Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > Landtagswahlen >

Christian Lindner verteidigt Entschluss: Keine Ampel für Niedersachsen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Ampel für Niedersachsen  

So begründet die FDP ihre Weigerung

17.10.2017, 19:04 Uhr | AFP, cwe

Christian Lindner verteidigt Entschluss: Keine Ampel für Niedersachsen. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat den Entschluss gegen eine Ampelkoalition in Niedersachsen verteidigt. (Quelle: dpa/Federico Gambarini)

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat den Entschluss gegen eine Ampelkoalition in Niedersachsen verteidigt. (Quelle: Federico Gambarini/dpa)

In Niedersachsen schließt die FDP eine Ampelkoalition aus. Jetzt verteidigt Christian Lindner den Entschluss. Die Ausgangslage für die Liberalen wäre schlecht, so der Parteichef.

Die FDP käme als neuer und kleinster Partner zu einer seit Jahren amtierenden rot-grünen Koalition dazu und könne bei dieser Ausgangslage keinen Politikwechsel durchsetzen, sagte Lindner im Deutschlandfunk. "Das wäre anmaßend und auch nicht realistisch umsetzbar."

"Dann kann man ein, zwei Stellschrauben bewegen, aber es gäbe keine konzeptionell andere Politik", sagte Lindner. Er habe "großen Respekt" vor der Entscheidung seiner Parteifreunde in Niedersachsen. Den Vorwurf parteitaktischen Verhaltens wies er zurück. Die FDP habe eine Ampel vor der Wahl ausgeschlossen.

Der Vorwurf der Gesprächsverweigerung sei ihm dabei lieber als der Vorwurf opportunistischen Verhaltens, der im anderen Fall sicher erhoben werden würde, ergänzte Lindner. "Da käme die ganze Phalanx von Vorwürfen über Umfaller, es zählen nur die Dienstwagenschlüssel, die Inhalte zählen nicht, da schau her, die Opportunisten." Im Übrigen sei es in Deutschland "ständige Staatspraxis", dass die beiden großen Parteien SPD und CDU die "Funktionsfähigkeit der Regierung" sicherstellten. Dies sei nicht Aufgabe der FDP.

Große Koalition am wahrscheinlichsten

In Niedersachsen steht nach der Landtagswahl vom Sonntag eine schwierige Regierungsbildung bevor. Die SPD mit Ministerpräsident Stephan Weil gewann die Wahl deutlich, aber für eine Fortsetzung der derzeitigen rot-grünen Regierung reicht es nicht. Möglich sind nur eine Große Koalition aus SPD und CDU sowie Dreierbündnisse der beiden großen Parteien mit Grünen und FDP.

Alle diese Optionen stoßen aber auf Widerstand. Die FDP schließt ein Zusammengehen mit SPD und Grünen zu einer Ampel kategorisch aus. Wechselseitige Vorbehalte gibt es aber auch zwischen CDU und SPD sowie CDU, Grünen und FDP.

Auch der FDP-Vizebundeschef Wolfgang Kubicki stellte sich demonstrativ hinter die Entscheidung der niedersächsischen Liberalen. Er glaube nicht, dass die FDP in einem Bündnis mit SPD und Grünen genügend Gestaltungsmöglichkeiten habe, "um die bisherige Politik zu verändern", sagte er der Zeitung "Freie Presse" aus Chemnitz. SPD und Grüne benötigten die Liberalen in Niedersachsen lediglich "als Mehrheitsbeschaffer". 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017