeworfen, seine Telefone im Trump Tower in New York während der heißen Phase des Wahlkampfes im vergangenen Jahr angezapft zu haben. Ein Obama-Sprecher hatte die Vorwürfe, für die keine Belege vorgelegt worden sind, zurückgewiesen.

Der republikanische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Richard Burr, und sein Stellvertreter von den Demokraten, Mark Warner, teilten nun in einer gemeinsamen Erklärung mit, dass das Gremium auf Basis der vorliegenden Erkenntnisse keine Hinweise auf ein Abhören gefunden habe.

Selbst der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Paul Ryan, sagte, dass es keine Anzeichen dafür gebe.

Vorwurf: Russische Hackerangriffe auf Demokraten

Trump-Sprecher Spicer verteidigte dagegen die Vorwürfe des Präsidenten vehement. Dabei verwies er auf Medienberichte, in denen über geheimdienstliches Sammeln von Informationen über mögliche Kontakte von Trump-Vertrauten zu Russland spekuliert wurde. "Es ist keine Frage, dass dabei Überwachungstechniken genutzt wurden", sagte Spicer.

Trump ist wegen Kontakten zwischen seinen Vertrauten und russischen Regierungsvertretern in Bedrängnis geraten. Der Senatsausschuss befasst sich auch mit Vorwürfen von US-Geheimdiensten und der Bundespolizei FBI, Russland stehe hinter Hackerangriffen auf Demokraten im Wahlkampf, um damit das Ergebnis zu beeinflussen. Russland weist dies zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017