Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Baumwunden verschließen: Schutz nach dem Baumschnitt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Maßnahmen nach dem Baumschnitt  

Baumwunden verschließen oder nicht?

06.12.2017, 14:54 Uhr | cr (CF)

Baumwunden verschließen: Schutz nach dem Baumschnitt. Arborist cutting branches (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/vtwinpixel)

Durch den Baumschnitt fügen Sie der Pflanzen Wunden zu. (Symbolbild) (Quelle: vtwinpixel/Thinkstock by Getty-Images)

Nach dem Baumschnitt fragen sich viele Gartenbesitzer, ob sie Baumwunden verschließen oder besser offen lassen sollten. Lange Zeit galt die Empfehlung, Schnittstellen nach dem Beschneiden mit speziellen Wundschutzmitteln zu behandeln. Heute sind viele Experten aber anderer Meinung.

Baumwunden verschließen oder nicht?

Eine alte Regel besagt, dass Baumwunden, die beim Beschneiden von Bäumen oder auch durch Sturmschäden entstehen und im Durchmesser größer als mehrere Zentimeter sind, mit Wundschutzmitteln versiegelt werden sollten. Diese Maßnahme soll vor allem verhindern, dass Pilze in das offene Holz eindringen können oder sich Fäulnis darin bildet. Verschiedene Untersuchungsergebnisse zur Behandlung von Baumwunden haben allerdings dazu geführt, dass viele Experten heute von dieser Maßnahme abraten.

Die Untersuchungen zeigten, dass Wundschutzmittel die Wundheilung meist gar nicht unterstützen, sondern die natürliche Regeneration eher verhindern und sogar das Risiko für einen Pilzbefall erhöhen.

Heilungsprobleme durch Wundschutzmittel

Der Nachteil von Wundverschlussmitteln ist, dass dieser schnell rissig werden oder vollständig abblättern. In diese Risse kann Wasser eindringen – ein Pilzbefall droht. Und auch während des Versiegelns der Baumschnittwunde kann es passieren, dass Pilzsporen ungewollt unter dem Schutzmittel eingeschlossen werden, dort aber trotzdem weiterwachsen.

Viele Biologen raten stattdessen dazu, die Baumwunden nicht zu verschließen, sondern auf die natürlichen Selbstheilungskräfte von Bäumen zu setzen. Die Pflanzen bilden nach dem Schnitt den sogenannten Kallus, ein natürliches Wundgewebe, dass die Wunde verschließt.

Wichtig: Sauber arbeiten beim Baumschnitt

Wesentlich wichtiger ist nach Aussagen von Baumschnittexperten, dass ein fachgerechter Baumschnitt durchgeführt wird, damit die Wunde sich möglichst leicht von selbst verschließen kann. Wichtig ist dabei ein sauber Schnitt, der keine ausgefransten Stellen oder Restfasern zurücklässt. Arbeiten Sie daher mit scharfen, sauberen Werkzeugen und bearbeiten Sie Schnittstellen, die weniger gut gelungen sind, mit einer scharfen Säge oder einem Messer nach. So können sich Ihre Bäume auch ohne Wundschutzmittel regenerieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Viele reduzierte Schuhe und Accessoires im Sale!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Shopping
Techzellent! 49" Smart-UHD-TV: für 429,- € statt 579,- €
123,2 cm Bilddiagonale bei MEDION®
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018