Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Blumen >

Aster linosyris: Tipps zur Goldhaar-Aster

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gelbe Staude  

Aster linosyris: Tipps zur Goldhaar-Aster

20.03.2015, 16:14 Uhr | hm (CF)

Aster linosyris: Tipps zur Goldhaar-Aster. Die sonnenverwöhnte Goldhaar-Aster wird Ihre Gartengestaltung enorm aufwerten. (Quelle: imago/blickwinkel)

Die sonnenverwöhnte Goldhaar-Aster wird Ihre Gartengestaltung enorm aufwerten. (Quelle: blickwinkel/imago)

Die sonnenverwöhnte Goldhaar-Aster ist eine pflegeleichte Staude. Mit ihrem üppigen Wuchs kann sie Ihre Gartengestaltung enorm aufwerten. Die Pflanze mit dem botanischen Namen Aster linosyris benötigt jedoch den richtigen Standort, um zu glänzen.

Goldhaar-Aster mit gelben Blüten

Die Goldhaar-Aster mit ihrem buschigen Wuchs ist von Europa bis Nordafrika verbreitet. Die Pflanze zeichnet sich durch ihre nadelartigen Blätter an ihren langen Stängeln aus und wird 50 bis 60 Zentimeter groß. Die aufgerichtet wachsende Staude verdankt ihren Namen ihren goldgelben doldenartigen Blüten, die sie von Ende Juli bis Oktober schmücken. Diese wachsen in Form einer vollen Traube auf ihren geraden Stielen.

Da die Aster linosyris reichlich Nektar erzeugt, bietet sie Bienen im Spätsommer reichlich Nahrung. Auch nach der Blüte bleibt die Staude mit ihren weiß-silbernen Samenständen ein Hingucker.

Pflege der sonneliebenden Aster linosyris

Die pflegeleichte Goldhaar-Aster bevorzugt einen durchlässigen pH-neutralen Boden an einem möglichst sonnigen trockenen Standort. Beete oder Freiflächen bieten sich für die Aster linosyris besonders an. Ist der Platz gut gewählt, benötigt die hübsche Staude nicht mehr viel Pflege.

Kombiniert mit Gräsern wie Disteln oder Schwingel kann die gesellige Goldhaar-Aster sehr schön in eine Steppenpflanzung integriert werden. Dabei können bei einem Abstand von 30 Zentimetern untereinander etwa zehn Pflanzen pro Quadratmeter gepflanzt werden. Auch als Begrünung von Dächern ist die Goldhaar-Aster gut geeignet.

Rückschnitt der Staude

Zweimal im Jahr sollte ein Rückschnitt der heimischen Wildstaude eingeplant werden: Einmal im Frühjahr vor der Samenreife, um die Selbstaussaat gering zu halten und noch einmal im Spätherbst.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Blumen

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017