Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie > Heizung > Kaminofen >

Specksteinofen: Speichert Wärme besonders lange

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kamin  

Specksteinofen: Speichert Wärme besonders lange

21.11.2013, 11:15 Uhr | ks (CF)

Zweifellos liegt der größte Vorteil eines Specksteinofens in der hervorragenden Wärmespeicherkapazität. Im Vergleich zu anderen Kaminofenarten sparen Sie durch die besonderen Eigenschaften des Specksteins sowohl Kosten als auch Brennmaterial. Hier finden Sie nützliche Informationen zum Heizen mit dem Giltsteinofen, wie dieser auch genannt wird.

Heizen mit Speckstein

Speckstein ist ein Natursteinmaterial, das dank einer sehr hohen Dichte sowie eines hohen Magnesiumgehaltes sehr gute Wärmespeichereigenschaften aufweist. Ist ein Kaminofen aus Speckstein gebaut, besteht dieser in der Regel nahezu komplett aus diesem Material – sowohl innere als auch äußere Hülle. Speckstein ist auch als Lavetzstein oder Seifenstein bekannt.

Ein Specksteinofen ist meistens zweilagig gebaut, was bedeutetet, dass die heißen Verbrennungsgase im Inneren der Offenkammer in sogenannten Zügen entlanggeführt werden und dabei die Wärmeenergie an die Steinplatten abgeben. Im Gegenzug kühlen die Gase ab, sinken zu Boden und entweichen schließlich durch den Kamin. Speckstein gibt es in mehreren Farben: Graue, schwarze, braune, weiße sowie violette und blaue Steine sind erhältlich.

Specksteinofen: Sparsamer, aber langsamer Kaminofen

Im Normalfall reicht es, wenn Sie einen Specksteinofen nur ein- bis zweimal täglich kräftig einheizen, um dessen Wärme den ganzen Tag über kontinuierlich im Raum zu halten. Dabei wird die Wärme im Gegensatz zu einem konventionellen Ofen aus Stahl nicht als Warmluft, sondern als wohltuendere Strahlungswärme gleichmäßig an alle Luftschichten abgegeben. Ein positiver Effekt dieses Ofens: Sie müssen nur selten Heizmaterial nachlegen und haben wenig Arbeit.

Nachteilig ist die langsame Erwärmungsdauer des Ofens. Bis Sie mit einem Specksteinofen richtig heizen können, vergeht oft eine ganze Weile, da der Naturstein zunächst die Wärme aufnehmen muss, bevor er diese in den Raum abgeben kann. Zudem sollten Sie sich über das recht große Gewicht im Klaren sein, welches ein solcher Giltsteinofen hat.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017