Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Bitterlinge und Muscheln: Liebe im Gartenteich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bitterlinge und Muscheln: Liebe im Gartenteich

16.02.2012, 12:20 Uhr | cb (CF)

Bitterlinge sind mit ihrer Farbpracht eine Bereicherung für jeden Gartenteich. Zur Fortpflanzung benötigen die Zeitgenossen allerdings spezielle Teichmuscheln.

Eier werden in Muscheln abgelegt

Konkret läuft die Vermehrung von Bitterlingen im Gartenteich wie folgt ab: Das Männchen lockt das Weibchen zu einer ausgewählten Muschel, wo sie mit ihrer etwa fünf Zentimeter langen Laichröhre die Eier in der Atemöffnung ablegt. Anschließend gelangen die Spermien des Männchens durch das Atemwasser in den Kiemenraum der Muschel. Die nun befruchteten Eier können sich fortan gut geschützt und in aller Ruhe entwickeln. Da im Kopfbereich eine Verdickung vorliegt, können die Larven auch nicht aus Versehen ausgeatmet werden. Sobald die Larven eine Größe von etwa zehn bis elf Zentimetern erreicht haben, geht jene Verdickung zurück und entlässt die Neuankömmlinge in die große weite Welt.

Bestand geht zurück

Bitterlinge sind eine Unterfamilie der Karpfen und kommen ursprünglich aus Asien. In Europa sind vor allem zwei Arten verbreitet. Die Fische weisen eine vergleichsweise lange Afterflosse auf, die von neun bis zwölf Flossenstrahlen gestützt wird und zum Kopf hin bis unter die Rückenflosse reicht. Die Länge der Bitterlinge reicht von fünf bis 27,5 Zentimetern. Die in Europa verbreiteten Arten, die sich auch für den Gartenteich eignen, werden maximal elf Zentimeter lang.

Durch den komplexen Fortpflanzungsvorgang geht die Zahl der Bitterlinge Jahr für Jahr zurück, da der Bestand der Teich- und Malermuscheln kontinuierlich sinkt und somit auch die Vermehrung der Fische abbremst. Das ist besonders schade, denn Bitterlinge gehören zu den farbenfrohsten Biotop-Fischen, die tropischen Aquarium-Bewohnern in nichts nachstehen. Zudem sind Fische sehr anspruchslos und pflegeleicht. Mittlerweile steht der Bitterling, der erst kürzlich zum „Fisch des Jahres“ gekürt wurde, auf der Roten Liste der akut bedrohten Tierarten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017