Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

"Meine Freude ist grenzenlos"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Meine Freude ist grenzenlos"

23.07.2011, 18:26 Uhr | t-online.de

Hallo liebe Radsport-Fans,

was für ein Tag für mich. Das ist mein größter Sieg, ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Die Tour ist ja in diesem Jahr nicht so gelaufen, wie ich mir das erhofft habe. Dieser Tag rettet meine Tour. Es ist enorm, was für ein Druck von mir abfällt. Ich kam heute gut ins Rennen und hatte meinen Rhythmus schnell gefunden. Beim Zeitfahren merke ich immer auf den ersten ein, zwei Kilometern, ob was geht. Heute hatte ich eine Super-Feeling. Im Ziel war mir dann schon klar, dass ich eine starke Leistung gezeigt hatte und dass es für ganz nach oben reichen könnte.

Fast ein Zusammenstoß

Aber ich werde sicherlich noch ein paar Tage brauchen, bis das gesackt ist und ich diesen Erfolg richtig realisiere. Fast hätte ich mich allerdings selbst um den Lohn meiner Arbeit gebracht und wäre mit dem Sky-Mannschaftswagen kollidiert. Ich habe mein Körpergewicht in letzter Sekunde zum Glück noch verlagern können. Im Ziel war ich dann ziemlich nervös und angespannt, als Cadel Evans immer näher gekommen ist. So richtig hatte ich nicht mit ihm gerechnet. Als der dann mit Rückstand im Ziel war, war die Erleichterung natürlich groß. Und wir werden uns sicherlich ein Gläschen heute Abend gönnen. Aber nur eins.

Nun noch Grün im Visier

Denn in Paris wird es noch einmal interessant für uns. Es geht schließlich noch um das Grüne Trikot für meinen Teamkameraden Mark Cavendish. Die Moral, dass das auch noch klappt, haben wir jedenfalls. Also drückt uns die Daumen.
Bis Morgen,

euer Tony (mehr Informationen findet ihr auf meiner Homepage www.tonymartin.de)

Die bisherigen TourBlogs von Tony Martin

19. Etappe: "Ich will um den Sieg mitfahren"
18. Etappe: "Ehe ich regieren konnte, lag ich auf dem Asphalt"
17. Etappe: "Die Strecken sind einen absolute Frechheit"
16. Etappe: "Vierter Platz statt 08/15 - ein tolles Gefühl"
15. Etappe: "Mark bedankt sich bei uns mit seinen Siegen"
14. Etappe: "Fluchtgruppen und Zeitfahren sind jetzt meinen Ziele"
13. Etappe: "Sechs Kilo abnehmen - wie soll das gehen?"
12. Etappe: "Ich bin wahnsinnig enttäuscht"
11. Etappe: "Contador hat mächtig Wut im Bauch
10. Etappe: "Hätte das Ding gerne abgeschossen"
9. Etappe: "Außer Schürfwunden ist nichts passiert"
8. Etappe: "Meine Form wird immer besser"
7. Etappe: "Mark hat irgendwie immer den Reifen vorne"
6. Etappe "Die Tour rollt sich langsam ein"
5. Etappe "Die Stürze waren schon heftig"
4. Etappe "Regen eine willkommende Abwechslung"
3. Etappe "Es kann echt nur besser werden"
1. Etappe "Ich mache mich jetzt nicht verrückt"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal