Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: Barcelona holt Suarez, De Jong vor Wechsel zum PSV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Transfermarkt-News  

Transfermarkt: Barcelona holt Suarez, De Jong vor Wechsel zum PSV

11.07.2014, 14:39 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Transfermarkt: Barcelona holt Suarez, De Jong vor Wechsel zum PSV. Gladbachs Stürmer Luuk de Jong steht vor einem Wechsel in die Ehrendivision. (Quelle: imago/Pressefoto Schwoerer)

Gladbachs Stürmer Luuk de Jong steht vor einem Wechsel in die Ehrendivision. (Quelle: imago/Pressefoto Schwoerer)

Im Sommer ist auf dem Fußball-Transfermarkt traditionell die Hölle los. Welcher große Klub schnappt sich welchen Star? Welcher Spieler verlängert seinen Vertrag und wer ist bei welchem Verein im Gespräch? t-online.de gibt einen Überblick über Gerüchte und News im Transfermarkt-Ticker.

+++ Suarez geht zum FC Barcelona +++

Der Transfer von Uruguay-Star Luis Suarez vom FC Liverpool zum FC Barcelona ist perfekt. Dies gaben beide Klubs am Freitag bekannt. Die Schätzungen der Ablösesumme differieren, in England wird 94 Millionen Euro kolportiert, in Spanien werden Summen zwischen 75 und 81 Millionen Euro genannt. Der Torjäger erhält bei den Katalanen einen Fünfjahresvertrag. Der 27-Jährige, der noch den medizinischen Test in der kommenden Woche in Barcelona absolvieren muss, hatte bei der WM in Brasilien durch seine Beißattacke auf den Italiener Giorgio Chiellini für Negativschlagzeilen gesorgt. Durch die Sperre des Weltverbandes (neun Spiele und vier Monate) ist Suarez noch aus dem Verkehr gezogen. Der Einspruch des Fußball-Verbandes von Uruguay wurde am Donnerstag abgewiesen, sodass Suarez erst im November wieder spielen kann. Allerdings haben die Südamerikaner noch die Möglichkeit, den Internationalen Sportgerichtshof CAS anzurufen.

+++ De Jong vor Wechsel nach Eindhoven +++

Stürmer Luuk de Jong von Borussia Mönchengladbach steht vor einem Wechsel zum PSV Eindhoven. Nach Informationen der Bild-Zeitung soll die Ablösesumme bei 5,5 Millionen Euro liegen, darüber hinaus soll Gladbach mit 20 Prozent an einem möglichen Gewinn bei einem Weiterverkauf beteiligt werden. Am Freitag soll De Jong bereits zum Medizincheck nach Eindhoven gereist sein. Damit ist für Gladbach das Ende eines Missverständnisses in Sicht. Denn der 23 Jahre alte Stürmer, der 2012 für eine Ablöse von 12 Millionen Euro von Twente Enschede kam, konnte die hohen Erwartungen nicht annähernd erfüllen. In seiner ersten Saison erzielte er sechs Treffer und saß anschließend vorwiegend auf der Bank. Im Winter wurde der Nationalspieler in die Premier League an Newcastle United ausgeliehen, aber auch das Gastspiel auf der Insel endete nach zwölf Einsätzen ohne Tor.

Alle News vom Transfermarkt 
Bayern-Jungstar zum FC Augsburg?

Pierre-Emile Höjbjerg steht vor einem Wechsel zu den bayrischen Schwaben. mehr

+++ Navas-Wechsel perfekt? FC Bayern dementiert +++

Der FC Bayern München hat Meldungen über einen bevorstehenden Transfer des costa-ricanischen Nationaltorhüters Keylor Navas von UD Levante dementiert. "Er ist ein sehr interessanter Spieler, aber ein Wechsel steht derzeit nicht bevor", sagte Mediendirektor Markus Hörwick dem SID. Zuvor hatte Levantes Vize-Präsident Tomás Pérez den Abschied des Torwarts vorweggenommen. "Er geht zu einer der besten Mannschaften Europas. Er wird es genießen, dort zu spielen, und ein harter Konkurrent für Manuel Neuer sein", sagte Pérez dem costa-ricanischen TV-Sender Teletica. Als Ablöse für Navas waren zuletzt zwischen acht und zehn Millionen Euro im Gespräch. Der 27-Jährige, der in der abgelaufenen Saison zum besten Torhüter in Spaniens Primera División gewählt wurde und in Brasilien eine herausragende WM spielte, könnte in München die Nummer 2 hinter Neuer werden. Diese Position bekleidet bislang Tom Starke, dessen Vertrag beim FC Bayern noch bis 2015 läuft.

+++ AC Mailand verpflichtet Brasilianer Alex +++

Der AC Mailand hat seinen neuen brasilianischen Innenverteidiger Alex vorgestellt. Der 31-Jährige, der den Sprung in Brasiliens WM-Kader nicht geschafft hatte, wechselte ablösefrei von Frankreichs Meister Paris St. Germain nach Milan und erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Option für eine weitere Saison. "Ich werde alles dafür tun, dass wir ein gutes Jahr haben und Milan in die Champions League zurückkehrt", sagte Alex.

+++ Gladbach will drei Millionen für Kurt +++

Was passiert mit Gladbachs Juwel Sinan Kurt? Der 17-Jährige war eigentlich fester Bestandteil der Planungen der Borussia für die neue Saison und konnte sich sogar Hoffnungen auf Startelfeinsätze machen. Doch dann grätschte der FC Bayern München dazwischen und wollte den offensiven Linksaußen abwerben. Fohlen-Manager Max Eberl reagierte prompt und lieferte sich ein verbales Scharmützel mit FCB-Sportvorstand Matthias Sammer. Kurt ist wegen der Irritationen in Ungnade gefallen und fährt nun nicht mit ins Trainingslager nach Rottach-Egern. Die Verantwortlichen sollen bei einem Transferangebot gesprächsbereit sein, verlangen aber laut "Express" von den Münchnern mindestens drei Millionen Euro Ablöse. Dazu käme eine Beteiligung bei einem Weiterverkauf des U-Nationalspielers, der allerdings doch keine Bundesliga-Erfahrung aufweisen kann. Eberl erwartet, dass sich die Bayern erneut bei ihm melden werden: "Wenn Bayern den Spieler verpflichten will, werden sie an uns herantreten. Das haben sie bereits getan, aber noch nicht in dem Maße, wie ich es empfinde, dass es angemessen wäre."

+++ Offiziell: Mandzukic-Wechsel zu Atletico perfekt +++

Der Wechsel von Mario Mandzukic vom FC Bayern München zu Atlético Madrid ist perfekt. Wie der spanische Spitzenklub auf seiner Homepage mitteilte, unterschrieb der Stürmer nach den obligatorischen Medizinchecks einen Vierjahresvertrag. Eigentlich hatte der Kroate beim deutschen Rekordmeister noch einen Vertrag bis 2016, sah unter Trainer Pep Guardiola und durch die Verpflichtung von Robert Lewandowski aber für sich keine Zukunft mehr. "Wir danken Mario Mandzukic für zwei tolle Jahre hier in München", sagte Jan-Christian Dreesen, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des FC Bayern. Derweil verhandelt der italienische Vizemeister AS Rom mit dem deutschen Double-Gewinner angeblich über ein Tauschgeschäft, nach dem der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri in der nächsten Saison in der Serie A spielen könnte. Als Tauschobjekt für Shaqiri bietet der römische Klub seinen marokkanischen Abwehrspieler Mehdi Benatia an. Das berichtete der italienische "Corriere dello Sport".

+++ FC Porto bietet Millionensumme für Antonio Rüdiger +++

Verliert der VfB Stuttgart eines seiner größten Talente? Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, machen der FC Porto und West Ham United Jagd auf Abwehrspieler Antonio Rüdiger. Demnach bieten die Portugiesen knapp zehn Millionen Euro für den 21-Jährigen, während der Klub aus der Premier League nur knapp fünf Millionen Euro zahlen will. "Wir wissen um das Interesse dieser beiden Vereine, aber wir verweisen an den VfB, bei dem Toni unter Vertrag steht", sagte Rüdigers Berater Uli Ferber der Zeitung. VfB-Sportdirektor Jochen Schneider wollte den Erhalt der Offerte, die nach Informationen des Blatts bereits eingegangen ist, indes noch nicht bestätigen. "Bei uns ist bisher kein Angebot aus Porto eingegangen", sagte Schneider. Ohnehin sei man bestrebt, Rüdiger zu halten, ein Verkauf sei "kein Thema". Rüdiger, der am 13. Mai gegen Polen (0:0) sein Debüt für die deutsche Nationalelf gefeiert hatte, ist noch bis 2017 an die Schwaben gebunden. Der Innenverteidiger hat für Stuttgart bislang 47 Bundesliga-Spiele (zwei Tore) bestritten.

+++ Frankreichs Nationaltorhüter Lloris verlängert Vertrag bei Tottenham +++

Torwart Hugo Lloris hat für weitere fünf Jahre bei Tottenham Hotspur unterschrieben. Der 27 Jahre alte Kapitän der französischen Nationalmannschaft sagte: "Den neuen Vertrag habe ich unterschrieben, weil ich dem Verein vertraue und sicher bin, dass wir uns in eine positive Richtung entwickeln werden", sagte Lloris. Sein bisheriger Kontrakt lief bis 2016.

+++ Werder verpflichtet bosnischen WM-Teilnehmer Hajrovic +++

Werder Bremen hat den bosnischen Nationalspieler Izet Hajrovic verpflichtet. Der 22 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler unterschrieb bei den Norddeutschen einen Vierjahresvertrag bis 2018 und soll im Trainingslager im Zillertal ab dem 19. Juli ins Mannschaftstraining einsteigen. Zuletzt hatte Hajrovic bei Galatasaray Istanbul gespielt, dort aber vorzeitig gekündigt. "Er ist die zusätzliche Option für die Offensive, die wir uns gewünscht haben. Er ist schnell, ballsicher und sehr stark im Dribbling Eins gegen Eins", sagte Werder-Trainer Robin Dutt. Geschäftsführer Thomas Eichin meinte: "Wir freuen uns sehr, dass er zu uns stößt. Wir sind sicher, dass er sich schnell integrieren wird und sich sportlich entfalten kann." Hajrovic, in der Schweiz geboren und aufgewachsen, hatte zuletzt bei der WM in Brasilien auf sich aufmerksam gemacht. Erst im Winter war er von Grasshopper Zürich, wo er den Sprung zum Profi geschafft hatte, nach Istanbul gewechselt.

+++ Eintracht Frankfurt macht Angebot an Bendtner +++

Eintracht Frankfurt will vor dem Auftakt der neuen Spielzeit noch auf dem Transfermarkt tätig werden und einige Hochkaräter an den Main lotsen. "Wir wissen, dass wir noch drei Leistungsträger bekommen müssen", sagte Vorstandsboss Heribert Bruchhagen der "Bild"-Zeitung am Rande des Trainingslagers auf Norderney. Die Hessen hatten unter anderem in Sebastian Rode (Bayern München), Sebastian Jung (VfL Wolfsburg) und Pirmin Schwegler (1899 Hoffenheim) drei Stammkräfte an direkte Konkurrenten verloren. "Dagegen konnten wir uns nicht wehren", sagte Bruchhagen. Die Eintracht ist vor allem auf der Suche nach einem Angreifer. Dem Dänen Nicklas Bendtner habe man ein Angebot unterbreitet, zudem bestehe Interesse an Khouma Babacar. Der Senegalese hatte in der vergangenen Saison in der zweiten italienischen Liga 20 Treffer erzielt. "Nur der Spieler kann entscheiden", sagte Bruchhagen, der sich trotz des "überhitzten Transfermarktes" zuversichtlich zeigte: "Wir werden eine schlagkräftige Mannschaft bekommen."

+++ "Guardian": Arsenal holt Chilene Sanchez für fast 40 Millionen Euro +++

Die deutschen Nationalspieler Lukas Podolski, Per Mertesacker und Mesut Özil bekommen bei Arsenal London voraussichtlich einen neuen Starspieler als Teamkollegen. Die Gunners stehen nach Angaben des "Guardian" unmittelbar vor der Verpflichtung des chilenischen Torjägers Alexis Sanchez vom FC Barcelona. Als Ablösesumme sind 37,7 Millionen Euro (30 Millionen Pfund) im Gespräch. Der 25-jährige Südamerikaner soll einen Vierjahresvertrag bei der Mannschaft von Teammanager Arsene Wenger erhalten. Als Ersatz für Sanchez will Barcelona den englischen Premier-League-Torschützenkönig Luis Suarez vom FC Liverpool verpflichten. Der Uruguayer hatte bei der WM in Brasilien in der Vorrunde mit seiner Beißattacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini für Aufsehen gesorgt. Der 27-Jährige war daraufhin von der Disziplinarkommission des Weltverbandes FIFA für neun Spiele sowie vier Monate gesperrt worden. Er könnte somit erst wieder im November zum Einsatz kommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal