Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Bangladesch: Rohingya-Flüchtlinge sollen nach Myanmar zurückkehren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abkommen unterzeichnet  

Rohingya sollen nach Myanmar zurückkehren

23.11.2017, 21:41 Uhr | AFP

Am Donnerstag einigten sich Bangladesch und Myanmar auf eine entsprechende Vereinbarung. (Screenshot: Reuters)
Rohingya dürfen in ihre Heimat zurückkehren

Am Donnerstag einigten sich Bangladesch und Myanmar auf eine entsprechende Vereinbarung.

Am Donnerstag einigten sich Bangladesch und Myanmar auf eine entsprechende Vereinbarung. (Quelle: Reuters)


Seit August sind über 600.000 Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. Nun soll ihnen die Rückkehr ermöglicht werden.

Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi und Bangladeschs Außenminister Abul Hassan Mahmood Ali haben sich bei einem Treffen auf die Rückkehr der Vertriebenen geeinigt. Bei der Zusammenkunft in Naypidaw, der Hauptstadt Myanmars, unterzeichneten beide eine entsprechende Grundsatzeinigung.

Ein ranghoher Vertreter des myanmarischen Ministeriums für Arbeit, Einwanderung und Bevölkerung wollte keine Details nennen. Damit blieb unklar, wieviele Flüchtlinge nach Myanmar zurückkehren sollen – seit August sind mehr als 620.000 muslimische Rohingya von Myanmar nach Bangladesch geflohen. Die Flüchtlinge leben dort in riesigen, überfüllten Lagern.

Der Außenminister von Bangladesch sprach vor der Presse von einem "ersten Schritt". Myanmar werde die Rohingya zurücknehmen. "Jetzt müssen wir mit der Arbeit beginnen."

Myanmar und Bangladesch haben eine Grundsatzeinigung zu Flüchtlingen unterschrieben. (Quelle: AP/dpa/Myanmar Information Ministry)Myanmar und Bangladesch haben eine Grundsatzeinigung zu Flüchtlingen unterschrieben. (Quelle: Myanmar Information Ministry/AP/dpa)

Der seit Jahren andauernde Konflikt in Myanmar war Ende August eskaliert, als Rohingya-Rebellen Soldaten und Polizisten angriffen und dutzende Sicherheitskräfte töteten. Das Militär reagierte mit brutaler Gegengewalt.

Die UNO, die US-Regierung und Menschenrechtsorganisationen sprechen von "ethnischen Säuberungen". Die Führung von Myanmar bestreitet, dass Gräueltaten an der muslimischen Minderheit der Rohingya begangen wurden.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017