Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Einbruchschutz >

Einbrecher: Woran man verdächtige Personen erkennt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einbrecher: So erkennt man verdächtige Personen

10.02.2017, 10:25 Uhr | rw, zuhause.de

Einbrecher: Woran man verdächtige Personen erkennt. Einbrecher entscheiden sehr schnell, wo sie zuschlagen. Doch man kann verdächtige Personen erkennen. (Quelle: imago/Westend61)

Einbrecher entscheiden sehr schnell, wo sie zuschlagen. Doch man kann verdächtige Personen erkennen. (Quelle: Westend61/imago)

Einbrecher entscheiden meist in kürzester Zeit, ob sie in ein Haus einsteigen oder nicht. Natürlich versuchen die Verbrecher, sich auf offener Straße so normal wie möglich zu verhalten. Trotzdem kann man Verdächtige erkennen. Dirk Struckmeier von der Kreispolizeibehörde in Gütersloh erklärt, worauf man achten sollte und wie man sich am besten verhält, wenn man Verdächtige bemerkt.

Einbruchschutz 
Viele Türsicherungen taugen nichts

Jede zweite rasselt bei Stiftung Warentest mit "mangelhaft" durch. So sichert man die Tür wirksam. Video

"Die derzeitigen Täter stehen maximal eine Minute vor dem Haus", erklärte der Kriminalhauptkommissar im Expertenchat Einbruchschutz auf zuhause.de. In dieser Zeit versuchen die Täter zu erkennen, ob jemand zuhause und ob das Gebäude schlecht gesichert ist.

Woran man Einbrecher auf offener Straße erkennen kann

"Sie erkennen die Täter daran, dass sie nicht flott und gezielt von A nach B gehen, sondern sich die Häuser immer wieder ansehen", so Struckmeier weiter. "Teilweise betreten sie auch Grundstücke und klingeln. Ist jemand da, werden irgendwelche Geschichten erzählt."

Viele Täter seien südosteuropäischer Herkunft und sähen entsprechend aus.

Bei verdächtigen Beobachtungen 110 anrufen

"Für die Polizei ist es sehr wichtig, dass solche Beobachtungen zeitnah – das heißt sofort – mitgeteilt werden", sagt der Einbruchschutz-Experte. Nur so könne die Polizei schnell reagieren und die Verdächtigen noch antreffen.

Der Experte empfiehlt, die Meldungen immer über den Polizeiruf "110" abzusetzen und nicht etwa über die Festnetznummer des örtlichen Polizeireviers. Das sei womöglich schon gar nicht mehr besetzt. Über "110" erreiche man die Polizei immer. Von dort werde die Meldung an die nächstgelegenen Einsatzkräfte weitergeleitet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017