Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Deutschland - Algerien: Per Mertesacker fährt aus der Haut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach kritischen Fragen  

Wütender Mertesacker fährt aus der Haut

01.07.2014, 10:03 Uhr | t-online.de

Deutschland - Algerien: Per Mertesacker fährt aus der Haut. Per Mertesacker war nach dem Spiel gegen Algerien bedient. (Quelle: imago/Teamfoto)

Per Mertesacker war nach dem Spiel gegen Algerien bedient. (Quelle: Teamfoto/imago)

Der dramatische 2:1-Achtelfinalsieg nach Verlängerung gegen Algerien hat bei den deutschen Spielern Spuren hinterlassen. Bestes Beispiel war Abwehrspieler Per Mertesacker, der auf die kritischen Fragen eines ZDF-Reporters äußerst gereizt reagierte. Der Sender nahm ihm das aber nicht besonders krumm.

Der Journalist hatte vom 29-Jährigen lediglich wissen wollen, warum der Viertelfinal-Einzug so ein hartes Stück Arbeit gewesen sei. "So kurz nach dem Spiel kann ich die ganze Fragerei nicht verstehen. Was wollen Sie jetzt von mir? Wir sind weiter, wir sind happy", entgegnete der wütende Innenverteidiger von Arsenal London (Hier das Video des Interviews).

Anschließend stellte Mertesacker dem Reporter eine rhetorische Frage: "Glauben Sie, unter den letzten 16 ist eine Karnevalstruppe?! Was wollen Sie? Wollen Sie eine erfolgreiche WM oder wollen Sie schön spielen und ausscheiden?"

Im ZDF 
Wütender Mertesacker fährt aus der Haut

Der Abwehrspieler reagierte auf kritischen Fragen überaus gereizt. Video

"Völlig wurscht, wie wir weitergekommen sind"

Das über große Teile schwache Auftreten seiner Mannschaft interessierte Mertesacker indes wenig. "Mir ist völlig wurscht wie, wir sind unter letzten Acht, und nur das zählt", sagte Mertesacker. "Algerien hat es uns hier richtig schwer gemacht über 120 Minuten. Wir haben gekämpft bis zum Ende und haben dann überzeugt, besonders in der Verlängerung."

Immerhin habe die DFB-Elf keinen Gegentreffer kassiert, sagte der frühere Werder-Profi weiter: "Wir waren mutig, haben natürlich viel zugelassen, aber trotzdem muss man lange Zeit die Null halten. Das haben wir geschafft." Der genervte Abwehrspieler wollte anschließend nur noch seine Ruhe haben. "Ich lege mich jetzt drei Tage in die Eistonne, dann analysieren wir das Spiel und dann sehen wir weiter", so Mertesacker.

Das ZDF nahm den Wutanfall gelassen hin. "Das war ein Interview in einer besonders extremen Situation", sagte ein Sprecher. Zu viel solle man daher nicht hineininterpretieren. Man habe "Verständnis für beide Akteure".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal